Filmstarts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Filmstarts.de)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmstarts
Logo Filmstarts
www.filmstarts.de
Beschreibung Filmmagazin
Registrierung Optional
Sprachen Deutsch
Eigentümer Filmstarts GmbH, deutsche Ausgabe von Allociné, Teil der Vivendi Universal
Erschienen 2002
Status Aktiv

Filmstarts ist ein Online-Portal rund um das Medium Film und Fernsehen. Während zu Beginn vor allem Kritiken zu aktuellen Kinofilmen im Vordergrund standen, hat Filmstarts im Laufe der Zeit ein immer größeres Unterhaltungsangebot entwickelt. Derzeit umfasst das Spektrum neben den Filmkritiken außerdem täglich aktualisierte Filmnachrichten, Berichte von Festivals und Premieren, (Video-)Interviews, Trailer, DVD- und Serien-Rezensionen, Themen-Specials, Bildergalerien, Charts (Ranglisten), Einspielergebnisse, Höhepunkte der Fernsehunterhaltung sowie diverse Beteiligungsmöglichkeiten für die Besucher der Website.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Filmstarts GbR wurde im Jahr 2001 von Carsten Baumgardt (Journalist) und Tobias Leckeband (Programmierer) gegründet. Am 17. Januar 2002 ging die erste Version von Filmstarts online. Im März 2003 wurde Jürgen Armbruster Mitgesellschafter der Filmstarts GbR. Im März 2009 firmierte die Filmstarts GbR in die Filmstarts GmbH um. Filmstarts ist seitdem eine Tochter der 1993 von Jean-David Blanc & Patrick Holzman gegründeten Allociné-Gruppe aus Frankreich. Hauptsitz und Redaktion von Filmstarts befanden sich bis zum Jahr 2012 in Berlin-Mitte. Dann wechselte die Firma die Büro-Räumlichkeiten und zog in den Berliner Stadtteil Friedrichshain um. Geschäftsführer ist Grégoire Lassalle, der gleichzeitig CEO der Allociné-Gruppe ist. Seit November 2010 leitet Michael Jogwer als Managing Director und Prokurist die Geschäfte in Deutschland.

Reichweite[Bearbeiten]

Mehr als 1,2 Millionen Internetnutzer besuchen regelmäßig FILMSTARTS.de. Auf dem Filmportal findet man Informationen zu mehr als 33.000 Filmen, 242.000 Stars und Beiträge zu 2.400 TV-Serien.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. agof.de: 24. Juni 2010: [1]

Weblinks[Bearbeiten]