Fiat 1100

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bezeichnung Fiat 1100 trugen zwei unterschiedliche Modelle des italienischen Autoherstellers Fiat.

Rahmenmodelle (1937–1953)[Bearbeiten]

Fiat 508C Balilla Transformablie 1938

Das erste Modell wurde unter der Bezeichnung Balilla 1100 oder Fiat 508 C / L in den Jahren 1937 bis 1939 gebaut. Die viertürige Limousine hatte in der kurzen (C) Version 2420 mm Radstand und in der langen (L) 2743 mm, einen Leiterrahmen mit Kreuzstreben und einen vorne eingebauten Vierzylinder-Reihenmotor mit hängenden Ventilen, 1089 cm³ (Bohrung  68 mm, Hub 75 mm) und 30 bis 32 PS / 22 bis 23,5 kW. Über ein Viergang-Getriebe mit Mittelschaltung (III und IV synchronisiert) und eine geteilte Kardanwelle wurde die Hinterachse angetrieben. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 95 bis 110 km/h.

Als Wettbewerbsfahrzeug entstanden auch ca. zehn zweitürige Coupés, Fiat 1100 508 C – M.M. (508 C – Mille Miglia). Als Antrieb diente der gleiche Motor, allerdings mit einer Leistung von 42 PS / 31 kW. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 142 km/h.

Zwischen 1937 und 1951 wurde in Frankreich von Simca der Fiat 1100 als Simca 8 gefertigt. Als Simca 8/1200 gab es schon ab 1949 eine Version mit einem 1221-cm³-Motor, also acht Jahre vor dem entsprechenden Fiat-Modell. Dieser stärkere Motor war schon 1948 im Simca 8 Sport vorgestellt worden.

1939 bis 1948 wurde die oben genannte Limousine im Wesentlichen unverändert mit beiden Radständen unter der Bezeichnung Fiat 1100 weitergebaut. Markantes Merkmal der 1100 A war der bugförmige Kühlergrill („mussone“).

1947 bis 1950 baute man auch wieder ein Wettbewerbs-Coupé, diesmal aber in Serie (401 Stück) den Fiat 1100 S. Die Karosserie entsprach in etwa der des Mille-Miglia-Modells, die Motorleistung betrug 51 PS / 37,5 kW. Der Wagen erreichte max. 150 km/h.

1948 erhielt die technisch modernisierte Limousine die Bezeichnung Fiat 1100 B / BL, die Motorleistung stieg auf 35 PS / 26 kW für den kurzen "B", der lange "BL" hatte weiterhin 30 PS. Die Fahrleistungen blieben ebenfalls gleich. 1949 hießen die entsprechenden Modelle mit Lenkradschaltung und Kofferraumdeckel Fiat 1100 E / EL, 1950 wurde die Produktion des EL eingestellt, die Taxi-Version 1100 EL Tassi blieb jedoch bis 1953 im Programm. Das Coupé Fiat 1100 S wurde mit stark veränderter Karosserie (Pininfarina) als Fiat 1100 ES bis 1951 weitergebaut. Bei gleicher Motorleistung schaffte es wegen des höheren Gewichts „nur“ mehr 140 km/h - immer noch so schnell wie Porsche damals. 1953 endete auch die Produktion der Limousine 1100 E.

1100 ELR

Fiat 1100F-Fiat 1100ELR (1941–1953)[Bearbeiten]

Ab 1941 gab es den Lieferwagen Fiat 1100F auf Basis des 1100 mit langem Radstand. Er wurde unter Beteiligung von Mario Revelli di Beaumont bei Viotti entwickelt, hatte eine Nutzlast von 600 kg und war als Pritschenwagen oder Kastenwagen lieferbar. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der 1100F 1947 zum 1100ALR und hatte nun eine Nutzlast von einer Tonne. Gleichzeitig mit der Überarbeitung der Limousine 1948 wurde auch beim 1100ALR die Kabine überarbeitet und das Drehmoment beim Motor gesteigert, wodurch das Modell nun Fiat 1100BLR genannt wurde. Ein verbessertes Armaturenbrett, nebst modernisierter Heizungsanlage und Blinkern machte das Modell 1949 zum Fiat 1100ELR. Bereits 1951 ersetzte der Fiat 615 den vorerst noch weiter gebauten Pritschenwagen der ebenso wie der Kastenwagen bis Ende 1953 gebaut wurde. Das Modell wurde auch unter Lizenz von Steyr-Puch in Österreich und Zastava in Jugoslawien hergestellt.

Modelle mit selbsttragender Karosserie (1953–1970)[Bearbeiten]

NSU/Fiat Neckar 1100-103 H, Bj. 1959
Fiat 1100-103 D, Bj. 1962

Der Fiat 1100-103 löste 1953 als Mittelklassewagen mit vier Türen und konventionellem Antrieb die vorhergehende 1100er Generation ab. Das Modell wurde bis Ende der 1960er Jahre in Italien produziert. Es gab auch außerhalb von Italien Produktionsstandorte mit Untermarken von Fiat, u. a. als NSU-Fiat Neckar (Karosseriefertigung bei Weinsberg) in Deutschland oder als Steyr-Fiat in Österreich. Auch Lizenznachbauten, zuletzt bis in die 1990er Jahre in Indien als Premier Padmini, zeugen noch heute von dem gelungenen Wagen.

Der normale Fiat 1100-103 hatte wieder einen Vierzylinder-Reihenmotor mit 1089 cm³ und 36 PS / 26,5 kW und ein Viergang-Getriebe - wie bereits der Fiat 1100 E mit Lenkradschaltung. Der Wagen war als viertürige Limousine (siehe oben) und als fünftüriger Kombi (Familiare) verfügbar. Seine Höchstgeschwindigkeit betrug 115 km/h. Von der Limousine gab es das Modell Fiat 1100-103 TV mit einer Motorleistung von 50 PS / 37 kW und 135 km/h Höchstgeschwindigkeit, der auch auf Grund seiner sportlichen Fahrleistungen an der Mille Miglia teilnahm. Mit dem gleichen Motor war auch der Fiat 1100-103 TV Trasformabile, ein zweitüriges Cabriolet, ausgestattet (siehe Fiat 1100TV Spider) und zudem entstanden einige Rennwagen mit dessen Technik. Seine Höchstgeschwindigkeit war 143 km/h. Ab 1954 gab es als Nachfolger des 1100ELR Kastenwagen den 1100-103L, ebenfalls als Kastenwagen.

Ab 1956 hießen die Modelle Fiat 1100-103 E. Die Motorleistung stieg bei den Limousinen und Kombis auf 40 (SAE)-PS / 29 kW (Höchstgeschwindigkeit 120 km/h), beim "Trasformabile" auf 53 (SAE)-PS / 39 kW (Höchstgeschwindigkeit 142 km/h). Die Limousine 1100 war eines der ersten Autos mit umklappbarer hinterer Rückenlehne. Das Modell TV bekam eine Zweifarb-Lackierung in Metallic-Tönen und eine aufwendige Innenausstattung.

Ab 1957 brachte es der Fiat 1100-103 D auf 43 PS / 31,6  kW. Der "Trasformabile" wurde zum Fiat 1200 Spider (53 PS / 1221 cm³) und der Typ TV durch den Fiat 1200 Granluce ersetzt.

1959 stieg die Motorleistung beim Fiat 1100-103 H (1100 Luxus) weiter auf 50 (CUNA-)PS bzw. 48 (DIN)-PS / 36,5 kW (CUNA), die Fahrleistungen auf 130 km/h.

1960 wurde das Modell Fiat 1100 Luxus (103H) durch den Fiat 1100 Export (ebenfalls 103H) mit einfacherer Ausstattung ersetzt und der Kombi Fiat 1100-103 D durch den Kombi auf Basis des Fiat 1100 Export (Motor 103H). Gleichzeitig kam der erste Fiat 1100 mit vorne angeschlagenen Türen: der Fiat 1100 Speciale mit der Karosserie des Fiat 1200 in vereinfachter Ausstattung.

Ab 1962 präsentierte sich der Fiat 1100 D (103 G) mit überarbeiteter Karosserie und dem Motor des Fiat 1200 Granluce mit 1221 cm³ und 50 PS (DIN) / 37 kW, der nicht mehr gebaut wurde. Die Front war zierlicher gestaltet, sie hatte einen Kühlergrill ohne den wulstigen Chromrand.

1966 stand die letzte Änderung an: Der Fiat 1100 R (103 P) hatte nicht nur einen erneut überarbeiteten Kühlergrill und eine neue Heckansicht mit runden Leuchten (Limousine), er war unter der Blechhülle radikal überarbeitet worden. Das Fahrwerk wurde geändert, er bekam Scheibenbremsen, kleinere Räder, andere Kardanwellen, im Innenraum erwartete eine Stockschaltung und ein völlig umgestaltetes Armaturenbrett den Fahrer. - Und es war wieder ein 1100: der 1089-cm³-Motor kam wieder zum Einsatz, wieder mit 48 (DIN) PS / 35 kW (DIN). Wegen des deutlich geringeren Eigengewichts stieg die Höchstgeschwindigkeit geringfügig auf 132 km/h.

Im Jahre 1970 wurde der Fiat 1100 endgültig eingestellt und durch den ein Jahr vorher erschienenen frontgetriebenen Fiat 128 ersetzt, der auf den Erfahrungen mit den Autobianchi Primula-Modellen basierte, die anfangs ebenfalls mit dem Motor des Fiat 1100 bzw. Fiat 1200 ausgerüstet waren.

Lizenzbau in Indien als Premier Padmini (1964–2001)[Bearbeiten]

In Indien wurde der Fiat 1100 von Premier von 1964 bis 2001 in Lizenz gebaut.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fiat 1100 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien