First Steps (Filmpreis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

First Steps – Der deutsche Nachwuchspreis (Eigenschreibweise: FIRST STEPS) ist ein seit 2000 jährlich stattfindender Wettbewerb für Abschlussfilme von Studenten deutschsprachiger Filmhochschulen, bei dem die First Steps Awards verliehen werden. Der Preis wurde 1999 als private Initiative der Filmwirtschaft von den Produzenten Bernd Eichinger und Nico Hofmann ins Leben gerufen. Er wird heute veranstaltet von der Deutschen Filmakademie mit Unterstützung der vier Gründungspartner teamWorx/UFA, Mercedes-Benz, ProSiebenSat.1 und Spiegel TV. 2014 ist Senator Film Verleih zum Kreis der Partner hinzugestossen.

Vergabe[Bearbeiten]

In sieben Kategorien werden die mit insgesamt 92.000 Euro dotierten First Steps Awards an Spiel-, Dokumentar- und Werbefilme vergeben, außerdem ein undotierter Ehrenpreis. Es werden alle Genres, Formate und Längen zur Bewertung angenommen. In jeder Kategorie werden vorab bis zu fünf Filme nominiert.

  • Kurz- oder Animationsfilm bis ca. 25 Minuten: 10.000 Euro
  • Spielfilm bis 60 Minuten: 15.000 Euro
  • Abendfüllender Spielfilm: 25.000 Euro
  • Dokumentarfilm: 12.000 Euro
  • Werbespot: 10.000 Euro
  • No Fear Award: 10.000 Euro
  • Michael-Ballhaus-Preis: 10.000 Euro

Preisträger (Auswahl)[Bearbeiten]

Drei unabhängige und jährlich neu zusammengesetzte Jurys entscheiden über die Nominierungen und die Vergabe der Preise in den verschiedenen Sparten.

2014
  • Abendfüllender Spielfilm:
    "Los Ángeles", Regie: Damian John Harper
  • Spielfilm bis 60 Minuten:
    "Musik", Regie: Stefan Bohun
  • Kurz- und Animationsfilm bis ca. 25 Minuten:
    "Bär", Regie: Pascal Flörks
  • NO FEAR Award für Nachwuchsproduzenten:
    "Backpack", Produktion: Sebastian Cordes
  • Dokumentarfilm:
    "Die Menschenliebe", Regie: Maximilian Haslberger
  • Werbefilm:
    "Save Your Skin (LUX)", Regie: Andreas Bruns
  • Michael-Ballhaus-Preis für Kameraabsolventen:
    "Porn Punk Poetry", Kamera: Julia Hönemann
  • FIRST STEPS Ehrenpreis 2014:
    Heinz Badewitz
2013
  • Kurz und Animationsfilm:
    "Parvaneh", Regie: Talkhon Hamzavi, Zürcher Hochschule der Künste
  • Spielfilm bis 60 Minuten:
    "Sunny", Regie: Barbara Ott, Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg
  • Werbefilm:
    "MCP", Regie: Tobias Haase, Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg
  • NO FEAR Award:
    "Zwei Mütter", Produktion: Cosima Maria Degler, Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg
  • Dokumentarfilm:
    "Neuland", Regie: Anna Thommen, Kamera: Gabriela Betschart, Zürcher Hochschule der Künste
  • Abendfüllender Spielfilm:
    "Lamento", Regie: Jöns Jönsson, Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" Potsdam-Babelsberg
  • FIRST STEPS Ehrenpreis:
    Rosa von Praunheim
2012
  • Abendfüllender Spielfilm: Staub auf unseren Herzen (Regie: Hanna Doose)
  • Spielfilm bis 60 Minuten: Ausreichend (Regie: Isabel Prahl)
  • Dokumentarfilm: 
Reality 2.0 (Regie: Victor Orozco Ramirez)
  • Kurz- und Animationsfilm bis 25 Minuten: Kellerkind (Regie: Julia Ocker)
  • Werbefilm: Sky Nordpol (Regie: Stephan Strubel)
  • Ehrenpreis: Die Redaktion Das kleine Fernsehspiel
  • No Fear Award: Wir sind wieder wer! (Produktion: Steffen Hofbauer)

Jurys: Spielfilme und No Fear AwardFranz Dinda, Knut Elstermann, Hendrik Handloegten, Corinna Harfouch, Viola Jäger; Dokumentarfilme – Hatice Akyün, Pepe Danquart, Uli Gaulke, 
Gerd Ruge und Klaudia Wick; Werbefilme – Guido Heffels (Werbeagentur Heimat), Jochen Kalka (Werben & Verkaufen), Vera Portz (Tempomedia), Matthias Schweighöfer und Michael Willeke 
(Coca-Cola Deutschland)

2011
  • Abendfüllender Spielfilm: Kriegerin (Regie: David Wnendt)
  • Spielfilm bis 60 Minuten: Papa (Regie: Umut Dag)
  • Dokumentarfilme: Die Frau des Fotografen (Regie: Karsten Krause und Philip Widman) und The Other Chelsea – Eine Geschichte aus Donezk (Regie: Jakob Preuss)
  • Kurz- und Animationsfilm bis 25 Minuten: Dígame (Regie: Josephine Frydetzki)
  • Werbefilm: Wir beklauen dich doch auch nicht, oder? (Regie: Judith Schöll)
  • Ehrenpreis: Gerd Ruge
2010
  • Abendfüllender Spielfilm: Bis aufs Blut – Brüder auf Bewährung, Regie: Oliver Kienle
  • Spielfilm bis 60 Minuten: Philipp, Regie: Fabian Möhrke
  • Dokumentarfilm: Ein Sommer voller Türen, Regie: Stefan Ludwig
  • Kurz- und Animationsfilm bis 25 Minuten: A Lost and Found Box of Human Sensation, Regie: Martin Wallner, Stefan Leuchtenberg
  • Werbefilm: Roscosmos Edition I-III, Regie: Florian Friedrich Dünzen
  • Sonderpreis Kamera gestiftet von Kodak Stuttgart: Shahada, Kamera: Yoshi Heimrath
  • Ehrenpreis: Helene Schwarz
2009
  • Abendfüllender Spielfilm: Schwerkraft (Regie: Maximilian Erlenwein)
  • Spielfilm bis 60 Minuten: WAGs (Regie: Joachim Dollhopf und Evi Goldbrunner)
  • Dokumentarfilm: Die Maßnahme (Regie: Maik Bialk)
  • Kurz- und Animationsfilm bis 25 Minuten: Am anderen Ende (Regie: Philipp Döring)
  • Werbefilm: Celebrate Sensuality (Regie: Hanna Maria Heidrich und Alex Eslam)
  • Sonderpreis: Katharina Kress (Drehbuchautorin von Am anderen Ende)
2008

Die Jurys und ihre Entscheidungen:

Weblinks[Bearbeiten]