Fethi Okyar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ali Fethi Bey

Fethi Okyar (* 1881 in Pirlepe; † 7. Mai 1943 in Ankara; bis 1934: Ali Fethi Bey) war ein türkischer Politiker und zeitweilig Ministerpräsident seines Landes.

1913 wurde der Jungtürke Fethi Bey Botschafter in Bulgarien, sein Militärattaché war Mustafa Kemal, der später durch die Nationalversammlung der Türkei den Nachnamen Atatürk erhielt. Im selben Jahrzehnt hatte er das Amt des Generalsekretärs des jungtürkischen Komitees für Einheit und Fortschritt inne.

Im Oktober 1922 wurde Fethi türkischer Innenminister. Vom 14. August bis zum 27. Oktober 1923 war Fethi zum ersten Mal türkischer Ministerpräsident. Wenige Tage nach seinem Rücktritt wurde er zum Vorsitzenden der Großen Türkischen Nationalversammlung, also zum Parlamentspräsidenten, gewählt. Er trat die Nachfolge Kemals an, der Staatspräsident wurde.

Fethi – als Mitglied der herrschenden kemalistischen Cumhuriyet Halk Partisi kurz CHP (dt: Republikanischen Volkspartei) – war vom 22. November 1924 bis zum 2. März 1925 ein zweites Mal Ministerpräsident der Türkei. Er löste seinen Parteifreund İsmet İnönü im Amt ab, weil sein gemäßigteres Auftreten die Kritik an der Radikalität der durchgeführten Reformen und der Person İnönüs abmildern sollte. Nach dem Fortbestehen der Kritik und der militärischen Niederschlagung des kurdischen Scheich-Said-Aufstandes im Februar 1925 wurde İnönü am 3. März erneut Ministerpräsident; dieser verbot schließlich im Juni 1925 die einzige Oppositionspartei die Terakkiperver Cumhuriyet Fırkası (dt: Progressive Republikanische Partei).

Von 1925 bis 1930 war Fethi Botschafter in Paris. Als Vertrauter von Staatspräsident Atatürk gründete Fethi im August 1930 die Partei Serbest Cumhuriyet Firkasi (dt: Freie Republikanische Partei), deren Aufgabe es sein sollte, oppositionelle Stimmen zum bestehenden De-facto-Einparteiensystem aufzunehmen und in das System einzubinden. Nach ein paar Monaten nahm man von diesem Versuch Abstand und löste die Partei wieder auf. Anschließend wurde er wieder Mitglied der CHP.

1934 verabschiedete die türkische Nationalversammlung ein Gesetz zur Einführung von Nachnamen. Für Atatürk standen viele Namensvorschläge zur Auswahl, wobei sich die Abgeordneten des Volkes der Türkei für Atatürk entschieden. Fethi Bey entschied sich für den Familiennamen Okyar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fethi Okyar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien