Dynjandi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fjallfoss)
Wechseln zu: Navigation, Suche

65.732777777778-23.199444444444Koordinaten: 65° 43′ 58″ N, 23° 11′ 58″ W

Reliefkarte: Island
marker
Dynjandi
Magnify-clip.png
Island
Wasserfall Dynjandi

Der Dynjandi ['tɪnjantɪ] (oder Fjallfoss), ein Wasserfall des kleinen Flusses Dynjandisá, ist der größte seiner Art in den Westfjorden im Nordwesten Islands.

Name[Bearbeiten]

Isländisch „dynjandi“ heißt zu deutsch „der Dröhnende, Tobende“[1].

Wichtigste Daten[Bearbeiten]

Er ist 100 m hoch und breit aufgefächert. Im Sommer stürzen hier 2 bis 8 m³/s in die Tiefe, und im Winter etwa die Hälfte.[2] Der Wasserfall hat oben eine Breite von 30 m, unten hingegen von 60 m.[3] Seit 1981 stehen der Wasserfall und seine Umgebung unter Naturschutz.[4]

Weitere Wasserfälle[Bearbeiten]

Dynjandi mit weiteren Wasserfällen

Gleich unterhalb des großen Fjallfoss folgen noch fünf kleinere Wasserfälle: Hundafoss (Dynjandisá), Göngufoss (hinter dem ein Durchgang existiert), Háifoss (Dynjandisá), Úðafoss, Bæjarfoss (Dynjandisá).[2]

Kurz danach mündet der Fluss Dynjandisá in den Borgarfjörður (Arnarfjörður). An der Mündung befindet sich ein Campingplatz.

Geologie[Bearbeiten]

Der Untergrund besteht abwechselnd aus Lava- und Sedimentschichten, wobei die ältesten Laven ca. 13–14 Millionen Jahre alt sind.[4]

Filmschauplatz[Bearbeiten]

In dem Film „Children of Nature – Eine Reise“ von Friðrik Þór Friðriksson feiern die beiden Hauptpersonen Stella und Geiri an diesem Ort.

Verkehr und Tourismus[Bearbeiten]

Der Dynjandi liegt sehr abgeschieden nicht weit von der Straße 60 und ist ca. 73 km von Patreksfjörður entfernt.[2]

Diese Gegend Islands ist touristisch noch kaum erschlossen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fjallfoss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H. U. Schmid: Wörterbuch Isländisch - Deutsch. Buske, Hamburg, 2001, S. 44
  2. a b c Vegahandbókin. Hg. Landmælingar Íslands, 2006, S. 288
  3. Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 1. bindi. Hg. T. Einarsson, H. Magnússon. Örn og Örlygur, Reykjavík 1989, S. 243
  4. a b Dynjandi auf Westfirdir.is, abgerufen am 7. September 2012