Filles de Kilimanjaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filles de Kilimanjaro
Studioalbum von Miles Davis
Veröffentlichung 1969
Label Columbia Records
Format CD, LP
Genre Fusion Jazz
Anzahl der Titel 5 (+ 1 Alternate Take)
Laufzeit 56:17

Besetzung

Produktion Teo Macero
Studio Columbia 30th Street Studios, New York City
Chronologie
Miles in the Sky
(1967)
Filles de Kilimanjaro In a Silent Way
(1969)

Filles de Kilimanjaro (dt.: Die Mädchen vom Kilimandscharo) ist ein Album von Miles Davis, das im Juni und September 1968 aufgenommen wurde und 1969 bei Columbia Records veröffentlicht wurde.

Vorgeschichte des Albums[Bearbeiten]

Nach vier Studio-Alben - wie E.S.P. (1965) oder Miles Smiles (1966) - die noch sämtlich mit akustischen Instrumenten aufgenommen worden sind, präsentierte Miles Davis 1968 in seinem Quintett eine Neuerung: Herbie Hancock spielte neben den Piano auch Keyboards; durch dessen E-Piano erhielt die Musik des Quintetts einen ganz neuen Charakter. Ein weiterer neuer Aspekt waren die Kompositionen Davis wie Stuff bzw. Wayne Shorters wie Fall, Paraphenalia oder Nefertiti, die als „endlose Melodien“ (P. Wießmüller) angelegt waren, die denen des Trompeters Don Cherry nahe kamen.[1] Bereits auf dem Album Miles in the Sky (1968) leitete Davis vorsichtig die Tendenz ein, rudimentär klangliche Stimmungen des Rock mit einzubeziehen. Es tauchten zum ersten Mal elektronische Instrumente wie E-Gitarre[2], Fender-Bass oder das E-Piano auf. „Dabei wurden die Rockaspekte, besonders die rhythmischen, nicht krass hervorgekehrt, sondern eher nur angedeutet; die elektrischen Instrumente mischen sich mit den akustischen“, schrieb Eric Nisenson zu den wegweisenden Sessions im Juni und September 1968.[3]

Der Jazzhistoriker Arrigo Polillo zitiert Joe Zawinul, der in Wayne Shorter die entscheidende Person sah, die Miles Davis dazu bewog. musikalisches Neuland zu erkunden; „und die Stücke, die er schrieb, hatten auch die Wirkung, das, was Miles brachte, in einem gewissen Umfang zu verändern. Alles fing an, als Wayne ›Nefertiti‹ für die Miles Davis Gruppe schrieb. Das war der Beginn einer neuen Welt.“[4] Im Vorfeld des Albums hörte Davis gemeinsam mit Gil Evans die Aufnahmen von Jimi Hendrix.[5]

Entstehungsgeschichte des Albums[Bearbeiten]

Bei den Juni-Sessions 1968 spielten Wayne Shorter, Saxophon, Herbie Hancock, Electric Piano, Ron Carter, Bass und Tony Williams, Schlagzeug. Ein erster Studiotermin des Quintetts am 21. Mai war nicht erfolgreich; die Aufnahmen des Stückes Tout de Suite blieben dort unvollständig. Es brauchte drei Studiotermine zwischen dem 19. und dem 21. Juni, um das Titelstück, die Komposition Toute de Suite sowie Petits Machins einzuspielen. Bei der Aufnahmesitzung am 24. September 1968 wechselten dann Chick Corea für Hancock, der sich bei seinen Flitterwochen in Brasilien eine Lebensmittelvergiftung zugezogen hatte,[6] und Dave Holland (für Carter, der Studiotermine hatte)[7] ein, so dass hier schon das kurzlebige Quintett (allerdings noch ohne Schlagzeuger Jack DeJohnette) vorbereitet wird, mit dem Davis 1969 auf Tournee gehen sollte.[8]

Davis heiratete Betty O. Mabry im September 1968 und benannte das Stück Mademoiselle Mabry (Miss Mabry) nach ihr[9][10]. Das Stück wurde im Monat der Hochzeit aufgenommen[9]. Betty Mabry Davis erscheint auch auf dem Album-Cover[11].

Filles de Kilimanjaro wurde unter Mitwirkung von Gil Evans aufgenommen,[12] (er hatte bereits zwischen 1957 und 1963 für bedeutende Davis-Alben arrangiert und komponiert), auch wenn er diesmal namentlich nicht erwähnt wurde.[13] Evans, der auch im Studio dabei war, machte die Arbeit mit Davis für dieses Album viel Freude.[5]

Das Album wurde von Columbia auch als Teil einer 6-CD-Box, Miles Davis Quintet 1965-68: Complete Columbia Studio Recordings, wiederveröffentlicht.

Die Musik des Albums[Bearbeiten]

Filles de Kilimanjaro kann als eine Art Übergangsalbum zwischen den akustischen Aufnahmen von Davis (bis Nefertiti 1967) mit seinem zweiten Quintett und der später folgenden Rockjazz-Periode (ab In a Silent Way 1969) gesehen werden. Jedoch werden „die Rockaspekte, besonders die rhythmischen, nicht krass hervorgekehrt, sondern eher nur angedeutet, die elektrischen Instrumente mischen sich mit den akustischen in Stücken, deren Stimmung, Textur und rhythmischea Gefühl sich oft ändern. Besonders deutlich ist das in Mademoiselle Mabry zu hören.“[14] Filles ist Teil eines „permanenten Evolutionsprozesses (der Musik Davis´), der enger als vorher in Zusammenhang mit der Akkulturation seitens der abendländischen Kunstmusik und der Musik der "Dritten Welt" zu bringen ist“, so der Musikwissenschaftler Franz Kerschbaumer zum Stil von Miles Davis.[15]

Dem Einfluss Gil Evans ist es zuzurechnen, dass „sich in dem Album eine Reihe neuer origineller Einfälle und musikalischer Segmente niederschlug. Den Schwerpunkt setzte dabei das Klavier, das den Klangcharakter, die Farben des Ensemblesounds, neu bestimmt.(...) Die rhythmische und melodische Dichte der Improvisationen wurde generell reduziert; es treten wieder einfachere Skalen, Bluestonleiter und eine Dur-Moll-Übergangsharmonik in den Vordergrund.“ [16] Evans komponierte mit Davis das Stück Petit Machines (von Evans später, etwa auf Svengali auch als Eleven aufgenommen), wurde aber nicht als Mit-Autor genannt. Das Stück baut auf einem 11/4-Metrum auf. Davis spielt, nachdem zunächst der komplexe Rhythmus vorgestellt wurde, ein Solo, das um die Töne A bzw. As, G und F kreist.[17] In diesem Solo spielt er nach dem fanfarenartigen Thema bereits das Riff, das das Grundthema seines späteren Stückes Jean Pierre (We Want Miles) darstellt.[18]

Tout de Suite ist eine „dunkle Fuge“, die den Eindruck erweckt, als handele es sich um eine Suite mit zahlreichen Themen.[19] Tatsächlich handelt es sich jedoch um ein sehr ausgedehntes Thema, das 70 Takte lang ist.[20] Auffällig ist, wie wenige Noten auch hier die Solisten in ihren Soli spielen.[19]

Filles de Kilimanjaro baut auf dem Jimi-Hendrix-Stück And the Wind Cries Mary auf und steuert auf eine polyrhythmische Klimax hin. Carter steuert auf dem E-Bass Ostinato-Figuren bei. In Frelon Brun spielt Williams einen Rockrhythmus zur frei fließenden Improvisation der Solisten.[21]

Mademoiselle Mabry ist das längste Stück des Albums und reflektiert Einflüsse der Soulmusik. Dessen Einleitung, obwohl Davis zugeschrieben, ist von Evans aus dem Jimi-Hendrix-Stück And the Wind Cries Mary erarbeitet und enthält die Umkehrung von dessen Thema; in diesem Stück wurden auch Teile des Stücks On Broadway von Jerry Leiber and Mike Stoller verwendet [9]. Bei Mademoiselle Mabry handelt es sich um einen „Blues, der wie ein after hours funk über einem lässigen Rockyhythmus beginnt. Die sich immer mehr steigernde Intensität stört weder das Blues-feeling noch die gedankenvollen Improvisationen von Miles Davis und Wayne Shorter.“[14]

Titel des Albums[Bearbeiten]

  • (Originalausgabe Columbia CS 9750 bzw. in der CD-Ausgabe CK 86555)
  1. Frelon brun (Miles Davis) 5:37
  2. Tout de Suite (Miles Davis) 14:07
  3. Petits machins (Little Stuff) (M. Davis/G. Evans[22]) 8:04
  4. Filles de Kilimanjaro (Miles Davis) 12:01
  5. Mademoiselle Mabry (Miss Mabry) (Miles Davis) 16:33
  6. Toute de Suite (alternate take) 14:36 [23].

Rezeption des Albums[Bearbeiten]

Während die Zeitschrift Down Beat Filles de Kilimanjaro mit der Höchstzahl von fünf Sternen[24] und der All Music Guide das Album mit 4 1/2 (von fünf) Sternen auszeichnet[25], erhält es im The Penguin Guide to Jazz nur 3 von 4 Sternen.

Von den Hörern des WDR-Jazzradio wurde es 2006 auf Platz 10 der Besten Miles Davis Alben gewählt, nach A Tribute to Jack Johnson und vor Miles Davis Live at Fillmore.[26]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ian Carr: Miles Davis - The Definitive Biography. Revised edition 1998 HarperCollins ISBN 0-00-6530265
  • Max Harrison, Eric Thacker, Stuart Nicholson: The Essential Jazz Records. Vol. 2: Modernism to Postmodernism London, New York, Mansell 2000, ISBN 0720118220
  • Erik Nisenson: Round About Midnight - Ein Portrait über Miles Davis. Wien, Hannibal, 1985
  • Arrigo Pollilo: Jazz. München, Piper 1981
  • Keith Waters: The Studio Recordings of the Miles Davis Quintet, 1965-68. Oxford: Oxford University Press, 2011
  • Peter Wießmüller: Miles Davis - Sein Leben, seine Musik, seine Schallplatten. Gauting, Oreos (Collection Jazz) 1985

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. zit. nach Wießmüller, S. 38
  2. Auf "Miles in the Sky" gespielt von George Benson
  3. zit. nach Nisenson, S. 161 f.
  4. Zit. nach A. Polillo, S. 594.
  5. a b Stephanie Stein Crease: Gil Evans: Out of the Cool – His life and music. A Cappella Books/Chicago Review Press, Chicago 2002, S. 267f.
  6. Keith Waters The Studio Recordings of the Miles Davis Quintet, 1965-68, S. 244
  7. Zunächst dachte Davis an die Zusammenarbeit mit Miroslav Vitouš, die jedoch nicht funktionierte. Vgl. Max Harrison, Eric Thacker, Stuart Nicholson The Essential Jazz Records, S. 585
  8. Es waren die ersten Aufnahmen, bei denen Corea und Holland mit Davis zusammen spielten, wobei Davis darauf bestand, dass Corea E-Piano spielte. Vgl. Scott Yanow Jazz On Records. The First Sixty Years. San Francisco 2003, S. 687
  9. a b c Paul Tingen: Miles Beyond: The Electric Explorations of Miles Davis, 1967-1991. Billboard Books,U.S., 2001, ISBN 0-823-08346-2, S. 52.
  10. Miles Davis Autobiographie, Campe Paperback, 1993, S.348. Zur Zeit der Aufnahme hatte er sich von Cicely Tyson, seiner späteren dritten Frau, getrennt und war, wie er selber schrieb, frisch in Betty Mabry verliebt
  11. Szwed, S. 269
  12. John Szwed: So What: The Life of Miles Davis, first ed., Simon & Schuster, New York 2002, ISBN 0-684-85982-3, S. 273.
  13. Evans bemerkte zu dieser Zusammenarbeit: „The last one [Davis album] I really worked on was Filles de Kilimanjaro - I really should have a credit on that one.“ zit. n. Stephanie Stein Crease: Gil Evans: Out of the Cool – His life and Music. Chicago, A Cappella Books/Chicago Review Press 2002., S. 267
  14. a b Nisenson, S. 162
  15. zit. nach Wießmüller aus der monographischen Untersuchung Miles Davis - stilkritische Untersuchungen zur musikalischen Entwicklung seines Personalstils. Graz 1978
  16. zit. nach Wießmüller, S. 152
  17. Keith Waters The Studio Recordings of the Miles Davis Quintet, 1965-68, S. 257f.
  18. M. Harrison, E. Thacker, St. Nicholson The Essential Jazz Records, S. 584
  19. a b Tout de Suite (Kurzporträt)
  20. Keith Waters The Studio Recordings of the Miles Davis Quintet, 1965-68, S. 260
  21. M. Harrison, E. Thacker, St. Nicholson The Essential Jazz Records, S. 585
  22. Evans wird nicht genannt.
  23. Der Track Tout de Suite (alternate take) ist bei der CD-Edition hinzugefügt. Titel 3 ist am 19. Juni 1968 aufgenommen, die Titel 2 und 6 am 20. Juni 1968 und Titel 4 am 21. Juni. Die restlichen Stücke entstanden am 24. September, bei denen Corea und Holland Herbie Hancock bzw. Ron Carter ersetzen. Vgl. Miles Davis Discography Project
  24. Frank Alkyer, John Ephland, Howard Mandel The Miles Davis Reader Hal Leonard Corporation 2007, S. 305f.
  25. Filles de Kilimanjaro bei Allmusic (englisch)
  26. Hörervoting bei WDR-Jazzradio 2006