Fetoskopie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeichnung einer Fetoskopie

Die Fetoskopie ist ein endoskopisches Verfahren zur Untersuchung des ungeborenen Kindes. Das Instrument hierfür wird Fetoskop genannt.

Die Untersuchung wird selten und nur in spezialisierten Kliniken durchgeführt. Sie ermöglicht die Untersuchung z. B. bei schweren Hauterkrankungen des Kindes oder auch die Verödung von Blutgefäßen beim fetofetalen Transfusionssyndrom.

Wichtigste Komplikation ist eine Frühgeburt beziehungsweise Fehlgeburt mit bis zu 5 %. Sie wird daher nach Möglichkeit durch fast komplikationsfreie Ultraschalluntersuchungen ersetzt. Eine neues Anwendungsgebiet wurde durch die Fortschritte in der vorgeburtlichen Chirurgie (Operation im Mutterleib) erschlossen.

Literatur[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!