Finnen in der Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mannerheim-Denkmal in Montreux

Finnen in der Schweiz werden finnische Migranten sowie ihre Abkömmlinge genannt.

Sie sprechen als Muttersprache meist Finnisch, daneben auch Deutsch, Französisch und Italienisch als Zweitsprache.

Nach verschiedenen Schätzungen gibt es etwa 7000 Finnen, welche in der Schweiz leben, von denen 4000 Immigranten aus der ersten Generation und 3000 Immigranten aus zweiter Generation sind.[1] Die meisten Immigranten aus der ersten Generation sind Frauen, die in den 1940er bis 1960er Jahren geboren wurden, viele von ihnen immigrierten von 1960–1970.[2] Die meisten Finnen in der Schweiz leben im Kanton Zürich.[1]

Die ersten finnischen Schulen der Schweiz wurden 1982 in Bern und Zürich eröffnet. Die Schweizerische Vereinigung der Freunde Finnlands (SVFF) operiert seit 1946 mit der Zeitung Suomen Sanomat, der später in Finnland Magazin umgeändert wurde. Diese Zeitung erscheint viermal im Jahr.[2] Die Sveitsin suomenkielinen kirkollinen toiminta (SSKT) hingegen organisiert Kirchenaktivitäten in der finnischen Sprache in der gesamten Schweiz.[3]

Notable Schweizer Finnen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Finnische Botschaft in der Schweiz
  2. a b Hannele Jönsson-Korhola and Anna-Riitta Lindgren, Monena suomi maailmalla - Suomalaisperäisiä kielivähemmistöjä, Helsinki 2003, ISBN 951-746-344-8 (in Finnish)
  3. SSKT Sveitsin suomenkielinen kirkollinen toiminta (in Finnisch)
  4. Srini. "Raikkonen's biography"
  5. Mannerheim.fi - Kurs des Lebens