Fiat G.46

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiat G.46
G.46 bei der Giornata Azzurra" 2007
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland: ItalienItalien Italien
Hersteller: Fiat
Erstflug: 25. Juni 1947
Indienststellung: 1949-1952
Stückzahl: 223

Die Fiat G.46 ist ein Schulflugzeug des italienischen Herstellers Fiat.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs suchten die italienischen Luftstreitkräfte nach einem neuen Trainer für die Grundausbildung, der gleichzeitig der italienischen Luftfahrtindustrie einen Neustart ermöglichen sollte. Von Fiat kam daraufhin vom Konstrukteur Giuseppe Gabrielli mit der G.46 der erste einmotorige Entwurf nach Ende des Krieges, dessen Prototyp für die erste Version G.46-1B ab Ende 1946 gefertigt wurde. Der Entwurf war finanziell nur möglich, da Argentinien als Geldgeber fungierte und unter anderem auch 70 G.46 bestellte. Von der italienischen Luftwaffe wurden zuerst nur 25 Maschinen bestellt. Der Erstflug der Maschine erfolgte am 25. Juni 1947 in Turin mit Vittore Catella am Steuer. Der Prototyp stürzte am 21. Juni 1949 bei Guidonia ab, wobei der Pilot ums Leben kam. Die zwischen Sommer 1948 und 1950 gelieferte Version für Argentinien erhielt außer Änderungen in der Avionik einen de Havilland Gipsy Queen Motor, da dieser Motor dort bereits im Einsatz war. Für den Einsatz in den Anden konnten auch Kufen montiert werden. Auch Syrien bestellte zehn Maschinen, die 1949 geliefert wurden. Die zivile Version wurde als Sportflugzeug vermarktet. Insgesamt wurden bis zum Produktionsende 1952 223 Maschinen, davon 150 für die italienische Luftwaffe, produziert.[1]

Konstruktion[Bearbeiten]

Die G.46 ist ein Ganzmetall-Tiefdecker, der mit dem schmalen elliptischen Rumpf in Stromlinienform Anleihen an Jagdflugzeugen des Zweiten Weltkrieges nimmt. Der vordere Rumpf wurde in Halbschalen-, der hintere Rumpf in Ganzschalenbauweise gefertigt. Der zweiholmige Flügel war mit vier Landeklappen und zwei stoffbespannten Querrudern ausgerüstet. Das Fahrwerk bestand aus einem nach innen in die Tragfläche einziehbaren Hauptfahrwerk und einem nicht einziehbaren Heckspornrad. Als Antrieb kam ein luftgekühlter Alfa Romeo 115-1bis Reihenmotor mit 115 kW Leistung und ein zweiblättriger Verstellpropeller von Hamilton Standard zum Einsatz.[1]


Versionen[Bearbeiten]

  • G.46B - Prototyp
  • G.46-1B - Zweisitzer mit Alfa Romeo 115bis Motor
  • G.46-2B - Zweisitzer mit de Havilland Gipsy Queen 30 Motor mit 182 kW und 7,7 mm MG. Erstflug 2. Februar 1948
  • G.46-3B - Zweisitzer mit Alfa Romeo 115ter Motor und verbesserter Funk- und Navigationsausrüstung, sowie Vorbereitung für das 7,7 mm MG. Erstflug 15. Oktober 1948
  • G.46-4B - Zweisitzer mit verbessertem Alfa Romeo 115ter Motor, ersetzte ab 1951 die 3B
  • G.46-5B - Zweisitziger Navigationtrainer (nur Prototyp)
  • G.46-3A - Einsitzer entsprechend 3B mit Alfa Romeo 115ter Motor
  • G.46-4A - Einsitzer entsprechend 4B mit verbessertem Alfa Romeo 115ter Motor

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

  • ArgentinienArgentinien Argentinien: 12 G46-2B von 1947 bis 1961 und 36 G.46-5B von 1949 bis 1958
  • ItalienItalien Italien
  • OsterreichÖsterreich Österreich: 5 G 46-4B von 1957 bis 1965[2]
  • Syrien 1932Syrien Syrien: ca. 40 G.46-4 und G.46-5B von 1949 bis 1958

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten G.46-3A[1]
Besatzung 1
Länge 8,48 m
Spannweite 10,40 m
Höhe 2,40 m
Flügelfläche 16,0 m²
Leermasse 1055 kg
max. Startmasse 1350 kg
Höchstgeschwindigkeit 315 km/h
Dienstgipfelhöhe 6100 m
Reichweite 880 km
Triebwerke ein Alfa Romeo 115-1 ter mit 165 kW

Museale Rezeption[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Flug Revue Oktober 2010, S.108-111, Aufbauhilfe - Fiat G.46
  2. Doppeladler.com
  3. auf doppeladler.com, abgerufen am 10. September 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fiat G.46 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien