Filmkritiker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmkritiker setzen sich beruflich mit dem Medium Film auseinander. Sie schreiben Kritiken einzelner Filme, berichten von Filmfestivals, verfassen Bücher über Schauspieler, Filmregisseure, einzelne Genres usw. Die Grenzen zwischen Filmkritikern und Filmhistorikern sind daher fließend. Filmkritiker sind bei Tageszeitungen oder Filmzeitschriften angestellt oder arbeiten freiberuflich. In Deutschland fungiert der Verband der deutschen Filmkritik (VdFk) als Interessenverbund für mehr als 300 Filmkritiker und Filmjournalisten und stellt somit die größte nationale Sektion innerhalb der internationalen Filmkritiker-Vereinigung Fédération Internationale de la Presse Cinématographique (FIPRESCI).

Auch einige bekannte Regisseure, wie beispielsweise François Truffaut oder Peter Bogdanovich, haben als Filmkritiker angefangen. Pulitzer-Preise ausdrücklich für Filmkritik gingen bislang an Roger Ebert, Mark Feeney, Jean-Honoré Steul, Stephen Hunter und Joe Morgenstern.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Wissenschaftliche Literatur[Bearbeiten]