Filippo Abbiati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filippo Abbiati (* 1640 in Mailand; † 1715 ebenda) war ein italienischer Maler. Er gehört zusammen mit Andrea Lanzani und Stefano Maria Legnani zu den bedeutendsten Malern des zweiten lombardischen Manierismus.

Abbiati, Schüler von Carlo Francesco Nuvolone, schuf zahlreiche Fresken, so unter anderem um 1700 mehrere Antonius-Fresken in Mailand.

Werke[Bearbeiten]

  • Porträt des Filippo Pirogalli, ca 1677, Mailand, Ospedale Maggiore:
  • Selbstporträt, Mailand, Brera
  • Die Geburt der Jungfrau Maria, ca 1680, Morbio Inferiore, Schweiz, Basilica di Santa Maria dei Miracoli:
  • Die Jungfrau maria erscheint dem Papst Honorius III.' Pavia, Santa Maria del Carmine
  • S. Siro vor dem Papst, Dom von Pavia
  • David, Moses, S. Augustinus, Karthause von Pavia
  • Christus trägt das Kreuz, Pavia, Museo civico

Die Zeichnungen von Abbiati werden in der Pinacoteca Carrara in Bergamo und in der Biblioteca Ambrosiana in Mailand aufbewahrt.