Financial Risk Manager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Financial Risk Manager (FRM) ist ein Titel, der von der Global Association of Risk Professionals (GARP) vergeben wird.

Der Titel qualifiziert Risikomanager zur Analyse und Steuerung von Marktrisiken, Kreditrisiken und operationellen Risiken. Absolventen der Lehrgänge übernehmen Funktionen in den Bereichen Fondsmanagement, Unternehmensbewertung, Anlageberatung, Aktienhandel, Derivatehandel, Finanzwesen und Controlling.

GARP vergab die ersten Diplome im Jahr 1997. Bis zum Jahr 2014 haben weltweit etwa 28.000 Personen einen FRM-Titel erworben.[1]

Neben dem Chartered Financial Analyst (CFA) und dem Chartered Alternative Investment Analyst (CAIA) ist der Financial Risk Manager die am weitesten verbreitete Weiterbildung im Finanzsektor.[2]

Zum Erlangen eines FRM Titels muss der Kandidat zwei Prüfungen ablegen und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung im Risikobereich vorweisen.[3]

Curriculum und Prüfungen[Bearbeiten]

Das Prüfungsgremium setzt sich aus Professoren und Praktikern zusammen. Das Studienprogramm wird jedes Jahr den aktuellen Entwicklungen angepasst. Die erste Prüfung beinhaltet:[4]

  • Quantitative Analyse
  • Grundlagen des Risikomanagements
  • Finanzmärkte und Produkte
  • Bewertungen und Risikomodelle

Die zweite Prüfung beinhaltet:

  • Marktrisiko
  • Kreditrisiko
  • Operationelles Risiko
  • Risiko- und Investitionsmanagement
  • Aktuelle Aspekte der Finanzmärkte

Beide Prüfungen sind praxisorientiert; die Examen finden zweimal jährlich statt. Die Prüfungen bestehen aus 80 bis 100 Multiple-Choice-Aufgaben, die in vier Stunden gelöst werden müssen. Im Durchschnitt besteht nur jeder zweite Kandidat die Examen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] FRM Facts
  2. [2] Fakten zum FRM
  3. [3] Anforderungen zum Erhalt des Titels
  4. [4] Themengebiete der FRM Prüfung