Fiat BR.20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiat BR.20
BR.20M 242 Squadriglia
Fiat BR.20M der 242.Squadriglia
Typ: Bomber
Entwurfsland: Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Hersteller: Fiat
Erstflug: 10. Februar 1936
Indienststellung: September 1936
Stückzahl: 530–600

Die italienische Fiat BR.20 „Cicogna“ (dt. „Storch“) war ein mittleres zweimotoriges Bombenflugzeug, das als freitragender Tiefdecker mit teileinziehbarem Fahrwerk und Doppelleitwerk ausgelegt war. Der Rumpf bestand aus geschweißtem Stahlrohr und war an Vorder- und Mittelteil mit Duraluminiumblech beplankt; der hintere Rumpfteil war mit Stoff bespannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Prototyp der Fiat BR.20 – benannt nach dem Konstrukteur Celestino Rosatelli ("BR" = "Bombardamento Rosatelli") flog am 10. Februar 1936 zum ersten Mal und hinterließ sofort einen guten Eindruck. Die Serienmuster erhielten 1.000 PS starke Fiat A.80 RC41 Motoren und zahlreiche Detailverbesserungen.[1]

Die Version BR.20A war als zivile Version speziell für die Teilnahme an den damals prestigeträchtigen Luftrennen gebaut worden, sie war jedoch nicht sehr erfolgreich. 85 Exemplare der militärischen Version wurde unter anderem nach Japan verkauft, wo sie von den Fliegerkräften der kaiserlichen japanischen Armee während des Zweiten Japanisch-Chinesischen Kriegs eingesetzt wurden, sich jedoch nicht sonderlich bewährten und später von Mitsubishi Ki-21-Bombern abgelöst wurden.

Nachdem im September 1936 die ersten BR.20 an das 13. Stormo Bombardamento Terrestre ausgeliefert worden waren, setzten die Italiener das Muster im Spanischen Bürgerkrieg unter der Aviazione Legionaria ein. Es folgte die Version BR.20M (M = Modificato) mit verlängertem Rumpf, modifizierter Bugnase und verstärkten Tragflächen, von der im Sommer 1940 60 Stück bereitstanden, zahlreiche ältere Modelle wurden ebenfalls auf diese Version umgerüstet.

BR.20 nahmen auch an der Luftschlacht um England teil – von Belgien aus wurden durch das Corpo Aero Italiano die Häfen Harwich und Ramsgate sowie die Industrie in Ipswich angegriffen.

Haupteinsatzgebiet blieb jedoch der Mittelmeerraum in Nordafrika, Griechenland und Jugoslawien. Bald stellte sich jedoch heraus, dass das Flugzeug nicht mehr konkurrenzfähig war und noch zum Küstenschutz oder für die Ausbildung taugte. Ab 1942 erfolgte die Ablösung durch Nachfolgemodelle. Im weiteren Verlauf des Krieges wurden mit der BR.20 vorwiegend Aufklärungseinsätze in Jugoslawien geflogen. 1943 waren die meisten Exemplare bereits den Bomberschulen zugeteilt.

Die ab 1940 erprobte BR.20bis war eine komplette Neukonstruktion mit stärkerem 1.250 PS FIAT A.82 RC32 Motor, stärkerer Abwehrbewaffnung und etwas größeren Abmessungen. Ein zweiter Prototyp flog erst 1942. Vermutlich kam aber nur noch ein Dutzend dieser Flugzeuge zum Einsatz.[2]

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Regia Aeronautica
Aeronautica Cobelligerante Italiana
Aeronautica Nazionale Repubblicana

Technische Daten[Bearbeiten]

Fiat BR.20 Cicogna
Kenngröße Daten
Länge    16,10 m
Flügelspannweite    21,56 m
Tragflügelfläche insgesamt    74,22 m²
Höhe    4,30 m
Rüstmasse    6.400 kg
max. Startmasse    9900 kg
Antrieb    zwei 18-Zylinder-Doppelsternmotorenen Fiat A.80 RC 41 mit je 746 kW (1000 PS)
Höchstgeschwindigkeit    432 km/h in 5000 m Höhe
maximale Reichweite    3000 km
Dienstgipfelhöhe    9000 m
Bewaffnung    ein 12,7-mm-MG, zwei 7,7-mm-MG
Bombenlast    bis 1600 kg
Fiat BR.20bis „Cicogna“
Kenngröße Daten
max. Startmasse    11.500 kg
Antrieb    zwei Doppelsternmotoren Fiat A.82 RC 42 mit je 1250 PS
Höchstgeschwindigkeit    460 km/h
Dienstgipfelhöhe    9200 m

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Kenneth Munson: Bomber, Patrouillen- und Transportflugzeuge 1939-45, Orell Füssli Verlag, Zürich, 3. Auflage 1977, S. 140
  2. vgl. Kenneth Munson: Bomber, Patrouillen- und Transportflugzeuge 1939-45, Orell Füssli Verlag, Zürich, 3. Auflage 1977, S. 140
  3. Andersson 2008, p. 266.
  4. Donald 1997, p. 407-408.
  5. "Fiat BR.20" (in Spanisch). fav-club.com. Abgerufen: 28. März 2012

Literatur[Bearbeiten]

  • Kenneth Munson: Bomber, Patrouillen- und Transportflugzeuge 1939-45, Orell Füssli Verlag, Zürich, 3. Auflage 1977

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fiat BR.20 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien