Feta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Käsesorte Feta, zur ehemaligen FETA siehe Staatsunabhängige Theologische Hochschule.
Feta-Käse

Der Feta (griechisch (τυρί) φέτα, [(ti’ri) 'fɛta]), - die „Scheibe (Käse)“ ist ein Salzlakenkäse. Er ist in seiner ursprünglichen Bedeutung ein drucklos ausgemolkter Schafskäse (teilweise auch Ziegenkäse), der in Salzlake gereift wurde und einen recht intensiven Geschmack hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die älteste Erwähnung des Feta-Käse datiert auf das Jahr 1494, als ein italienischer Reisender den in Fässern gelagerten Käse im Hafen von Candia sah; er wurde als „Prosfatos“ bezeichnet, was so viel wie „kürzlich“ oder „frisch“ bedeutet. Der Käse bürgerte sich in Griechenland mit der Zeit als „Feta“ ein, dem seit dem 17. Jahrhundert vom italienischen „fetta“ ins Griechische übernommenen Wort für „Scheibe“, da dieser auf dem griechischen Festland und den Inseln der ehemaligen Präfektur Lesbos produzierte Käse in Scheiben geschnitten und in Salzlake-Fässern gelagert wurde.

Diese Käse-Sorte wird in Griechenland seit dem Altertum und für den eigenen Konsum produziert.[1]

Nachdem sich dieser Schafskäse in vielen europäischen Ländern großer Beliebtheit erfreute, wurden Salzlakenkäse aus anderen Regionen der EU (die häufig aus günstigerer Kuhmilch gemacht waren) bis 1997 ebenfalls als „Feta“ verkauft.

Schutz des Begriffs durch die EU-Kommission[Bearbeiten]

Nach der Verordnung der EU-Kommission[1] darf seit dem 15. Oktober 2002 nur noch in Salzlake gereifter weißer Käse aus Schaf- und/oder Ziegenmilch, der auf dem griechischen Festland und den Inseln der ehemaligen Präfektur Lesbos hergestellt worden ist, den Namen Feta tragen. Diese Verordnung der Kommission, die von Deutschland und Dänemark (mit Unterstützung Frankreichs und des Vereinigten Königreichs) angefochten wurde, bestätigte der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit Urteil vom 25. Oktober 2005 (Az. C-465/02; C-466/02).[2]

Mit ein Grund für diesen EU-Beschluss war die Tatsache, dass in Griechenland zu jenem Zeitpunkt rund 60 % des Feta-Käses der EU hergestellt wurde, bei der Herstellung aus Schaf- und Ziegenmilch waren es sogar 90 %. 34 % des in der EU produzierten Feta wurde aus Kuhmilch hergestellt, der vor allem für den Export in Drittländer bestimmt war. Über 85 % des in der EU produzierten Feta wurden in Griechenland konsumiert. Vor dem EU-Beschluss hatten nur Griechenland (ab 1935) und Dänemark (ab 1963) detaillierte Rechtsvorschriften bezüglich des Handels mit Feta-Käse sowie die Niederlande zwischen 1981 und 1998. In Österreich war der Begriff Feta aufgrund eines bilateralen Abkommens von 1972 mit dem Königreich Griechenland griechischen Erzeugnissen vorbehalten.[3] Dänemark produzierte diesen Käse seit den 1930er Jahren vor allem für den Export. Der Produktions-Höchstwert war hier 1989 mit 110.932 Tonnen (Herstellung hier nach alter Regel fast nur aus Kuhmilch). Die EU argumentierte, dass der Nachweis nach einer Gattungsbezeichnung namens Feta nicht vorhanden sei. Zur geschützten geographischen Bezeichnung Φέτα (Feta) führte der Umstand, dass der ursprüngliche Feta nur auf dem griechischen Festland und Lesbos produziert werde. Nur dort könne die spezielle Milch der traditionell gehaltenen Schafe und Ziegen örtlicher Rassen produziert werden, weil nur dort diese spezielle Weidegebiet-Flora vorkomme, die wiederum die Rassenbildung der Tiere beeinflusst habe. Dazu gehöre auch eine extensive Produktionsweise und die Wandertierhaltung.[1]

Reaktionen auf den Schutz des Begriffs[Bearbeiten]

Da der Begriff Feta nun nicht mehr auf Erzeugnisse anderer Regionen als der ursprünglichen, oder für Salzlakenkäse aus beliebiger Milch angewendet werden kann, werden Verpackungen mit griechisch-anmutenden Namen oder Illustrationen versehen. Auch werden sprachliche Ersatznamen erfunden, die imageträchtiger erscheinen als der richtige Begriff Salzlakenkäse.

Umgehungskonstrukte für einen Ersatznamen sind: Käse (Feta-Art), Pheta, Balkankäse, Hirtenkäse, Käse nach Balkanart, Weißer Käse, Hetaxkäse, Schipkakäse (unter diesem Namen war der bulgarische Salzlakenkäse in der DDR bekannt), Salatkäse nach griechischer Art und Deutscher Hirtenkäse nach traditioneller Art. Die Bezeichnungen Schafskäse, Schafkäse oder griechischer Käse verbieten sich wegen Irreführung der Kunden, falls der Käse nicht aus Schafsmilch ist oder nicht aus Griechenland kommt.

Einige Hersteller verkaufen sowohl Produkte, die in der Ursprungsregion aus Schafsmilch erzeugt werden, als auch Produkte, die diesen Kriterien nicht entsprechen. Dabei wird allein die Marke zum herausragenden Kennzeichen der Produkte. Andere Hersteller schaffen neue Markenbezeichnungen, die sich erkennbar an den Begriff „Feta“ anlehnen, und vermarkten damit Produkte aus Kuhmilch.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Feta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Feta – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVERORDNUNG (EG) Nr. 1829/2002 DER KOMMISSION vom 14. Oktober 2002. 31. Mai 2012, abgerufen am 18. Dezember 2012 (pdf; 146 kB).
  2. Urteil des EuGH vom 25. Oktober 2005
  3. BGBl. Nr. 378/1972, Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Königreich Griechenland über den Schutz von Herkunftsangaben, Ursprungsbezeichnungen und Benennungen von Erzeugnissen der Landwirtschaft und der gewerblichen Wirtschaft
  4.  Achim Spiller, Julian Voss: EU-Schutz von Herkunftsangaben: Quo vadis Folgen des Gerichtsurteils des EuGH zur Ursprungsbezeichnung „Feta“. 2006 (Diskussionsbeitrag, PDF Online).(abgerufen am: 15. Dezember 2012).