Filingué

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtgemeinde Filingué
Stadtgemeinde Filingué (Niger)
Stadtgemeinde Filingué
Stadtgemeinde Filingué
Koordinaten 14° 21′ N, 3° 20′ O14.3497222222223.33Koordinaten: 14° 21′ N, 3° 20′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tillabéri
Departement Filingué
Einwohner 69.342 (2010)
Politik
Bürgermeister Abdou Mainassara (2012)

Filingué ist eine Stadtgemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Departements Filingué in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Die von Hausa-Architektur geprägte Stadt liegt in der Sahelzone am Wadi Dallol Bosso. Das Stadtgebiet ist in 19 Stadtviertel, 29 administrative Dörfer, neun traditionelle Dörfer, 30 Weiler und ein Lager gegliedert. Die 19 Stadtviertel sind Angoual Kara, Boukoki, Darayawa, Extension Nouveau Quartier, Garka, Goulzoulawa, Haoussaoua (Filigué Haoussa), Kourfayawa, Kourouk, Kris Kris, Makani Béri Béri, Makani Souleymane, Makanidareya, Nouveau Quartier, Quartier Administratif, Sandawa, Toudou Arewa, Toudou Darayawa und Wanagar.[1]

Die Nachbargemeinden sind Banibangou im Nordwesten, Abala im Nordosten, Kourfeye Centre im Osten, Imanan im Südosten, Tondikandia im Südwesten und Dingazi im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Zuge der militärischen Besetzung der späteren Nigerkolonie richteten die Franzosen 1901 einen Militärposten in Filingué ein. In der Kolonialzeit war Filingué der Hauptort des Kreises Haut-Dallol Bosso.[2] Bis 1972 hatten in Niger nur die Großstädte Niamey, Maradi, Tahoua und Zinder den Status einer eigenständigen Gemeinde. In diesem Jahr wurde Filingué zeitgleich mit sechs weiteren nigrischen Orten zur Gemeinde erhoben.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1977 hatte Filingué 6311 Einwohner, bei der Volkszählung 1988 9188 Einwohner und bei der Volkszählung 2001 11.065 Einwohner.[4] Für 2010 wurden, nach einer Vergrößerung des Stadtgebiets, 69.342 Einwohner berechnet.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Klassenzimmer einer Schule im Dorf Fakaye im Gemeindegebiet von Filingué

Die Stadt liegt in einer Zone, in der Agropastoralismus betrieben wird.[6] Der große Markt von Filingué wird vor allem von Viehhirten und Hirsebauern genutzt, Angehörigen der Volksgruppen der Fulbe und Tuareg.[7] Wichtige Handelsgüter sind Augenbohnen und Getreide.[8] Die Bewohner der Stadt haben mit mangelhafter Ernährung, fehlendem Zugang zu Trinkwasser und Problemen mit der Wasserableitung in Regenzeiten zu kämpfen. Filingué ist der Sitz eines Tribunal d’Instance, eines der landesweit 30 Zivilgerichte, die unterhalb der zehn Zivilgerichte der ersten Instanz (Tribunal de Grande Instance) stehen.[9] Die Stadt liegt an der Nationalstraße 25, die von der Hauptstadt Niamey bis nach Tébaram im Departement Tahoua verläuft.

Partnerstadt[Bearbeiten]

Seit 1997 ist Athis-Mons in Frankreich die Partnerstadt von Filingué.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Yahaya Ahmede: La problématique du développement vue à travers le diagnostic des modes de gestion de l'environnement à Borno (Nigéria) et à Filingué (Niger). Dissertation, Université des sciences et technologies de Lille 1988

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Éric Komlavi Hahonou: Le pouvoirs locaux à Balleyara. In: Jean-Pierre Olivier de Sardan, Mahamam Tidjani Alou (Hrsg.): Le pouvoirs locaux au Niger. Tome 1: À la veille de la decéntralisation. Karthala, Paris 2009, ISBN 978-2-8111-0306-4, S. 223.
  3. Historique de la décentralisation au Niger (PDF-Datei; 91 kB). Website des Programme nigéro-allemand de lutte contre la pauvreté dans les zones de Tillabéri et Tahoua-Nord, veröffentlicht im Mai 2008, abgerufen am 21. Januar 2012.
  4. World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.bevoelkerungsstatistik.deFilingué, abgerufen am 8. Jänner 2010.
  5. Institut national de la statistique (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendence du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF-Datei; 2,99 MB), S. 56.
  6. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  7. Niger 2009. Nouvelle édition de l'Université, Paris 2009, ISBN 2-7469-1640-1, S. 115.
  8. Livelihoods Zoning “Plus” Activity In Niger (PDF-Datei; 2,37 MB). S. 27, Website des Famine Early Warning Systems Network, veröffentlicht im August 2011, abgerufen am 19. Januar 2012.
  9. Bachir Talfi: Note sur l’organisation judiciaire. Website des nigrischen Justizministeriums, abgerufen am 24. September 2012.