Fiat Coupé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiat
Fiat Coupé (1994–2000)

Fiat Coupé (1994–2000)

Coupé
Produktionszeitraum: 01/1994–12/2000
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotoren:
1,8–2,0 Liter
(96–162 kW)
Länge: 4250 mm
Breite: 1766 mm
Höhe: 1340 mm
Radstand: 2540 mm
Leergewicht: 1180–1395 kg
Vorgängermodell: 128 Coupé, 124 Coupé
Nachfolgemodell: keines

Das von Fiat unter der Bezeichnung Coupé Fiat vermarktete Sportcoupé basiert auf dem Fiat Tipo und gehört daher der Kompaktklasse an. Er wurde von Januar 1994 bis Dezember 2000 beim italienischen Karosseriespezialisten Pininfarina gebaut und trägt an den Wagenflanken das Logo von Pininfarina. Der Karosserieentwurf war der letzte von Fiat-Designchef Chris Bangle vor seinem Wechsel zu BMW. Der Innenraum des Fahrzeugs wurde allerdings von Pininfarina gestaltet. Die in der langen Motorhaube integrierten Scheinwerfer und die runden Rückleuchten am Stufenheck sind klassische Kennzeichen von italienischen Sportwagen, wie sie auch bei Ferrari zu finden sind. Der 4,25 m lange Wagen verfügt über zwei Sitzplätze vorne und zwei Notsitze im Fond.

Heckansicht

Der Wagen sollte Fiat zusammen mit dem von Frühjahr 1995 bis Mitte 2005 gebauten Roadster Barchetta ein sportlicheres Image verleihen und an die Coupéhistorie der Marke anknüpfen. Im Gegensatz zur Barchetta war das Coupé in verschiedenen Motorversionen lieferbar.

Allerdings konnte das Coupé in Deutschland sowie auch in anderen Ländern keine hohen Stückzahlen erreichen. Daran konnten auch die 1998 im Wageninneren vorgenommenen Modifikationen nichts ändern.

Die Anzahl der in Deutschland zugelassenen Autos nimmt seit der Produktionseinstellung im Winter 2000/2001 ab. Am 1. Januar 2009 waren dort noch 4873 Coupés zugelassen.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

  • Januar 1994: Modelleinführung. Motoren: 2.0 16V (102 kW/139 PS) und 2.0 16V Turbo (140 kW/190 PS), allesamt Vierzylinder.
  • Mitte/Herbst 1996: neue Motorenpalette. Vierzylinder 1.8 16V (96 kW/131 PS), Fünfzylinder 2.0 20V (108–113 kW/147–154 PS) und einen 2.0 20V Turbo (162 kW/220 PS), wobei der 20V Turbo mit einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h damals schnellstes Serienauto mit Frontantrieb war und bis heute schnellster Serien-Fiat der Geschichte ist.
  • 1998–1999: Limited Edition (nur 20V Turbo)
  • 1999–2000: Plus Edition 20V Turbo und 1.8 16V
  • August 2000: Last Edition
  • Dezember 2000: Einstellung der Produktion

Motoren[Bearbeiten]

Modell Hubraum Zylinder Leistung Drehmoment Bauzeit
Benziner
1.8 16V 1747 cm³ 4 96 kW (131 PS) bei 6300/min 164 Nm bei 4300/min 06/1996–12/2000
2.0 16V 1995 cm³ 4 102 kW (139 PS) bei 6000/min 180 Nm bei 4500/min 06/1994–07/1996
2.0 20V 1998 cm³ 5 108 kW (147 PS) bei 6100/min 186 Nm bei 4500/min 10/1996–04/1998
2.0 20V 1998 cm³ 5 113 kW (154 PS) bei 6500/min 186 Nm bei 3750/min 05/1998–12/2000
2.0 16V Turbo 1995 cm³ 4 140 kW (190 PS) bei 5500/min 290 Nm bei 3400/min 06/1994–07/1996
2.0 20V Turbo 1998 cm³ 5 162 kW (220 PS) bei 5750/min 310 Nm bei 2500/min 10/1996–12/2000

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fiat Coupé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien