Fiat Stilo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiat
Fiat Stilo Fünftürer (2001–2004)

Fiat Stilo Fünftürer (2001–2004)

Stilo
Produktionszeitraum: 2001–2008
(Brasilien: bis 2010)
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine,
Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,2–2,4 Liter
(59–125 kW)
Dieselmotoren:
1,9 Liter
(59–110 kW)
Länge: 4182–4516 mm
Breite: 1756–1784 mm
Höhe: 1475–1570 mm
Radstand: 2600 mm
Leergewicht: 1165–1505 kg
Vorgängermodell: Fiat Bravo (Typ 182),
Fiat Brava,
Fiat Marea Weekend
Nachfolgemodell: Fiat Bravo (Typ 198)
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2005)[1] Vier Sterne beim Euro-NCAP-Crashtest

Der Fiat Stilo ist ein Kompaktklassefahrzeug des Automobilherstellers Fiat, das in Europa von Herbst 2001 bis Frühjahr 2008 verkauft wurde. Er ersetzte als drei- sowie fünftüriges Schrägheck die Modelle Fiat Bravo/Brava und als fünftüriger Kombi Multi Wagon den Fiat Marea Weekend.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Oktober 2001 kam zunächst die Schräghecklimousine als Drei- sowie Fünftürer auf den Markt. Zum Marktstart waren drei Benziner und ein Diesel verfügbar.

Die Karosserien der beiden Versionen sind verschieden (andere Stoßfänger, Kotflügel, Türen, Windschutzscheiben), obwohl sich die Fahrzeuge bis zur B-Säule nahezu gleichen. Dies war möglich, weil der Fiat Stilo nach dem Fiat Multipla das zweite Modell war, das auf der stählernen Space-Frame-Plattform von Fiat basierte. Mit dieser Konstruktionsweise ließen sich mit relativ geringem Aufwand unterschiedliche Karosserieversionen realisieren.

Die Motoren, die selbsttragende Karosserie und das Fahrwerk wurden von Fiat selbst entwickelt und produziert, die Bremsanlage ist eine Entwicklung von Bosch. Auch der größte Teil der Elektrik wurde von Bosch zugeliefert ebenso wie die (CommonRail-Einspritzanlage, Luftmassenmesser, Hochdruckpumpe bei JTD-Modellen, ABS, ESP), einige Bauteile sind auch von TRW/Lucas.

Ab Januar 2003 gab es auch eine Kombiversion (Multiwagon), die den Ende 2002 eingestellten Fiat Marea Weekend ersetzte.

Ausstattungsvarianten[Bearbeiten]

Die wichtigsten Ausstattungsvarianten in Deutschland:

  • Active
  • Dynamic
  • Abarth (nur 2.4 20V mit Selespeed 5-Gang-Getriebe)

Sondermodelle

  • Formula (in Österreich)
  • Trofeo
  • Torino
  • Michael Schumacher (nur 2.4 20V und 1.9 JTD 140/150 PS)
  • Feel
  • Linea Sport
  • GT (2.4 20V manuelles 5-Gang-Getriebe)
  • TCM-Edition (limitiertes Tchibo Sondermodell als 1.6 mit 103 PS)[2]

Modellpflege[Bearbeiten]

Im Oktober 2004 wurde die Stilo-Reihe einem leichten Facelift unterzogen. Optische Merkmale waren zumindest beim Fünftürer die abgedunkelten Heckleuchten. Zentral über dem Kennzeichen wurden nun auch Fiat-Logos angebracht.

Technische Neuheiten waren die nun verfügbaren Common Rail-Dieselmotoren, die alle einen Hubraum von 1,9 Litern besaßen und in drei Leistungsstufen (100, 120 und 150 PS) erhältlich waren.

Im September 2005 wurde die Palette noch um einen Kombi mit Offroad-Optik erweitert, der als Stilo Uproad verkauft wurde und beispielsweise ein leicht erhöhtes Fahrwerk zu bieten hatte. Ihn gab es nur mit den 1,9 l-Dieselmotoren, anfangs in den Leistungsstufen mit 115 und 140 PS später mit 120 und 150 PS.

Motoren[Bearbeiten]

Es wurden Ottomotoren von 80 bis 170 PS und Dieselmotoren von 80 bis 150 PS angeboten. Zur Modellpflege im Herbst 2004 wurde der 1,2 l große 16V-Motor mit 80 PS aus dem Programm genommen und durch einen 1,4 l-16 Ventiler mit 95 PS ersetzt.

Benziner[Bearbeiten]

Modell Zylinder Hubraum Leistung Drehmoment Bauzeit Bemerkung
1.2 16V 4 1242 cm³ 59 kW (80 PS) bei 5000/min 114 Nm bei 4000/min 2002–2004
1.4 16V 4 1368 cm³ 66 kW (90 PS) bei 5500/min 128 Nm bei 4500/min 2004–2008 Nachfolger des 80-PS-Motors
1.4 16V 4 1368 cm³ 70 kW (95 PS) bei 5800/min 128 Nm bei 4500/min 2004–2005
1.6 16V 4 1596 cm³ 76 kW (103 PS) bei 5750/min 145 Nm bei 4000/min 2001–2004
1.6 16V 4 1598 cm³ 77 kW (105 PS) bei 6200/min 150 Nm bei 3900/min 2004–2008 Nachfolger des 103-PS-Motors, stammt von Opel
1.8 16V 4 1747 cm³ 98 kW (133 PS) bei 6400/min 162 Nm bei 3500/min 2001–2006
2.4 20V 5 2446 cm³ 125 kW (170 PS) bei 6000/min 221 Nm bei 3500/min 2001–2006 nur im Abarth, GT und Edition Michael Schumacher

Diesel[Bearbeiten]

Modell Zylinder Hubraum Leistung Drehmoment Bauzeit
1.9 JTD 8V 80 4 1910 cm³ 59 kW (80 PS) bei 4000/min 196 Nm bei 1500/min 2002–2005
1.9 JTD 8V 100 4 1910 cm³ 74 kW (101 PS) bei 4000/min 200 Nm bei 2000/min 2004–2006
1.9 JTD 8V 115 4 1910 cm³ 85 kW (115 PS) bei 4000/min 255 Nm bei 2000/min 2001–2004
1.9 JTD Multijet 8V 4 1910 cm³ 88 kW (120 PS) bei 4000/min 280 Nm bei 2000/min 2004–2008
1.9 JTD Multijet 16V 4 1910 cm³ 103 kW (140 PS) bei 4000/min 305 Nm bei 2000/min 2004–2005
1.9 JTD Multijet 16V 4 1910 cm³ 110 kW (150 PS) bei 4000/min 305 Nm bei 2000/min 2005–2008

Nachfolger[Bearbeiten]

Anfang 2007 wurde die Produktion der drei- sowie fünftürigen Stilo in Europa eingestellt, die beide durch den ausschließlich fünftürig angebotenen Bravo (Typ 198) ersetzt wurden.

Der Stilo Multiwagon war auf den europäischen Märkten noch bis Mai 2008 erhältlich. Zeitgleich wurde auf den südamerikanischen Märkten ein Facelift am Stilo vorgenommen.

In Brasilien lief die Herstellung noch bis 2010 als Fünftürer mit starken Benzinmotoren für den südamerikanischen Markt weiter. Nach Argentinien und Uruguay wurde der Stilo mit italienischem Dieselmotor exportiert.

Ausstattungen[Bearbeiten]

Den Fiat Stilo gab es mit diversen Ausstattungen. Auch die Basisversionen waren für ein Fahrzeug dieser Klasse gut ausgerüstet. So besitzt der Stilo eine Lenkbare Luftdüse für den Passagierbereich und unter jedem Vordersitz Luftdüsen für die Passagiere im hinteren Teil für die Füße. Leider gab es in manchen Modellreihen auch Einsparungen. So ist zum Beispiel der Tankdeckel nicht in jedem Fahrzeug über die Zentralverriegelung gesichert ein abschließbarer Stutzen ist ebenfalls nicht vorhanden.

Für den Vorderen Bereich gibt es eine umklappbare Mittelarmlehne, die sehr Praktisch auf langen Autobahnfahrten ist, im Kurzstreckenverkehr und im Städtischen Bereich ist diese allerdings hinderlich da sie den Weg zur Feststellbremse und dem Schalthebel erschwert.

In manchen Varianten gab es auch eine Ski Öffnung in der Mitte der hinteren Sitzbank. Oder der Mittlere Teil war als Armlehne mit Becherhaltern vorgesehen wenn er nicht als Sitz gebraucht wurde.

Der Stilo verfügt auch über die Möglichkeit einen Tempomaten zu nutzen. Oft sind die Grundfunktionen bereits vorhanden. So ist es möglich sich den entsprechenden Wählschalter selbst zu installieren wenn die Grundverkabelung bereits vorhanden ist. Allerdings sollte dann auch noch die entsprechende Funktion auf dem Instrumentenbrett über die Diagnosesoftware aktiviert werden.

Den Stilo gab es in mit 2 Tempomatversionen.

  • Standardtempomat: hält nur die Geschwindigkeit
  • Radar und Kamera geführter Tempomat: Hält zusätzlich den eingestellten Abstand ein und passt die Geschwindigkeit an.

Klimatisierung[Bearbeiten]

Den Stilo gab es mit einer Standard-Heizungsanlage mit Umluftfunktion, einer Klimaanlage sowie einer 2-Zonen-Klimaautomatik mit AQS, einem System, das automatisch die Luftqualität misst und gegebenenfalls die Umluftfunktion automatisch aktiviert.

Multimedia/Radio[Bearbeiten]

Für den Stilo gibt es mehrere Audiosysteme zur Auswahl.

  • Radio/Kassette
  • Radio/CD
  • Radio/CD/MP3
  • Oder das Doppeldin System ConnectNAV
  • Auch gibt es den Stilo in manchen Ausführungen mit einem integrierten Subwoofer im Frachtraum.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fiat Stilo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse vom Euro-NCAP-Crashtest
  2. TCM Edition auf Autobild.de