Fink (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fink
Fink-MacOSX-Terminal.png
Screenshot von Fink im Mac OS X Terminal
Basisdaten
Entwickler Fink-Entwicklerteam
Aktuelle Version 0.36.3.1 (für Mac OS X 10.7 Intel und PPC)
(30. Dezember 2013)
Betriebssystem Mac OS X, Darwin u. a.
Kategorie Kategorie:Installationssoftware
Lizenz GPL (Freie Software)
Deutschsprachig teilweise
finkproject.org

Das Fink-Projekt ermöglicht die Verwendung von Open-Source-Programmen für die UNIX-basierenden Betriebssysteme auf Computern von Apple mit dem Betriebssystem Mac OS X.

Zwar ist Mac OS X ein Unix-System, allerdings sind große Teile des Systems Eigenentwicklungen von Apple (zum Beispiel Quartz und die grafische Oberfläche Aqua), die für Unix- und Linux-Systeme nicht existieren.

Daher stellt Fink eine zu anderen Unix-Varianten kompatible Umgebung wie Bibliotheken, GNU-Dienstprogramme und ein X Window System zur Verfügung. Wenn der Quellcode eines Programms für die Macintosh-Plattform speziell angepasst werden muss, wird von Fink ebenfalls die nötige Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Es baut auf der Debian-Paketverwaltung und dem Advanced Packaging Tool auf.

Der Name Fink steht gleichermaßen für das Projekt, die Paketverwaltung und die Software-Distribution, was für Einsteiger verwirrend sein kann.

Verwendung von Fink[Bearbeiten]

Die jeweils aktuelle Version der Paketverwaltung mit den Basispaketen steht zum freien Herunterladen zur Verfügung. Man hat die Wahl zwischen der binären Distribution als Disk-Image mit einem Installationspaket und der Quellcode-Distribution als Unix-tarball zum Selbstkompilieren. Die Disk-Image-Variante ist allerdings (noch) nicht für OSX 10.6 (Snow Leopard) verfügbar. Fink und alle Pakete werden innerhalb des Verzeichnisses "/sw" im Root-Verzeichnis installiert, das heißt, Fink hält sich nicht an den Filesystem Hierarchie Standard.

Paketverwaltung[Bearbeiten]

Nach der Installation steht die Paketverwaltung von Fink zur Verfügung. Die eigentlichen Programme (Anwendungen, Spiele, etc.) werden in Form von Software-Paketen erst jetzt installiert. Auch hier hat man die Wahl zwischen Quellcode- und binären Paketen.

Die gesamte Fink-Paketverwaltung lässt sich über die Kommandozeile im Terminal-Programm steuern.

Das Programmfenster von FinkCommander

Der FinkCommander ist eine grafische Oberfläche für Fink, mit der man alle Funktionen der Paketverwaltung nutzen kann.

Fast alle Befehle, die man auf der Kommandozeile im Terminal eingeben kann, sind so in der grafischen Umgebung des Mac OS zugänglich. Wird der FinkCommander bei bestehender Verbindung zum Internet gestartet, lädt er selbständig die Paketinformationen herunter und stellt im Programmfenster eine Liste sämtlicher verfügbaren Pakete dar.

Der FinkCommander ist nicht Teil der Fink-Distribution, sondern eine separate Entwicklung. Weil das Programm aber seit längerer Zeit nicht weiterentwickelt wurde (Stand Juni 2006, Version 0.5.4), kann es kleinere Probleme (Abstürze, etc.) bei der Verwendung geben. Seit November 2009 liegt Version 0.5.5 als Universal Application vor, die auf Tiger, Leopard und Snow Leopard laufen soll.

Der Name Fink[Bearbeiten]

Der Name Fink steht für die Vogelgattung der Finken und steht in Zusammenhang mit dem Betriebssystem Darwin, das den Kern von Mac OS X bildet. Dieser Name bezieht sich auf die sog. „Darwin-Finken“ auf Galapagos, die Charles Darwin für seine Untersuchungen zur Evolutionstheorie heranzog.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]