Filip Meirhaeghe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filip Meirhaeghe beim Start von Omloop Het Volk 2007

Filip Meirhaeghe (* 5. März 1971 in Gent) ist ein belgischer Mountainbiker und Straßenradsportler.

Filip Meirhaeghe wurde 1996 zum ersten Mal belgischer Meister im Cross Country. Diesen Titelgewinn konnte er 1998, 2000 und 2001 wiederholen. Ein Jahr später siegte er bei der Mountainbike-Austragung von Paris-Roubaix. Auch diesen Triumph konnte er 2002 wiederholen. Bei den Mountainbike-Weltmeisterschaften 1998 holte er seine erste von zwei Bronzemedaillen, die zweite folgte 1999. Bei den Olympischen Spiele in Sydney konnte er die Silbermedaille hinter Miguel Martinez gewinnen. Bei den nächsten Weltmeisterschaften 2002 und 2003 wurde Meirhaeghe Vizeweltmeister in Kaprun und schließlich Weltmeister in Lugano.

Kurz vor den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde er positiv auf EPO getestet und gab den Gebrauch zu.[1] Während seiner 15-monatigen Sperre[2] schrieb er das Buch Positief über seine bisherige Laufbahn.[3]

Seit 2006 bestritt Meirhaeghe Straßenrennen für das belgische Professional Continental Team Landbouwkrediet-Colnago und konnte den GP Rudy Dhaenens gewinnen.[4] Auf dem Mountainbike wurde er erneut Belgischer Cross-Country-Meister. Nach der Saison 2009 beendete er seine Laufbahn.

Palmarès - Mountainbike[Bearbeiten]

1994

  • Belgischer Meister Downhill

1996

  • Belgischer Meister Cross Country

1997

1998

  • Belgischer Meister Cross Country

2000

  • Belgischer Meister Cross Country
  • Europameister Cross Country

2001

  • Belgischer Meister Cross Country

2002

2003

2006

  • Belgischer Meister Cross Country

Palmarès - Straße[Bearbeiten]

2006

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. velonews.com vom 29. Juli 2004: Meirhaeghe tests positive, admits guilt, retires
  2. bikesportnews.com: Filip Meirhaeghe startet seine letzte Saison abgerufen am 10. März 2014
  3. standaard.be vom 15. September 2005: Filip Meirhaeghe rekent in boek 'Positief' af met dopingtrauma
  4. cyclingnews.com vom 19. März 2006: Meirhaeghe wins GP Rudy Dhaenens

Weblinks[Bearbeiten]