Fighting the World

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fighting the World
Studioalbum von ManowarLogo.svg
Veröffentlichung 14. Mai 1987
Label ATCO Records (Atlantic Records)
Format CD, LP, MC
Genre True Metal
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 34:54

Besetzung

Produktion Manowar
Studio Universal Rercording, Chicago (USA)
Chronologie
Sign of the Hammer
(1984)
Fighting the World Kings of Metal
(1988)

Fighting the World ist das fünfte Studioalbum der US-amerikanischen True-Metal-Band Manowar und wurde am 14. Mai 1987 veröffentlicht.

Entstehung[Bearbeiten]

Kurz nach Veröffentlichung von Sign of the Hammer verloren Manowar ihren Plattenvertrag mit 10 Records. Die Suche nach einer Plattenfirma gestaltete sich schwierig, erst nach eineinhalb Jahren wurde die Band bei dem Major-Label Atlantic Records fündig. Die Anbindung an ein Major-Label kam der Produktion zugute: Fighting the World ist wesentlich besser produziert als die Vorgängeralben. Es wurde als erstes Metal-Album vollständig digital aufgenommen[1][2], was sich laut Marc Halupczok vom deutschen Metal Hammer „natürlich auf den Sound auswirkte“[1], und stellt nach Ansicht des Manowar-Sängers Eric Adams die Geburt eines neuen Metal-Klangs dar[2]. Der weltweite Vertrieb ermöglichte der Band endgültig den Durchbruch.

Alle Titel wurden von Joey DeMaio geschrieben. Die Abbildungen auf dem Cover wurden von Ken Kelly geschaffen, der seit diesem Album für die Illustrationen zuständig ist.

2008 erhob der Gitarrist Ross „The Boss“ Friedman, Mitglied der Fighting-the-World-Besetzung, den Vorwurf, das Schlagzeug des Albums sei mit einem Drumcomputer aufgenommen worden, weswegen sich der nominelle Schlagzeuger Scott Columbus zu keinem Zeitpunkt der Aufnahmen im Studio aufgehalten habe.[3]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Fighting the World – 3:46
  2. Blow Your Speakers – 3:36
  3. Carry On – 4:08
  4. Violence and Bloodshed – 3:59
  5. Defender – 6:01
  6. Drums of Doom – 1:18 (Instrumental)
  7. Holy War – 4:40
  8. Master of Revenge – 1:31
  9. Black Wind, Fire and Steel – 5:17

Alle Titel wurden von Joey DeMaio geschrieben.

Songinformationen[Bearbeiten]

  • Blow Your Speakers wurde von dem Fernsehsender VH1 zu einem der 40 Most Awesomely Bad Metal Songs (40 am überwältigendsten schlechten Metal-Songs) gewählt, möglicherweise wegen seines gegen kommerzielle Radio- und Musikfernsehsender gerichteten Textes.[4]
  • Defender ist eine Neuaufnahme des Lieds von der A-Seite der gleichnamigen Single. Die gesprochenen Passagen stammen von Orson Welles, der zwei Jahre vor Veröffentlichung von Fighting the World starb.
  • Für Drums of Doom wurden zusätzliche Schlaginstrumente, die von Vince Gutman gespielt wurden, aufgenommen.

Trivia[Bearbeiten]

  • Die deutsche Band Mystic Prophecy hat 2003 auf dem Album Regressus als Bonustitel das Lied Fighting the World gecovert.
  • Die deutsche Fun-Metal-Band J.B.O. hat 1995 auf dem Album Explizite Lyrik das Lied Carry On parodiert. Bei J.B.O. heißt das Lied daher J.B.O. und handelt davon, wie sich die Band formiert hat (in Bezug zum Lied Manowar, welches ebenfalls vom Beginn der Band handelt).
  • Ebenso hat die deutsche Mittelalterspaßband Feuerschwanz das Lied Carry On parodiert. Bei ihnen heißt das Stück Feuerschwanz und ist als versteckter Titel auf dem Album Prima Nocte vertreten.
  • Das Album erhielt im Jahre 1994 eine Goldene Schallplatte für 250.000 verkaufte Exemplare. Damit erhielten Manowar ihre erste Goldene Schallplatte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Marc Halupczok: Wechselhafte Winde. In: Metal Hammer. Sonderheft Nr. 1/2012: History of Metal, S. 26f.
  2. a b BIOGRAPHY.
  3. Björn Thorsten Jaschinski: 5.000 Rabauken. In: Rock Hard, Nr. 257, Oktober 2008, S. 118.
  4. C O L U M N S.