Filzmoos (Salzburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filzmoos
Wappen von Filzmoos
Filzmoos (Salzburg) (Österreich)
Filzmoos (Salzburg)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: St. Johann im Pongau
Kfz-Kennzeichen: JO
Hauptort: Filzmoos
Fläche: 75,65 km²
Koordinaten: 47° 26′ N, 13° 31′ O47.43333333333313.5202777777781057Koordinaten: 47° 26′ 0″ N, 13° 31′ 13″ O
Höhe: 1057 m ü. A.
Einwohner: 1.461 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 19 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5532
Vorwahl: 06453
Gemeindekennziffer: 5 04 07
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Filzmoos Nr. 32
5532 Filzmoos
Website: www.filzmoos.salzburg.at
Politik
Bürgermeister: Johann Sulzberger (ÖVP)
Gemeinderat: (2014)
(13 Mitglieder)
9
2
2
Von 13 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Filzmoos im Bezirk St. Johann im Pongau
Bad Gastein Altenmarkt im Pongau Bad Hofgastein Bischofshofen Dorfgastein Eben im Pongau Filzmoos Flachau (Salzburg) Forstau Goldegg im Pongau Großarl Hüttau Hüttschlag Kleinarl Mühlbach am Hochkönig Pfarrwerfen Radstadt St. Johann im Pongau St. Martin am Tennengebirge Sankt Veit im Pongau Schwarzach im Pongau Untertauern Wagrain (Pongau) Werfen Werfenweng SalzburgLage der Gemeinde Filzmoos (Salzburg) im Bezirk St. Johann im Pongau (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Filzmoos ist eine Gemeinde mit 1461 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Salzburger Land im Bezirk St. Johann im Pongau in Österreich. Die Gemeinde hat Anteile am UNESCO-Welterbe Hallstatt–Dachstein/Salzkammergut.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im nordöstlichen Pongau, am Fuß des Dachsteins an der Landesgrenze zu Oberösterreich und der Steiermark. Der Dachsteingipfel selbst gehört nicht zur Gemeinde, das Dreiländereck ist der Torstein (2948 m ü. A.).

Das Gemeindegebiet umfasst das obere Tal der Mandling und die Obere Fritz (Schattbachtal, Tal des Fritzbachs). Erstere fliesst schon der Enns zu, zweiterer der Salzach, zwischen den beiden liegt die Talwasserscheide Übermoos.

Der Norden von Filzmoos, das Welterbegebiet mit dem Gosaukamm und der markante Bischofsmütze (2458 m ü. A.) gehört zum Dachsteinmassiv der Kalkalpen. Der südliche und westliche Teil der Gemeinde am Roßbrand (1770 m ü. A.) und Gerzkopf (1728 m ü. A.) zählt zu den Fritztaler Bergen der Salzburger Schieferalpen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Annaberg-Lungötz (Bez. Hallein/ Tennengau) Gosau (Bez. Gmunden, )
Eben im Pongau Nachbargemeinden Ramsau am Dachstein (Bez. Liezen, Stmk)
Radstadt

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die zwei Katastralgemeinden und Ortschaften sind (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011):[1]

  • Filzmoos (Hauptort) – im Osten an der Mandling (764)
  • Neuberg – im Westen in der Fritz (697)

Einziger Zählsprengel ist Filzmoos.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Siedler waren vermutlich die Taurisker. Um Christi Geburt kamen dann die Römer in die Gegend. Gegen Ende des 6. Jahrhunderts drangen Slawen ins Ennstal vor, denen später, aus dem Lammertal kommend, Bajuwaren folgten.

Filzmoos wurde 1333 unter dem Namen In dem Viltmoos erstmals urkundlich erwähnt. Der Name – sowohl Filz wie Moos – stammt vom einst sehr moosigen und sumpfigen Talboden des Hochtales am Fuße des Dachsteinmassivs, als nur Hirten das Tal bevölkerten.[2]

In vergangenen Zeiten wurde in Filzmoos auch Bergbau betrieben. An mehreren Stellen, vor allem am Rötelstein sowie am Mandlingzug (Roßbrand) und Arzberg wurden Silber, Kupfer und Eisen gewonnen, aber auch Arsen, Blei und Zink. Die Namen der Berge selbst, aber auch Haus- und Geländenamen erinnern daran.

Filzmoos hat – wie die meisten Bergbaugegenden des Landes – schwer unter der Salzburger Protestantenvertreibung in den Jahren 1731/32 gelitten. Der Verlust von mehr als der Hälfte der Einwohner musste verkraftet werden.

Ehemals ein Alm- und Bergbaugebiet, ist der Ort heute zunehmend durch den Fremdenverkehr geprägt.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeinde gehörte bis 2004 zum Gerichtsbezirk Radstadt und ist seit dem 1. Jänner 2005 Teil des Gerichtsbezirks Sankt Johann im Pongau.

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

9
2
2
Von 13 Sitzen entfallen auf:

Sitzverteilung seit der Gemeinderatswahl 2014:

Bürgermeister ist der Landwirt Johann Sulzberger, Vize-Bürgermeister ist Johann Buchsteiner (beide ÖVP).

Wappen[Bearbeiten]

Wappen at filzmoos.png

Das Wappen der Gemeinde wird wie folgt beschrieben:

In Rot aus grünem Boden wachsend drei natürliche Mooskolben auf nassem Grund, überhöht von einem goldenen Glöcklein mit vier silbernen Klöppeln.


Es symbolisiert den nassen Boden um Filzmoos und die Legende vom „Filzmooser Kindl“.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Filzmoos ist heute primär Fremdenverkehrsort.

Bildung[Bearbeiten]

  • Kindergarten
  • Volksschule

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Filzmoos (Salzburg)
  • Wallfahrtskirche: spätgotisch, 15. Jahrhundert, hier wird das „Filzmooser Kindl“ verehrt.[3]
  • Oberhof: Der Bauernhof wurde 1285 erstmals urkundlich erwähnt. 1333 war der Freisasse „Alblinno an dem Hofe“ als Bauer tätig (die Freisassen waren keine freien Leute, sondern Eigenleute des Erzbischofs, die als Bauern auf den Gütern saßen, die nicht dem Erzbischof gehörten, sondern seinen Vasallen, wie die Goldegger oder Frundsberger). Um 1604 gehörte der Hof dem adeligen Rittergeschlecht der Antretter und die Familie Hofer waren deren Leibeigene und konnten sich dann freikaufen und der Hof ist daher seit 1648 in Familienbesitz der Familie Hofer-Hofer-Salchegger. 1936 wurde von der Salzburger Landesregierung das Erbhofrecht verliehen.
  • Hofmuseum: befindet sich im Oberhof, einem der ältesten Gebäude in Filzmoos, welches vom Eigentümer und Bauern Christian Salchegger mit seiner Frau Johanna gepflegt wird.

Am Oberhof befindet sich eine Gedenktafel der deutschen Dichterin Agnes Miegel, deren mütterlichen Vorfahren vom Oberhof abstammen (Emigration der Salzburger Protestanten 1732).

  • Oberhofalm: zum Oberhof gehört auch die Oberhofalm in Filzmoos, ein bekanntes Ausflugsziel im Hofalmgebiet am Fuße der Bischofsmütze, des Gosausteins und Torsteins (Dachsteingebirge). Der Oberhof ist ein noch voll intakter landwirtschaftlicher Betrieb.
  • Unterhofalm: auch die Unterhofalm in Filzmoos, ist ein bekanntes Ausflugsziel im Hofalmgebiet am Fuße der Bischofsmütze, des Gosausteins und Torsteins (Dachsteingebirge).

Legende vom Filzmooser Kindl[Bearbeiten]

Hauptartikel: Filzmooser Kindl

Zwei Hirten, die in der Gegend lagerten, fanden, wo heute die 1820 erbaute Ursprungskapelle steht, ein geschnitztes Jesukindl, auf einem Baumstumpf stehend. Es hob die Schwurfinger und läutete mit einem Glöcklein. Dieses Jesukindl wurde von den Hirten in die Dekanatskirche nach Altenmarkt gebracht, es ist jedoch über Nacht wieder zu seinem Standplatz in Filzmoos zurückgekehrt. Seither thront es in einem Strahlenkranz über dem Altar in der Pfarrkirche Filzmoos und es werden ihm Krankenheilungen und Errettung aus Nöten zugeschrieben.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Internationale Heißluftballonwoche in Filzmoos: findet seit 1979 jährlich Anfang Jänner mit internationalen Ballonfahrerteams statt.
  • Hubertusfest: alle zwei Jahre findet in Filzmoos bei der Hubertuskapelle das Hubertusfest durch die Filzmooser-Jägerschaft statt.
  • Weihnachtsidylle in der Hofalm
  • Hanneshof-Ballonwoche

Sport[Bearbeiten]

Wintersport[Bearbeiten]

Das Schigebiet Filzmoos[4][5] gehört zur Salzburger Sportwelt im Ski amadé, und hat zwei Skiberge, die zusammen 12 km Piste haben, mit einer Gondelbahn, 2 Sessel- und 5 Schleppliften:

  • nach Süden auf den Roßbrand, bis auf 1600 m, wo auch eine Höhenloipe liegt
  • nach Norden auf den Großberg (1380 m)

Der Filzmooser Skiclub wird derzeit durch Michaela Kirchgasser und Philipp Schörghofer im Weltcup vertreten.

Fußball[Bearbeiten]

Mit dem USK Raika Filzmoos hat die Gemeinde auch eine Fußballmannschaft, welche in der 2. Klasse Süd spielt. Der Verein wurde bisher zweimal Meister. 1993/94 und 2001/02

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde:

  • Barbara Passrugger (1910–2001), geb. Hofer, Schriftstellerin
  • Christian Salcheger – gew. Oberhofbauer (2. Jänner 1925 – 2. September 2007), Autor und Verleger „Filzmoos-Überliefertes und Erlebtes“, Gründer des Hofmuseums am Oberhof
  • Brigitte Habersatter-Totschnig (* 30. August 1954), ehemalige Skirennläuferin, Sportlerin des Jahres, Abfahrtsweltcupsiegerin und Vize-Olympiasiegerin

Personen mit Bezug zur Gemeinde:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Filzmoos, Salzburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Filzmoos – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011 (pdf).
  2. Österreichische Kunsttopographie 28. Die Kunstdenkmäler des Landkreises Bischofshofen. Baden bei Wien 1940, S. 82.
  3. Homepage der Pfarr- und Wallfahrtskirche Filzmoos
  4. Skiregionen: Filzmoos – Salzburger Sportwelt. Ski amadé
  5. Skiregionen: Filzmoos . bergfex.at – mit Pistenkarte