Fisch & Chips

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Fisch & Chips
Originaltitel The Van
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Stephen Frears
Drehbuch Roddy Doyle
Produktion Lynda Myles, Mark Shivas
Musik Eric Clapton, Richard Hartley
Kamera Oliver Stapleton
Schnitt Mick Audsley
Besetzung

Fisch & Chips (The Van) ist eine britische Filmkomödie von Stephen Frears aus dem Jahr 1996. Sie ist die Verfilmung des dritten Teils der Romanreihe Barrytown Trilogy von Roddy Doyle.

Handlung[Bearbeiten]

Brendan Reeves ('Bimbo') lebt in Barrytown. Als er entlassen wird, öffnen Bimbo und sein Freund Larry eine mobile Imbissbude, in der sie Fish and Chips verkaufen. Nach anfänglichen Erfolgen entstehen zunehmend Spannungen zwischen den beiden Freunden. Schließlich beginnt Bimbo, der formal Inhaber der Imbissbude ist, Larry einen festen Lohn anstelle einer Gewinnbeteiligung zu zahlen. Der wütende Larry tritt darauf hin in eine Gewerkschaft ein. Nachdem auch noch ein Vertreter der Gesundheitsbehörde droht, die Imbissbude zu schließen, eskaliert die Auseinandersetzung zu einem offenen Streit.

Während der Versöhnung im Pub beschließt der betrunkene Bimbo, der Sache ein Ende zu machen, um ihre Freundschaft zu retten. Am Ende steuern Bimbo und Larry die mobile Imbissbude ins Meer.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli bezeichnete die Handlung auf ReelViews als einfach, die erste Filmhälfte als engagiert. Er schrieb, es wäre ein Film über die Freundschaft zweier Männer und über die Vorteile des Selbstrespekts. Berardinelli lobte stark die Darstellung von Colm Meaney.

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 27. Juni 1997, die Komik des Films würde der genauen Beobachtung der Charaktere entspringen.

Daniel Hermsdorf bezeichnete die Handlung auf www.schnitt.de als einfach. Er lobte stark die Inszenierung, die charmante Darstellung von Colm Meaney und die Filmmusik von Eric Clapton.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Stephen Frears wurde 1996 für die Goldene Palme nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]