Feuerungsautomat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Feuerungsautomat sorgt für die sichere Befeuerung von Gas- und Ölbrennern. Er gewährleistet eine vollständige und kontrollierte Verbrennung des eingelassenen Brennstoffs. Dazu überwacht der Feuerungsautomat während des Brennerbetriebs vor allem das Vorhandensein einer Flamme. Weiterhin wird die Frischluftzufuhr und die Funktion der angeschlossenen Sensoren in festgelegten Zeitabständen überprüft.

Die technische Herausforderung eines Feuerungsautomaten besteht in der Eigensicherheit des Gerätes. So verlangen internationale Normen, dass ein Feuerungsautomat - selbst bei einem plötzlich auftretenden Defekt eines Bauteils - den Brenner in einem sicheren Zustand halten muss, was zum Beispiel die Abschaltung der Brennstoffzufuhr bedeutet.

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Programmablauf des Automaten über ein sogenanntes Nockenschaltwerk, bestehend aus einer rotierenden Nockenwalze oder -scheibe und von den Nocken geschlossenen Kontakten, realisiert. Die aufwendig zu produzierenden elektromechanischen Feuerungsautomaten werden seit Ende des 20. Jahrhunderts zunehmend durch mikroprozessorgesteuerte Feuerungsautomaten ersetzt.