Finn Juhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Finn Juhl (* 30. Januar 1912 in Frederiksberg; † 17. Mai 1989 in Ordrup) war ein dänischer Designer. Er hat das skandinavische Design maßgeblich beeinflusst und erhielt dafür als einer der ersten auch international Anerkennung.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Trotz des Widerstands durch seinen Vater interessierte sich Finn Juhl schon früh für Kunstgeschichte. Er ließ sich schlussendlich aber dennoch davon überzeugen, ein Architekturstudium an der Königlich Dänischen Kunstakademie in Kopenhagen aufzunehmen. Von 1930 bis 1934 studierte Finn Juhl, anschließend fand er eine feste Stelle bei Vilhelm Lauritzen, dem führenden Architekten des dänischen Modernismus. Im Rahmen dieser Tätigkeit erhielt er 1944 die C.F. Hansen Medaille. 1945 begann er an der Kopenhagener Schule für Innenarchitektur zu lehren und gründete ein eigenes Büro für Möbel- und Innendesign. Schon 1937 hatte er in Zusammenarbeit mit Niels Vodder mit dem Möbeldesign begonnen und für Aufregung in Kunsttischlerkreisen gesorgt. Sein gesamtes Leben lang betonte Juhl immer wieder, dass er autodidaktisch die Gestaltung von Möbeln erlernt hatte. Da er nicht in der Tradition von Kaare Klint stand, stieß er in Dänemark lange auf Widerstand. 1948 stellte der amerikanische Architekt und Autor Edgar Kaufmann Juhls Arbeiten ausgiebig in einem Artikel der Zeitschrift Interiors vor. Damit begann der Siegeszug des Dänen in den USA. Drei Jahre später fertigte Finn Juhl für eine Ausstellung in Chicago zwei Dutzend Möbelstücke. Die amerikanische Firma Baker Furniture stellte Juhls Möbel dann industriell her.

1954 und 1957 nahm er an der Triennale in Mailand teil und wurde dort mehrfach ausgezeichnet. In den 1950er und 1960er Jahren gestaltete Finn Juhl zahlreiche Interieurs, unter anderem die dänische Botschaft in Washington, D.C., sowie Büros und die Inneneinrichtung eines Flugzeugs der SAS. Sein Stil hatte nicht nur Einfluss auf das skandinavische Design, z.B. bei Peter Hvidt, sondern auf den weltweiten Erfolg dänischer Inneneinrichtung. Noch nach seinem Tod 1989 blieb das Interesse an Juhls Entwürfen bestehen.

Werke[Bearbeiten]

Möbel von Finn Juhl; Design-Museum in Kopenhagen

Möbel[Bearbeiten]

  • Pelikan Stuhl (1940)
  • FJ41 (1941)
  • NV44 Stuhl (1944)
  • NV45 Stuhl (1945)
  • FJ46 Stuhl (1946)
  • BO64 Stuhl (1946)
  • O59 Stuhl (1946)
  • FJ48 Stuhl (1948)
  • Ägyptischer Stuhl (1949)
  • FJ49A Stuhl (1949)
  • Judas Tisch (1946)
  • BO98 Stuhl (1952)
  • FD137 auch bekannt als Japanischer Stuhl (1953)
  • FJ53 Stuhl (1953)
  • BO101 Stuhl (1953)
  • FJ55 Stuhl (1955)
  • FD136 Stuhl (1958)
  • BO62 Stuhl (1962)
  • FD152 Stuhl (1962)

Gebäude und Inneneinrichtung[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Esbjørn Hiort: Finn Juhl - Furniture, Architecture, Applied Art, Copenhagen 1990/2010, ISBN 978-87-7407-404-5.
  • Charlotte und Peter Fiell: Scandinavian Design: Skandinavisches Design. Taschen, Köln 2003, ISBN 978-3-8228-4115-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Finn Juhl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien