Finow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Fluss Finow. Zum gleichnamigen Ortsteil der Stadt Eberswalde siehe Finow (Oberbarnim).
Finow
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
die ehemalige Finow bei der Heegermühler Schleuse (heute Finowkanal)

die ehemalige Finow bei der Heegermühler Schleuse (heute Finowkanal)

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Brandenburg, Deutschland
Flusssystem Oder
Abfluss über Finowkanal → Alte Oder → Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße → Oder → Stettiner Haff
Quelle als Abfluss des Regesesees westlich von Biesenthal
52° 45′ 45″ N, 13° 36′ 47″ O52.762513.61305555555641
Quellhöhe 41 m[1]
Mündung westlich von Finowfurt in den Finowkanal52.84527777777813.64888888888932Koordinaten: 52° 50′ 43″ N, 13° 38′ 56″ O
52° 50′ 43″ N, 13° 38′ 56″ O52.84527777777813.64888888888932
Mündungshöhe 32 m[1]
Höhenunterschied 9 m
Länge etwa 13,7 km[1] 
etwa 21 km[1] mit Hellmühler Fließ
Abfluss am Pegel Biesenthal, Wehrmühle UP[2]
AEo: 138 km²
Lage: 11,1 km oberhalb der Mündung
NNQ (05.09.1972)
MNQ 1966/1998
MQ 1966/1998
Mq 1966/1998
MHQ 1966/1998
HHQ (05.08.1974)
189 l/s
362 l/s
791 l/s
5,7 l/s km²
2,58 m³/s
6,21 m³/s
Abfluss[3] MQ
3 m³/s
Linke Nebenflüsse Versumpftes Pregnitzfließ
Rechte Nebenflüsse Sydower Fließ
Kleinstädte Biesenthal
Gemeinden Schorfheide

Die Finow [ˈfiːnoː] ist ein kleiner Fluss im Nordosten Brandenburgs und ein rechter Zufluss des Finowkanals

Verlauf[Bearbeiten]

Die Finow hat ihren Anfang westlich von Biesenthal im Landkreis Barnim als Abfluss des Regesesees, dessen Zuflüsse das Hellmühler Fließ und das Rüdnitzer Fließ sind. Sie ist etwa 13,7 Kilometer lang und mündet westlich von Finowfurt in den Finowkanal. Über den längsten Fließweg (mit Hellmühler Fließ) beträgt die Länge etwa 21 Kilometer.

Ursprünglicher Verlauf[Bearbeiten]

Die Finow mündete ursprünglich östlich von Niederfinow in die Oder. Nach dem Bau des Oderkanals in der Mitte des 18. Jahrhunderts floss die Oder nicht mehr um die Insel Neuenhagen herum. Die Finow mündete nun in einen Altarm der Oder, welcher schon nach wenigen Generationen zur Finow hinzu gerechnet wurde und auch heute noch Alte Finow heißt. Die Mündung lag somit am Oderberger See (ebenfalls ein Altarm der Oder) zwischen Liepe[4] und Oderberg.

Ihr Unterlauf wurde schon von 1603 bis 1620 kanalisiert und wurde Teil des Finowkanals. Zwischen dem ehemaligen Messingwerkhafen und unterhalb der Heegermühler Schleuse sind Teile des ersten Finowkanals sowie der Messingwerkgraben im ehemaligen Flussbett der Finow erhalten geblieben.

Ein weiterer Teil der Alten Finow ist im Ort Niederfinow südlich des Finowkanals erhalten geblieben, ein längerer Abschnitt weiter östlich am Schöpfwerk Liepe.

Urstromtal[Bearbeiten]

Die Finow führt an der Wehrmühle Biesenthal vorbei und erreicht etwas nördlich der Stadt das Eberswalder Urstromtal. Als Besonderheit benutzt das Flüsschen das Urstromtal entgegen der ursprünglichen Abflussrichtung. Sie fließt nach Osten; der Urstrom floss nach Westen. Ursache ist das sehr tief liegende Oderbruch, welches die Entwässerung an sich zog, sowie im Stadtgebiet von Eberswalde vorhandene Toteisblöcke, die mit ihrem Aufstauen Becken schufen, die das Flüsschen ebenfalls nach Osten ablenkten.

Tourismus[Bearbeiten]

Ein sehr gut ausgebauter Radweg (Treidelweg) ermöglicht es, dem Verlauf der Finow zu folgen und einen Eindruck von der Landschaft und Natur zu bekommen.

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d mit Google Earth ausgemessen
  2. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Elbegebiet, Teil II 1998. Landesumweltamt Brandenburg, 2007, abgerufen am 20. Januar 2013 (PDF, deutsch, 5,55 MB).
  3. Herstellung der Durchgängigkeit an Staustufen von Bundeswasserstraßen Bundesanstalt für Gewässerkunde; Koblenz; 2010; Auf: bafg.de; abgerufen am 25. Januar 2013 (PDF, deutsch, 2,47 MB)
  4. Neues hydrographisches Lexikon für die deutschen Staaten (von 1833) Auf: books.google.de

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Schmidt: Der Finowkanal. In: Mitteilungen des Vereins Heimatkunde, 11. Jahrgang 1938
  • Verein für Heimatkunde zu Eberswalde e. V.: Eberswalder Jahrbuch 2004/2005. ISSN 1616-1882
  • Ilona Rohowski: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Brandenburg - Landkreis Barnim - Stadt Eberswalde. Wernersche Verlagsges. 1997. ISBN 388462136X
  • Ernst Badstübner: Brandenburg. Zwischen Elbe und Oder – Kunst und Geschichte des norddeutschen Binnenlandes. - DuMont Buchverlag Köln 1993.