Fiat G.55

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiat G.55
Fiat G.55
Fiat G.55 im Luftfahrtmuseum von Vigna di Valle
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Hersteller: Fiat
Erstflug: 30. April 1942
Indienststellung: 1943
Produktionszeit: 1942 bis 1944
Stückzahl: 274 (Kriegszeit),
75 (Nachkriegszeit)

Die Fiat G.55 Centauro (Zentaur) war ein italienisches Jagdflugzeug im Zweiten Weltkrieg und der Nachfolger der G.50.

Geschichte[Bearbeiten]

Entworfen wurde die G.55 von Giuseppe Gabrielli. Der erste, noch unbewaffnete Prototyp dieses in aerodynamischer Hinsicht sehr verbesserten Modells startete am 30. April 1942 zu seinem Erstflug, erst der dritte und letzte hatte eine Kanone und vier MGs an Bord. Im März 1943 begann die Einsatzerprobung, allerdings hatte sich das italienische Luftfahrtministerium zu diesem Zeitpunkt schon zu einer Serienproduktion entschlossen.

Diese endete jedoch schon im September 1943 nach 16 G.55/0 und 15 G.55/1 für die Regia Aeronautica, sämtliche danach produzierten Maschinen gingen an die faschistisch-italienischen Luftstreitkräfte der Republik von Salò. Bis Kriegsende wurden noch 274 Centauro produziert, 37 weitere standen kurz vor der Fertigstellung. Dank seiner robusten Struktur, der ausgezeichneten Sicht sowie der Schnelligkeit und guten Manövrierfähigkeit war das Muster bei den Piloten sehr beliebt. Im Frühjahr 1944 wurden zwei Prototypen nach einigen Änderungen an der Bugsektion mit dem deutschen DB-603A-Triebwerk ausgestattet. Diese G.56 genannten Flugzeuge waren, wie man bei Tests im März 1944 herausfand, den besten deutschen und alliierten Flugzeugen jener Zeit ebenbürtig, wenn nicht gar überlegen.

Eine Serienfertigung kam aber wegen des akuten Mangels an DB-603-Motoren nicht zustande, einer der Prototypen überstand jedoch den Krieg und wurde anschließend von Fiat als Testmaschine benutzt. Ebenso verwendete das Unternehmen übriggebliebene Teile aus der Kriegsproduktion der G.55 zum Bau der G.55A, deren Prototyp am 5. September 1946 erstmals flog. Dieses Modell unterschied sich von der G.55 nur durch die Bewaffnung und die Fluginstrumente. Fiat baute für die Aeronautica Militare Italiana 19 G.55A, während Argentinien 30 Exemplare erhielt. Die zweisitzige Schulversion G.55B wurde zehnmal für Italien und 15 Mal für Argentinien gebaut, der Prototyp war schon am 12. Februar 1946 zum ersten Mal geflogen.

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Syrische Fiat G.55
Regia Aeronautica
Aeronautica Nazionale Repubblicana
Aeronautica Militare

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße G.55/I G.56
Konzeption Jagdflugzeug Versuchsjagdflugzeug
Länge 9,37 m 9,46 m
Flügelspannweite 11,85 m 11,85 m
Höhe 3,13 m 3,77 m
Flügelfläche 21,11 m² 21,11 m²
Antrieb ein 12-Zylinder-V-Motor Fiat RA 1050 RC58 Tifone
(Daimler-Benz-DB-605A-Lizenzbau)
ein 12-Zylinder-V-Motor Daimler-Benz DB 603A
Leistung 1.475 PS 1.750 PS
Höchstgeschwindigkeit 630 km/h 685 km/h in 7.000 m Höhe
Steigzeit 7,12 min auf 6.000 m Höhe k. A.
Dienstgipfelhöhe 12.700 m 13.000 m
Reichweite 1.200 km 1.280 km
Leergewicht 2.630 kg k. A.
Startgewicht maximal 3.718 kg maximal 3.854 kg
Bewaffnung drei 20-mm-Kanonen Mauser MG 151/20
zwei 12,7-mm-MG Breda-SAFAT
Aufhängungen für zwei 160-kg-Bomben
drei 20-mm-Kanonen Mauser MG 151/20
zwei 12,7-mm-MG Breda-SAFAT
Besatzung 1 Pilot 1 Pilot

Erhaltene Flugzeuge[Bearbeiten]

Ein Flugzeug ist im Italienischen Luftfahrtmuseum Vigna di Valle ausgestellt. [1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAeronautica Militare: ITALIAN AIR FORCE MUSEUM. In: FIAT G.55 CENTAURO. Ministero della Difesa, abgerufen am 16. Juni 2009 (italienisch).

Weblinks[Bearbeiten]