Finale (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Finale
FinaleLogo2012.svg
Entwickler MakeMusic, Inc.
Aktuelle Version 2014a
(8. Januar 2014)
Betriebssystem
Kategorie Notensatzprogramm
Lizenz proprietär
Deutschsprachig Ja
Klemm Music Technology (Deutscher Vertrieb)
Rachmaninoffs Präludium Op. 3 No. 2, geschrieben in Finale 2007
Dieterich Buxtehudes Kantate Der Herr ist mit mir (BuxWV 15), geschrieben in Finale 2006 (Mac)

Finale ist ein Computerprogramm der US-amerikanischen Firma MakeMusic für die Musiknotation. Es dient dem Erstellen und Drucken von Partituren und beherrscht alle gängigen Aufgaben des klassischen Notensatzes. Die eingegebene Musik kann über die Soundkarte per MIDI, der mitgelieferten Garritan-Samplingbibliothek oder über die VST-Schnittstelle mit anderen Samplingbibliotheken abgespielt werden. Das Programm verfügt auch über ein Filmfenster, das synchron zur eingegebenen Musik den zu vertonenden Film zeigt. Import- und Exportfunktionen für MP3-, WAV- oder MusicXML-Dateien ergänzen die Möglichkeiten. Finale ist für die aktuellen Windows- und Mac OS X-Versionen verfügbar. Im gesamten deutschsprachigen Raum wird Finale von Klemm Music Technology vertrieben.

Funktionsumfang[Bearbeiten]

Finale verfügt über verschiedene Arbeitsansichten. Das Notenfenster kann als Blatt, als Rolle oder der sogenannten Studioansicht, welche dem Look and Feel von Sequenzern nachempfunden ist, angezeigt werden. Zum Setzen von Zeichen oder zum Bearbeiten des Notentextes muss für jeden Schritt aus den Seitenleisten ein entsprechendes Icon ausgewählt werden. Der werkzeugorientierte Workflow, wie man ihn etwa auch von Photoshop kennt, wird von manchen Anwendern besonders auch im Vergleich zu Konkurrenzprodukten als unintuitiv kritisiert. Dem gegenüber steht die große Fülle an Möglichkeiten und Zusatzfunktionen, auch im Bereich Multimedia-Anbindung. Neben einem Mixer und einem Film-Fenster verfügt Finale über zahlreiche Notenfonts und unterstützt den VST-Standard.

Produktfamilie[Bearbeiten]

Je nach Anspruch und Bedarf gibt es verschiedene Ausgaben von Finale, die jeweils abgestufte Funktionen haben. Aufgelistet sind jeweils einige Merkmale, die sich gegenüber der nächstniedrigeren Version unterscheiden.[1]

  • Finale (unendlich viele Notensysteme, keine Einschränkungen)
  • Finale Allegro (bis zu 32 Systeme, verschiedene Notenlinien, freie Platzierung von Takt- und Tonartwechseln, Dirigentenpartitur) – eingestellt
  • Finale PrintMusic (Einscannen von Noten, 24 Systeme gleichzeitig, Vortragszeichen einfügbar, Schlagzeugnotation, mehr Einflussmöglichkeiten auf das Seitenlayout, Importmöglichkeit aus anderen Notensatzprogrammen)
  • Finale Songwriter (zusätzliche Möglichkeiten der Eingabe wie per Tastatur oder MIDI, Ausgabe auch in MP3-Formaten, gleichzeitige Aufnahme und Wiedergabe, Akkordsymbole und Griffbilder einfügbar)
  • Finale Notepad Plus (wie Finale Notepad, jedoch mit erweiterter MIDI-Unterstützung) – 2007 eingestellt
  • Finale Notepad (einfache Notensätze können geschrieben werden)
  • Finale Reader (nur zum Lesen, Abspielen und Ausdrucken von Noten) – 2012 eingestellt
  • Finale iPad Music Viewer (nur Lesen von Partituren auf dem iPad), ab 2012[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die ursprüngliche und erste Version von Finale erschien 1989. Initialer Programm-Autor und Programmierer war Phil Farrand, der für die Firma Coda Music arbeitete. Später kaufte Net4Music die Software auf und nannte sich einige Zeit später in MakeMusic um. Bis Finale 3.7 folgten die Versionsnummern der Releases der klassischen Bezeichnung, von da an wechselte der Herausgeber zu Jahreszahlen als Identifizierung und brachte jährlich eine neue Ausgabe von Finale heraus, beginnend mit Finale 1997. 2012 wurde bekannt gegeben, dass der jährliche Rhythmus unterbrochen wird und es 2012 keine Version 2013 geben wird.[3]

Finale 2004 ist erstmals auch unter Mac OS X lauffähig, doch erst ab Finale 2005 sollte Finale auch erstmals hybrid für Windows und Mac OS ausgeliefert werden. Im Jahr 2005 erschien zum ersten Mal die abgespeckte Version Finale Allegro. Finale NotePad wurde in den Versionen 2009–2011 kostenpflichtig. In der Zwischenzeit bestand mit Finale Reader eine kostenfreie Möglichkeit zum Anschauen von Finale-Dateien. 2010 wurden die Varianten Notepad plus und Allegro eingestellt.

Die Version 2012 wurde im Herbst 2011 veröffentlicht und bietet Neuerungen wie den ScoreManager, Unterstützung von Text im Unicode-Format, direktes Erstellen von PDF-Dateien aus dem Programm heraus, einen aktualisierten Noten-Assistenten (Wizard), verbessertes Sound-Management sowie eine umfangreichere Garritan Library. Die Version Finale NotePad 2012 wird wieder kostenlos angeboten[4].

2012 wies die Firmenbilanz von MakeMusic erstmals rote Zahlen auf, weswegen im Sinne der Shareholder Veränderungen der Firmenstrukturen anvisiert wurden. Vor diesem Hintergrund wurde das Übernahmeangebot eines Finanzinvestors mit der Summe von 13,5 Millionen $ angenommen.[5][6] MakeMusic ist seither Tochter der Risikokapital-Gesellschaft LaunchEquity Partners.

In einem im März 2014 veröffentlichtem Post innerhalb der MusicXML-Community deckte die Informatik-Koryphäe L Peter Deutsch den Umstand auf, dass das neue Dateiformat von Finale 2014[7] geändert und verschlüsselt worden sei, um Kunden zukünftig an das eigene Produkt zu binden, da für die innerhalb des Major Releases erfolgten internen Umstellungen keine nachvollziehbaren, technischen Beweggründe sprechen würden. Auf die von Deutsch vorgebrachten Kritikpunkte wurde seitens MakeMusic nicht inhaltlich eingegangen. Im Rahmen eines Umzugs der Postings von einer vormals bestehenden Mailingliste auf ein neu eingerichtetes Forum wurden L Peter Deutschs diesbezügliche Beiträge gelöscht.[8]

Am 7. August 2014 veröffentlichte MakeMusic die Pressemitteilung, dass sie mit Peaksware fusioniere. Peaksware ist ebenfalls Tochter von LaunchEquity und fertigt Software für Ausdauer-Training, die von Sportlern eingesetzt wird.[9]

Versionen[Bearbeiten]

In der folgenden Tabelle fehlen folgende wichtige Informationen: teils unvollständige Release-Informationen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Version Datum Beschreibung / Änderungen
1.0 1989 Erste Version
1997 (3.7) 1997 Benennung erstmals nach Erscheinungsjahr
2004 Frühjahr 2004 Native Mac OS X-Unterstützung
2005 Windows- und Mac OS-Version jetzt auf einer Distribution-CD/als ein einziges Setup
2006 Sommer 2005 Garritan-Personal-Orchestra- und SmartScore Lite-Integration, neue Studio-Ansicht, TempoTap
2007 Dynamische Einzelstimmenauszüge
2008 Bessere Clipboardunterstützung, Video-Einbindung, Mixer, Audio-Export und -Import, Drum-Groove, Band-in-a-Box-Plugin, verbesserte Gitarrentabs, Übungsassistent
2009 Mehrseitenansicht, Verbesserung des Human Playbacks, verbesserter Workflow
2010 Neue Formatunterstützung beim Grafik-Import, einfachere Akkordeingabe, neuer Grafik-Export, VST/AU-Unterstützung für externe Soundbibliotheken
2011 Verbesserte Lyrics-Eingabe, Neue Schlagzeug und Perkussions-Features
2012 Herbst 2011 Partiturverwaltung mit einfacherem Instrumentenwechsel, Unicode-Unterstützung, PDF-Exportfunktion, MusicXML 3.0, größere Garritan Bibliothek, Direktes Layout im Notenbild[10]
2014 Januar 2014 Neues vor- und rückwärts kompatibles, aber verschlüsseltes Dateiformat, verbesserte Kollisionserkennung bei Polyphonie, neue Icons und Grafikelemente in der Bedienoberfläche, ...
Oberfläche in Version 1.0 (1989)

Erweiterungen[Bearbeiten]

Das Notensatzprogramm Finale ist durch Plug-ins erweiterbar. So kann zum Beispiel das Notenscanprogramm SmartScore über eine Schnittstelle eingebunden werden. Über das Plug-in von Recordare können MusicXML-Dateien im- und exportiert werden. Medieval realisiert altertümliche Notationsstile. Die TGTools ermöglichen vereinfachte Befehle (wie beispielsweise das Setzen von Wiederholungen mit Wiederholtakten). Seit 2008 existiert auch ein Band-in-a-Box-Plugin. Mit dessen Hilfe kann für eine mit Akkorden versehene Melodiestimme automatisch eine Instrumentierung generiert werden. Weitere erhältliche Erweiterungen sind Braille Music Kit, Classic Transposition, Forza!, Tuplet Copy, Tuplet Mover, Staff Sets, Patterson Beams and Settings Scrapbook.[11]

Sonstiges[Bearbeiten]

Über die Plattform Net4Music.com konnten Anwender ihre mit Finale erstellten Dateien direkt vertreiben. Diese, von der Herstellerfirma MakeMusic! betriebene Plattform wurde am 1. Oktober 2002 abgeschaltet.[12]

Finale diente als Notationssoftware auch als Grundlage für Filmmusik, so unter anderem bei den im Jahr 2008 oscarprämierten Filme wie Ratatouille, Michael Clayton, Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street, Elizabeth – Das goldene Königreich, Der Goldene Kompass; sowie oscar-nominierten Filmen wie Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt, Todeszug nach Yuma, Der Klang des Herzens, Verwünscht und Transformers.[13]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Finale-Produktvergleich. Übersicht über die Unterschiede der einzelnen Finale-Programme. Klemm Music Technology, abgerufen am 13. Dezember 2012 (PDF; 242 kB).
  2. Finale-Blog vom 18. Januar 2012
  3. Finale-Blog vom 29. Mai 2012
  4. Finale-Blog vom 17. Januar 2012
  5. Get Filings: MAKEMUSIC, INC. - FORM 8-K - EX-99.2 - PROPOSAL FROM LAUNCHEQUITY PARTNERS, LLC - July 16, 2012, abgerufen am 23. April 2014 (englisch, Bericht über Übernahmeangebot von LAUNCHEQUITY PARTNERS, LLC)
  6. The next Web: MakeOffer: Investor LaunchEquity proposes to buy music tech firm MakeMusic for $13.5m, abgerufen am 23. April 2014 (englisch, Blogbericht über Übernahme von MakeMusic)
  7. Michael Good: Songs and Schemas – Finale 2014 File Format (15. November 2013), abgerufen am 23. April 2014 (englisch)
  8. L Peter Deutsch: Finale 2014. a final word. In: MusicXML Mailing List. MakeMusic, Inc./Michael Good, 14. März 2014, archiviert vom Original am 7. April 2014, abgerufen am 16. März 2014 (englisch): „MakeMusic has now (post-acquisition) apparently encrypted the Finale .mus file format specifically in order to prevent third parties from importing it. No technical rationale for this aspect of the format change has been offered, despite my having requested one from Michael twice on this list. (...) users of Finale can reasonably be concerned that (1) there is a significant chance of MakeMusic not being in business relatively few years from now, and (2) because of the format change, any work they create in Finale 2014 and later formats may become permanently unreadable.“
  9. Make Music: MakeMusic Joins Peaksware, abgerufen am 7. August 2014
  10. Popular Finale Features. MakeMusic, abgerufen am 27. Juli 2012 (englisch).
  11. RPM Seattle Music Preparation: Plugins And Plugin Suites For Finale Productivity. 211, abgerufen am 8. Mai 2011 (englisch).
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMakeMusic! Inc. Announces Deepening Alliance with Hal Leonard Corporation and Music Sales… AllBusiness.com, Inc., 30. September 2002, S. 1, abgerufen am 9. Juni 2009 (englisch).
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFinale Plays a Leading Role in Oscar-Winning Films. MakeMusic Inc., 25. Februar 2008, abgerufen am 9. Juni 2009 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]