Feuchtgebiete (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Feuchtgebiete
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 109 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie David F. Wnendt
Drehbuch Claus Falkenberg
David F. Wnendt
Produktion Peter Rommel
Musik Enis Rotthoff
Kamera Jakub Bejnarowicz
Schnitt Andreas Wodraschke
Besetzung

Feuchtgebiete ist eine Verfilmung des Romans Feuchtgebiete von Charlotte Roche. Seine Weltpremiere hatte der Film am 11. August 2013 im Wettbewerb des Filmfestival Locarno, der deutsche Kinostart war am 22. August 2013 im Majestic Filmverleih.[2][3][4] Mit fast einer Million Zuschauer war er einer der erfolgreichsten deutschen Filme des Jahres.[5]

Handlung[Bearbeiten]

Die 18-jährige Helen Memel verwendet zur Selbstbefriedigung mit Vorliebe Gemüse und glaubt, dass Körperhygiene überbewertet wird. Sie provoziert andere Menschen, indem sie ungeniert äußert, was diese sich nicht einmal in Gedanken ausmalen.

Helens Eltern sind geschieden und sie wünscht sich, dass sie wieder zusammenkommen. Doch stellt die Situation eine Belastung für sie dar. Nur bei ihrer Freundin Corinna fühlt sie sich geborgen und bricht mit ihr viele gesellschaftliche Tabus.

Bei einer hastig durchgeführten Intimrasur verletzt sich Helen und wird ins Krankenhaus eingeliefert. Der behandelnde Chefarzt Prof. Notz sieht sie als ungewöhnlichen Fall an.

Ihre Ausgelassenheit und ihre Aufrichtigkeit fallen im Krankenhaus auf. Helen möchte ihre Eltern an ihrem Krankenbett wieder zusammenführen und tut sich dafür mit ihrem Pfleger Robin zusammen, der sich in sie verliebt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Medienboard Berlin-Brandenburg förderte die Erarbeitung eines Drehbuches für den Film mit 36.000 €. Die Dreharbeiten wurden geheim gehalten. Das Projekt lief seit 2010 unter dem Codenamen „Memelland“.[6] Der Film hatte seine Weltpremiere im August 2013 auf dem Filmfestival Locarno in der Schweiz. Der Majestic Filmverleih brachte den Film am 22. August 2013 in die deutschen Kinos; es wurde mit 1 Mio. Zuschauern einer der erfolgreichsten deutschen Filme des Jahres. Produziert wurde der Film von Peter Rommel, Regie führte David F. Wnendt. Die Hauptrolle wird von Carla Juri verkörpert. Als weitere Hauptdarsteller fungieren Christoph Letkowski, Meret Becker, Axel Milberg, Edgar Selge und Marlen Kruse.

Die Autorin der literarischen Vorlage, Charlotte Roche, war an dem Film in der frühen Phase seiner Produktion beteiligt. Sie suchte den Produzenten des Films aus und las das Drehbuch in einer frühen Fassung. Aus der weiteren Entwicklung hielt sie sich laut Aussage des Regisseurs heraus.[7]

Im Jahr 2013 wurden bundesweit 937.647 Besucher an den deutschen Kinokassen gezählt, womit der Film den 36. Platz der meistbesuchten Filme des Jahres belegte.[5]

Soundtrack[Bearbeiten]

Den Soundtrack steuerte die Newcomerin Ezra de Zeus und Hauptdarsteller Christoph Letkowski mit seiner Indie-Band Von Eden bei.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, 17. Juni 2013, abgerufen am 9. August 2013 (PDF; 34 kB, Prüf-Nr.: 139 377 K): „Freigegeben ab 16 (sechzehn) Jahren“
  2. Feuchtgebiete (2013) filmjunkies. de
  3. 19. Juni 2013, "Feuchtgebiete" als Film Es wird ekelig und explizit stern.de
  4. „Feuchtgebiete“-Film – die fünf ekligsten Fakten joy.de
  5. a b KINOaktuell: Was ihr wolltet: Münsters Kinojahr 2013, C. Lou Lloyd, Filminfo Nr. 4, 23. – 29. Januar 2014, S. 24f
  6. „"Feuchtgebiete von Charlotte Roche – Die Rückkehr der Porno-Pippi“
  7. welt.de, Interview mit dem Regisseur, abgerufen am 13. Augts 2013
  8. Presseheft - MAJESTIC FILMVERLEIH