Five Finger Death Punch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Five Finger Death Punch
Logo von Five Finger Death Punch
Logo von Five Finger Death Punch
Five Finger Death Punch bei Metal Hammer Golden God Awards 2010
Five Finger Death Punch bei Metal Hammer Golden God Awards 2010
Allgemeine Informationen
Genre(s) Groove Metal, Hardrock
Gründung 2005
Website www.5fdp.com
Gründungsmitglieder
Zoltan Bathory
Aktuelle Besetzung
Ivan „Ghost“ Moody
Gitarre
Zoltan Bathory
Gitarre
Jason Hook
Chris Kael
Jeremy Spencer
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Caleb Bingham (2005–2007)
Gitarre
Darrell Roberts (2007–2009)
Bass
Matt Snell (2006–2011)

Five Finger Death Punch (auch 5FDP oder FFDP genannt) ist eine US-amerikanische Metalband. Der Bandname bezieht sich auf eine fiktive Kung Fu-Technik, bei der durch einen gezielten Schlag durch die fünf Fingerspitzen auf die Brust der Tod eintritt. Der Sänger hält bei Live-Auftritten öfters anstelle einer Faust oder der Metal-Hörner seine Hände in einer Pose, die dies repräsentieren soll.

Geschichte[Bearbeiten]

Five Finger Death Punch wurde im Jahr 2005 vom Gitarrist Zoltan Bathory gegründet. Er holte den Sänger Ivan L. Moody (ehemals Motograter / Ghost Machine / Black Blood Orchestra), den Gitarristen Caleb Bingham, den Drummer Jeremy Spencer sowie den Bassisten Matt Snell kurz darauf zu sich. Der Gitarrist Caleb Bingham wurde 2007 durch Darrel Roberts ersetzt. Dieser wurde wiederum im Jahr 2009 durch Jason Hook (ehemals Alice Cooper) ersetzt. Im Jahre 2011 folgte die Trennung vom Bassisten Matt Snell, der durch Chris Kael ersetzt wurde.

Ihr Debütalbum The Way of the Fist nahmen sie im Jahre 2006 mit Stevo „Shotgun“ Bruno und Mike Sarkisyan auf. Die Aufnahme wurde von Logan Mader (Machine Head / Soulfly) gemixt und geleitet. Im Juni wurde bekannt, dass die Band einen Vertrag mit „Firm Music“ unterzeichnet hat, welche zu „The Firm“ (Korn, Staind, Limp Bizkit) gehört. Das Debütalbum erschien am 31. Juli 2007.

Das zweite Album War Is the Answer erschien am 22. September 2009 in den USA. Die erste Single-Auskopplung daraus hieß „Hard to See“. Ihre Single „Walk Away“ wurde für das PPV Lockdown 2010 der Total Nonstop Action Wrestling genutzt.

Das Lied "Dying Breed" wurde 2010 für den Soundtrack des Horror/Splatter Spiels "Splatterhouse" benutzt, "Hard to See" kann in Guitar Hero: Warriors of Rock gespielt werden. Der Song "Far from Home", wird in der Serie Criminal Minds, Staffel 6 Folge 10 abgespielt.

Am 11. Oktober 2011 erschien das dritte Album American Capitalist.

Am 26. Juli 2013 erschien der erste Teil des vierten Albums The Wrong Side of Heaven and the Righteous Side of Hell. Der zweite Teil wurde in Deutschland am 15. November veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
The Way of the Fist
  US 107 18.08.2007 (43 Wo.) [1]
War Is the Answer
  UK 64 03.10.2009 (1 Wo.) [2]
  US 7 10.10.2009 (… Wo.) [1]
American Capitalist
  DE 74 28.10.2011 (… Wo.)
  UK 57 22.10.2011 (2 Wo.) [2]
  US 3 29.10.2011 (… Wo.) [1]
The Wrong Side of Heaven and the Righteous Side of Hell - Vol. 1
  DE 4 09.08.2013 (… Wo.)
  AT 5 09.08.2013 (… Wo.)
  CH 34 11.08.2013 (… Wo.)
  UK 21 10.08.2013 (… Wo.) [2]
  US 2 17.08.2013 (… Wo.) [1]
The Wrong Side of Heaven and the Righteous Side of Hell - Vol. 2
  DE 13 29.11.2013 (… Wo.)
  AT 17 29.11.2013 (… Wo.)
  CH 81 01.12.2013 (… Wo.)
  UK 44 30.11.2013 (… Wo.) [2]
  US 2 07.12.2013 (… Wo.) [1]
Singles
Under and Over It
  US 77 20.08.2011 (… Wo.) [1]
[1] [2]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben und EPs[Bearbeiten]

  • 2007: Pre-Emptive Strike EP (EP)
  • 2007: The Way of the Fist
  • 2009: War Is the Answer
  • 2011: American Capitalist
  • 2013: The Wrong Side of Heaven and the Righteous Side of Hell, Volume 1
  • 2013: The Wrong Side of Heaven and the Righteous Side of Hell, Volume 2

Singles[Bearbeiten]

  • 2007: The Bleeding
  • 2008: Never Enough
  • 2008: Stranger Than Fiction
  • 2008: Way of the Fist
  • 2009: Hard to See
  • 2009: Walk Away
  • 2009: Dying Breed
  • 2010: No One Gets Left Behind
  • 2010: Bad Company
  • 2010: Far from Home
  • 2011: Under and over It
  • 2012: Back for More
  • 2012: Remember Everything
  • 2012: Coming Down
  • 2012: The Pride
  • 2013: Lift Me Up
  • 2013: Battle Born

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g US-Charthistorie
  2. a b c d e UK-Chartstatistik