Fettfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Fettfische werden – im Gegensatz zur Gruppe der in der Fischerei Weißfisch genannten fettärmeren Sorten wie Kabeljau oder SchellfischSpeisefische bezeichnet, in deren Muskelgewebe das Fett einen Anteil von etwa zwei Prozent übersteigt; er kann – je nach Art – über 30 Prozent betragen.

Bekannte Arten sind z. B. Hering, Sprotte, Sardine und Sardelle, Lachs, Makrele, Thunfisch, Aal und Karpfen.

Meerlebende Fettfische gelten wegen ihres Gehalts an Omega-3-Fettsäuren als ernährungsphysiologisch wertvoll.

Weblinks[Bearbeiten]