Filippa Giordano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filippa Giordano

Filippa Giordano (* 14. Februar 1974) ist eine italienische Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Filippa entstammt einer sehr musikalischen Familie. Beide Eltern sind Sänger, ihr Vater singt in der Sixtinischen Kapelle, ihre Mutter sang am Teatro Massimo in Palermo. Auch ihr Großvater, ihre Tante, ihr Onkel und ihr Bruder sind klassische Musiker. Trotz dieser klassischen Umgebung war Filippa doch mehr von der Popmusik begeistert.

Ihre Karriere begann mit einem Tape, das sie Caterina Caselli, einer Leitfigur im italienischen Pop, schickte. Auf diesem Tape hatte sie klassische Stücke, wie „Casta Diva“ aus Bellinis Norma, in einer moderneren Popfassung gesungen. Caterina Caselli sorgte dann auch dafür, dass Filippa am San-Remo-Festival 1998 teilnahm, bei dem sie den zweiten Platz in der Kategorie „New Talents“ belegte. Die Arbeit an ihrem ersten Album „Filippa Giordano“ begann sie im September 1998. Das Album wurde 2000 veröffentlicht und sorgte dafür, dass sie weltweit bekannt wurde. Für das Album arbeitete sie zusammen mit Ennio Morricone. Im gleichen Jahr drehte Manfred Waffender über sie den Film Filippa Giordano – eine Sängerin auf dem Weg zum Weltruhm.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Filippa Giordano (2000)
  • Rosso Amore (2002)
  • Primadonna (2005)

Stimmprofil[Bearbeiten]

Filippa Giordano kann einen Umfang von 4 Oktaven singen. Die tiefste Note ist ein D3 im Stück "Habanera", die höchsten sind einige C7 im "Chanson Boheme".

Weblinks[Bearbeiten]