Feuertaufe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Feuertaufe bezeichnet in der Gegenwart eine zu bestehende Bewährungsprobe in einem Ernstfalltest. Früher benannte man mit dieser metaphorischen Redewendung – in Anlehnung an den Feuertod von Märtyrern – zunächst im Militärjargon des 19. Jahrhunderts die erste Teilnahme eines Soldaten an einem Gefecht.

Ursprung[Bearbeiten]

Der Märtyrertod wurde in Kirchenkreisen auch als Bluttaufe und – wenn er durch Verbrennen stattgefunden hatte – als Feuertaufe bezeichnet. Diese Art von Taufe sollte, wenn diese noch nicht stattgefunden hatte, jene ersetzen und sofort zur vollen Seligkeit führen.

Der Ausdruck stammt mit großer Wahrscheinlichkeit aus der Bibel. Dort sagt bei Mt 3,11 EU Johannes der Täufer, dass bald einer kommen werde, der „wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen“. Das Symbol des Feuers wird häufig in der Bibel für einen inneren Reinigungsprozess verwendet[1].

Verwendung[Bearbeiten]

Die Bezeichnung Feuertaufe im militärischen Zusammenhang kam mit der Verwendung von Schusswaffen (Kanonen, Flinten) in bewaffneten Auseinandersetzungen auf und beschreibt in euphemistischer Form den erstmaligen Einsatz von Soldaten oder freiwilligen Kampfteilnehmern im Feuer, also im direkten Kampfgeschehen und bei Feuergefechten. In Biographien von Militärpersonen ist immer wieder die Formulierung seine Feuertaufe erhielt er in X bei der Schlacht von Y zu finden. Auch ganze Regimenter wurden von Generälen in die Feuertaufe geschickt.

Später wurde der Begriff der Feuertaufe auch auf Fahrzeuge (Crashtest[2], Elchtest), speziell Schiffe und Flugzeuge (Controlled Impact Demonstration) übertragen. Seit vielen Jahren werden auch nichtmilitärische Ersteinsätze als Feuertaufe im Sinne von Bewährungsprobe verstanden.

Andere Verwendungen[Bearbeiten]

siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Johannes und die Feuertaufe
  2. Definition und Praxisbeispiele
  3. Googlebooks
  4. http://www.retrobibliothek.de/retrobib/seite.html?id=111512