Finnboga saga ramma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Finnboga saga ramma („Die Saga vom starken Finnbogi“) ist eine Isländersaga aus dem 14. Jahrhundert. Überliefert ist die Saga auf Pergament in der Handschrift AM 132 fol. Möðruvallabók, fol. 100a-114a, in der Handschrift AM 510 4°, fol. 66-87, und im Fragment AM 162C 4 fol., 1 Bl. Daneben gibt es 14 Papierhandschriften, die zum Teil zu AM 132, zum Teil zu AM 510 passen, zum Teil Mischtexte enthalten.

Die Titelfigur hat einen historisch belegten Hintergrund, da Finnbogi namentlich in der Landnámabók, in der Vatnsdœla saga und in der Íslendingadrápa genannt wird. Die Darstellung in der Saga ist jedoch weitgehend fiktional und von der historischen Vita abgelöst.

Handlung[Bearbeiten]

Der Gode Ásbjörn, befiehlt der Mutter, das während seiner Abwesenheit zu gebärende Kind auszusetzen, weil er sich an seiner Ehefrau für früheren Ungehorsam rächen will. Das Kind wird gefunden und wächst bei Zieheltern auf, bis sein Oheim, der Gode Þorgeirr, dem Vater den Bruch der Freundschaft androht, wenn er seinen Sohn nicht bei sich aufnimmt. Mit 16 Jahren verlässt Finnbogi Island und stellt seine Kraft und somit seine Reife als erwachsener Mann unter Beweis, indem er einen riesigen Bären tötet. In Norwegen angelangt geht er auf Veranlassung von Jarl Hákon auf Wikingerfahrt ins Mittelmeer, um Geld und Reichtümer zu erbeuten. Er gelangt nach Griechenland und schließlich an den Hof des Königs Jón in Konstantinopel. Beeindruckt von Finnbogis Körperkraft, verleiht ihm der König den Beinamen „der Starke“. Nach diesem und weiteren Abenteuern kehrt er heim, und ist in Händel und Fehden verwickelt, die zwar zu seinem Recht, aber nicht zu seinem Ansehen und seiner gesellschaftlichen Akzeptanz beitragen. Erst als die Unterstützung aus der Familie durch den Tod der älteren Generation abnimmt, wird Finnbogi bereit, sich um dauerhafte freundschaftliche Allianzen zu bemühen und so zum gesellschaftlichen Ausgleich beizutragen.

Literatur[Bearbeiten]

Ausgaben
  • Hugo Gering: Finnboga saga hins ramma, Niemeyer, Halle/S. 1879.
Nachschlagewerke
  • Kurt Schier: Sagaliteratur, Metzler, Stuttgart 1970. (Sammlung Metzler, Bd. 78)
  • Rudolf Simek, Hermann Palsson: Lexikon der Altnordischen Literatur. Kröner, Stuttgart 1987.
Übersetzungen
  • Die Geschichte von Finnbogi dem Starken. Übersetzt von Frank Fischer. In: Fünf Geschichten aus dem westlichen Nordland übersetzt von Frank Fischer, und Walther Heinrich Vogt. Neuausgabe mit einem Nachwort von Helmut Voigt. Düsseldorf: E. Diederichs, 1964. (Sammlung Thule: altnordische Dichtung und Prosa. Band Nr. 10). Seiten 127-205.
  • Finnboge rammes saga. Övers. av Åke Ohlmarks. In: De isländska sagorna. I tolkning, med skaldevers och kommentar av Åke Ohlmarks. Fjärde bandet. Stockholm: Steinviks bokförlag, 1964. S. 421-475.
  • Soga um Finnboge den ramme. Overs. av Aslak Tonna. In: Islandske sogor - Fljotsdøla og Finnboge den ramme. Från gamalnorsk av Aslak Tonna. Ny gjenomset utg. Oslo: Norsk barneblads forlag, 1943. S.69-120.
  • The saga of Finnbogi the Strong. Translated by W. Bryant Bachman, Jr., and Guðmundur Erlingsson. Lanham: University Press of America, 1990.
  • The Saga of Finnbogi the Mighty. Translated by John Kennedy. In: Viðar Hreinsson (General Editor), The Complete Sagas of Icelanders including 49 Tales. Volume III. Reykjavík: Leifur Eiríksson Publishing, 1997. Seiten 221-270. ISBN 9979-9293-3-2