Flöha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Flöha in Sachsen. Für den gleichnamigen Fluss, siehe: Flöha (Fluss).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Flöha
Flöha
Deutschlandkarte, Position der Stadt Flöha hervorgehoben
50.85583333333313.071388888889275Koordinaten: 50° 51′ N, 13° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Mittelsachsen
Höhe: 275 m ü. NHN
Fläche: 27,65 km²
Einwohner: 11.301 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 409 Einwohner je km²
Postleitzahl: 09557
Vorwahl: 03726
Kfz-Kennzeichen: FG, BED, DL, FLÖ, HC, MW, RL
Gemeindeschlüssel: 14 5 22 140
Adresse der
Stadtverwaltung:
Augustusburger Straße 90
09557 Flöha
Webpräsenz: www.floeha.de
Oberbürgermeister: Friedrich Schlosser (CDU)
Lage der Stadt Flöha im Landkreis Mittelsachsen
Altmittweida Augustusburg Bobritzsch-Hilbersdorf Leisnig Brand-Erbisdorf Burgstädt Claußnitz Döbeln Dorfchemnitz Eppendorf Erlau (Sachsen) Flöha Flöha Frankenberg/Sa. Oederan Frauenstein (Erzgebirge) Freiberg Geringswalde Großhartmannsdorf Großschirma Großweitzschen Hainichen Halsbrücke Hartha Hartmannsdorf (bei Chemnitz) Bobritzsch-Hilbersdorf Königsfeld (Sachsen) Königshain-Wiederau Kriebstein Leisnig Leubsdorf (Sachsen) Lichtenau (Sachsen) Lichtenberg/Erzgeb. Lunzenau Mittweida Mochau Mühlau (Sachsen) Mulda/Sa. Neuhausen/Erzgeb. Roßwein Niederwiesa Oberschöna Oederan Ostrau (Sachsen) Penig Rechenberg-Bienenmühle Reinsberg (Sachsen) Rochlitz Rossau (Sachsen) Roßwein Sayda Seelitz Striegistal Taura Waldheim Wechselburg Weißenborn/Erzgeb. Zettlitz Zschaitz-Ottewig SachsenKarte
Über dieses Bild

Die Große Kreisstadt Flöha ist eine sächsische Kleinstadt im Landkreis Mittelsachsen. Nach der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1346 entwickelte sich das Gebiet am nördlichen Rand des Erzgebirges am Zusammenfluss der Flüsse Flöha und Zschopau mit dem Einsetzen der Industrialisierung im 19. Jahrhundert zu einer Industriegemeinde, welche am 8. November 1933 zur Stadt erhoben wurde. Das heutige Stadtgebiet des unmittelbar an die Großstadt Chemnitz angrenzende Unterzentrums ging aus Gemeindezusammenschlüssen in den Jahren 1920 und 1962 hervor.

Geographie[Bearbeiten]

Blick auf die Stadt

Die Stadt Flöha befindet sich im gleichnamigen Becken, welches am Fuße des Unteren Erzgebirges durch die dort zusammenfließenden Flüsse Flöha und Zschopau ausgeräumt wurde. An diesem Zusammenfluss beider Flüsse bilden vier ehemals selbstständige Gemeinden das heutige zusammengewachsene Siedlungsgebiet der Stadt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die nachfolgenden Gemeinden grenzen an die Stadt Flöha. Sie werden im Uhrzeigersinn beginnend im Nordosten genannt: Frankenberg/Sa., Oederan, Augustusburg, Chemnitz und Niederwiesa.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Das Stadtgebiet von Flöha besteht aus den Ortsteilen Flöha, Gückelsberg, Plaue, Bernsdorf und Falkenau (mit seinem Gemeindeteil Hetzdorf).

Geschichte[Bearbeiten]

Villa Immenhof, heute das Jugendzentrum „UFO“

Von der Gründung bis zum Dreißigjährigen Krieg[Bearbeiten]

Flöha entstand als einreihiges Waldhufendorf in den Jahrzehnten nach der Mitte des 12. Jahrhunderts. Die urkundliche Ersterwähnung erfolgte im Jahre 1399, als ein „Johannes pharer zcu der Flaw“ in einer Chemnitzer Urkunde genannt wurde. Dies ist zugleich die erste indirekte Erwähnung der Dorfkirche von Flöha, die unmittelbar mit der Gründung des Ortes – vermutlich als Georgskirche – angelegt wurde. Die oft angenommene Ersterwähnung Flöhas in der Meißner Bistumsmatrikel beruht auf einer Irrung, da die älteste erhaltene Fassung dieser Matrikel aus dem Jahre 1495 (und nicht aus dem Jahre 1346) stammt. Ältestes sicher datierbares Bauwerk Flöhas ist der spätgotische Chor der „Georgenkirche“ aus der Zeit um 1500/1510. Möglicherweise hat sich jedoch im Kirchenschiff Bausubstanz aus der Romanik (2. Hälfte 12. oder 1. Hälfte 13. Jahrhundert) erhalten. Ihre heutige Gestalt erhielt die Kirche – abgesehen von dem spätmittelalterlichen polygonalen Chor – durch einen Barockumbau in der Mitte des 18. Jahrhunderts und durch eine historistische Erneuerung im Jahre 1880.

Vom Dreißigjährigen Krieg bis zum Ende des 19. Jahrhunderts[Bearbeiten]

Mit dem Dreißigjährigen Krieg und den damit einhergehenden Morden, Bränden, der Hungersnot sowie der darauffolgenden Pest reduzierte sich die Einwohnerzahl ab 1632 in einem Jahr um ein Viertel. Zahlreiche Bauerngüter fielen der Zerstörung preis. Auch mit dem Siebenjährigen Krieg gingen weitere Nöte einher. Zahlreiche wiederkehrende Überschwemmungen ließen die Siedlungsgebiete der vier Dörfer nicht zusammenwachsen, allerdings entwickelte sich die Flößerei auf beiden Flüssen zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig.

Blick vom Fluss Flöha auf die Stadt

Bis in das eingehende 19. Jahrhundert bewahrte Flöha den ländlichen Charakter seiner Siedlungen, die Gebiete waren auf die Landwirtschaft ausgerichtet. Mit der Gründung der ersten Baumwollspinnerei 1809 wurde Flöha zu einem Industriestandort, was den Beginn für die kommenden Jahrzehnte prägende Industrialisierung des Ortes darstellte. 1817 erfolgte die Gründung der zweiten Spinnerei in Flöha, Gückelsberg zog 1830 mit seiner ersten Spinnerei nach. Im ganzen Umfeld von Chemnitz beeinflusste die Industrialisierung den Charakter der Gemeinden. Durch die angesehene Baumwollspinnerei Clauß wurde Flöha zu einer aufstrebenden Industriegemeinde.

Baumwollspinnerei
Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes
Gymnasium

Ein weiterer Schritt dieser Entwicklung war die Anbindung Flöhas an das sächsische Eisenbahnnetz mit der Verbindung zwischen Chemnitz und Annaberg im Jahr 1866, der drei Jahre später errichteten Strecke nach Freiberg und Dresden sowie der Bau der in Flöha abzweigenden Nebenbahn nach Reitzenhain. Das beschleunigte die weitere Ansiedlung bedeutender Fabriken wie die der Buntpapierfabrik und Tüllfabrik „KG Carl Siems & Co.“ in Plaue, des Dampfkesselbaus und einer Holzschleiferei in Flöha. Der Ort Plaue wurde 1874 zum Sitz der Amtshauptmannschaft Flöha erhoben, was den Bedeutungszuwachs der vergangenen Jahrzehnte deutlich wiedergab. Diese Entscheidung führte zum vermehrten Ansiedeln von Ämtern wie die Allgemeine Ortskrankenkasse im Jahr 1884 und der Gemeindesparkasse 1895.

Flöha im 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Gückelsberg traf 1920 die Entscheidung, sich mit Flöha zusammenzuschließen. 1930 wurden in der Stadt ein Hauptpostamt und eine Fach- und Handelsschule eröffnet. Erst am 8. November 1933 wurde man mit der Erhebung zur Stadt auch auf formaler Ebene der Bedeutung gerecht, die Flöha durch die Industrie erlangt hat. Die von Arbeitersportlern errichtete Turnhalle in Plaue (Flöha-Süd) wurde von März bis Juli 1933 von SA und SS als „Schutzhaftlager“ missbraucht. Zeitweise waren dort 200 Gegner der NS-Diktatur inhaftiert, welche schwersten Misshandlungen ausgesetzt waren. Nach der Auflösung des Lagers kam ein Teil der Häftlinge in das KZ Sachsenburg. An der Vorderseite der Turnhalle erinnert ein Relief mit Szenen aus dem Lageralltag an die Verbrechen. 1934 folgte ein neuer Bahnhof, weitere Wohngebiete entstanden in der Folgezeit.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde von März 1944 bis April 1945 ein Außenlager des KZ Flossenbürg im heutigen Werk Flöha der Oberlungwitzer Textilwerke GmbH betrieben. Die seinerzeit dort ansässige Tarnfirma Fortuna G.m.b.H., bei der 600 Häftlinge unter extremen Lebensbedingungen Flugzeugteile herstellen mussten, gehörte zum Erla Maschinenwerk in Leipzig.[2]

Nachdem der Zweite Weltkrieg keine direkten Einwirkungen auf Flöha nahm, wurde 1945 die Stadt durch die Sowjetische Armee besetzt. 1952 wurde Flöha Kreisstadt des Kreises Flöha. Am 1. Januar 1962 schloss sich Plaue mit Flöha zusammen, auch weil auch die Siedlungsgebiete verwachsen waren und die wirtschaftliche Verbindung bereits seit längerem gegeben war. Der Industriestandort und Kreisstadt Flöha war zu Zeiten der DDR weiterhin produktiv, es entstanden neue Wohngebiete, eine katholische Kirche, neue Kinderbetreuungs- und Schuleinrichtungen.

Am Standort der heutigen Gaststätte „Finkenmühle“ wurde im Jahr 1722 die „königliche Schloßmühle zu Altenhayn“ als Getreidemühle erbaut. 1822 wird sie beim Rentamt Sachsenburg erstmals unter dem Namen Finkenmühle erwähnt, offenbar aufgrund der flussabwärts neben der Mühle gelegenen Finkenwiese. Ab 1879 ist der Chemnitzer Fabrikant Heinrich Friedrich Schnicke Besitzer der Mühle, errichtet ein Turbinenhaus und vergrößert die Mühle zu einer Fabrikholzschleiferei. 1938 wurde die Mühle vom Chemnitzer Kaufmann Erwin Oscar Melchior gekauft, der gemeinsam mit Herbert Plitz die Firma „Plitz Akkumulatoren Flöha“ gründete und in der Finkenmühle Auto- und Motorradbatterien produzierte. 1972 wurde der VEB Vorrichtungsbau Hohenstein-Ernstthal infolge Zwangsenteignung neuer Besitzer. 1986 wurden die alten Gebäude teilweise abgerissen und ein Betriebsschulungsheim mit öffentlicher Gaststätte errichtet.

Mit der politischen Wende und der Wiedervereinigung Deutschlands brach die Industrie in der Stadt zusammen, eine hohe Zahl von Entlassungen im Bereich des industriellen Sektors war die Folge, was auch die verstärkte Abwanderung in die westlichen Bundesländer auslöste. 1994 verlor die Stadt mit der Zusammenlegung der Kreise Flöha, Freiberg und Brand-Erbisdorf ihren Status als Kreisstadt und wurde so zur Großen Kreisstadt. Flöha war die drittgrößte Stadt im bis 2008 bestehenden Landkreis Freiberg.

Logo anlässlich der 600-Jahrfeier

Im Jahre 1999 feierte Flöha sein 600-jähriges Bestehen in Form eines großen Vereinsfestes, inklusive eines Festumzugs und einer dreitägigen Festveranstaltung am Festgelände zwischen Auenstadion und Gymnasium.

Am 29. (Falkenau) und 30. Juni 2011 (Flöha) beschlossen die Gemeinde- und Stadträte von Falkenau und Flöha eine freiwillige Fusion, die zum 1. Oktober 2011 vollzogen wurde.[3] Die Verwaltungsgemeinschaft Flöha wurde aufgelöst.

Historische Ortsnamensformen[Bearbeiten]

In Urkunden finden sich folgende Schreibweisen[4]

  • 1399: zcu der Flaw
  • 1445: Fleye
  • 1449: Floye
  • 1495: Flew
  • 1539/40: die Flöhe
  • 1728: Flöha

Der Ort wurde nach dem Fluss benannt, für die Herkunft und die ursprüngliche Bedeutung des Namens gibt es unterschiedliche sprachwissenschaftliche Erklärungen[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die „Elfgeschosser“, die höchsten Gebäude der Stadt

Folgende Einwohnerzahlen beziehen sich auf den 31. Dezember des voranstehenden Jahres mit Gebietsstand August 2008:

1980 bis 1989

  • 1982: 12.022
  • 1983: 12.682
  • 1984: 12.829
  • 1985: 12.789
  • 1986: 12.858
  • 1987: 12.792
  • 1988: 13.301
  • 1989: 13.241

1990 bis 1999

  • 1990: 12.950
  • 1991: 12.575
  • 1992: 12.419
  • 1993: 12.421
  • 1994: 12.280
  • 1995: 12.185
  • 1996: 12.173
  • 1997: 12.309
  • 1998: 12.250
  • 1999: 12.151

2000 bis 2009

  • 2000: 11.974
  • 2001: 11.662
  • 2002: 11.561
  • 2003: 11.351
  • 2004: 11.084
  • 2005: 10.780
  • 2006: 10.492
  • 2007: 10.320
  • 2008: 10.124
  • 2009: 9.974

2010 bis 2019

  • 2010: 9.753
  • 6/2011: 9623
  • 12/2011: 11.432
  • 2012: 11.301
  • 9/2013: 11.183
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Stand: 30. September 2013[6]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Hetzdorfer Viadukt
  • Hetzdorfer Viadukt im Ortsteil Falkenau
  • Georgenkirche
  • Fachwerkbauten
  • Industriegelände „Alte Baumwolle“
  • Geologische Sammlung
  • blaue Welle
    • sehenswerte Fußgänger und Radwegbrücke über die B 173 und die Eisenbahn
    • deutscher Brückenpreis 2012

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Park neben der Baumwollspinnerei
  • Denkmal am Eingang des Werkes Flöha der Oberlungwitzer Textilwerke GmbH zur Erinnerung an die Konzentrationslager-Häftlinge, die hier während des Zweiten Weltkrieges Opfer der Zwangsarbeit wurden. Einige wurden im Hof der Fabrik erhängt
  • Gedenkrelief an der Turnhalle Plaue in Flöha-Süd (siehe Geschichte)
  • Grabstätten auf dem Waldfriedhof Flöha-Süd für vier unbekannte Polen, die während des Zweiten Weltkrieges nach Deutschland verschleppt und Opfer von Zwangsarbeit wurden

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Stadtrat Flöha setzt sich aus 22 Mitgliedern und dem stimmberechtigten Oberbürgermeister als dessen Vorsitzenden zusammen. Falkenau wird durch drei Stadtratsmitglieder vertreten.

Sitzverteilung
  • CDU: 11 Mitglieder (hinzu kommt der Oberbürgermeister als Vorsitzender des Stadtrates)
  • DIE LINKE: 4 Mitglieder
  • AfD: 3 Mitglieder
  • SPD: 3 Mitglieder
  • FDP: 1 Mitglied
Rathaus
Polizeistation

Wappen[Bearbeiten]

Das am 22. Januar 1997 vom Stadtrat angenommene Wappen hat folgende Blasonierung:

„In Blau auf oben bordiertem grünen Berg zwei silbern bekleidete Frauen mit goldenen Haaren, naturfarbenem Gesicht, naturfarbenen Armen und naturfarbenen Füßen, Hand in Hand, je einen kupferfarbenen Wasserkessel tragend, aus dem sich silbernes Wasser ergießt, dass zu den Füßen der Frauen zu einem Rinnsal zusammenfließt.“

Die beiden Rinnsale weisen auf den Zusammenfluss von Flöha und Zschopau hin. Die beiden Wasserkessel entsprechen den Quellen der Flüsse. Da die Zschopau am Nordhang des Fichtelberges entspringt und ihre Quelle somit höher liegt als die der Flöha, wird der Wasserkessel von der rechten Frau höher getragen. Die Flöha galt jeher als unberechenbarer Fluss und muss daher im Gegensatz zur Zschopau mit Ketten gehalten werden.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Parkanlage in der Innenstadt

Seit 1963 existieren partnerschaftliche Beziehungen zur französischen Stadt Méricourt, einer ehemaligen Bergbaugemeinde in der Region Nord-Pas de Calais. Bereits vor 1990 reiste eine Delegation mit ausgewählten Teilnehmern nach Méricourt. Seit 1990 ist ein regelmäßiger Austausch möglich. 2002 fand die Unterzeichnung eines Partnerschaftsvertrages statt. Seitdem gibt es nahezu jedes Jahr Schüler- und Jugendaustausche, insbesondere durch die Flöhaer Oberschule, und Kontakt auf kommunalpolitischer Ebene.

Es besteht zudem auch eine Freundschaft mit dem Memmingener Stadtteil Amendingen. So finden regelmäßig gegenseitige Besuche zwischen den Freiwilligen Feuerwehren und Musikvereinen statt. So wurde auch im Rahmen dieser Freundschaft auch die Pläne des Memminger Feuerwehrhauses übergeben um beim Neubau in Flöha die Kosten für Planung und Statik zu sparen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die als Hauptstraße durch die Stadt führende Augustusburger Straße
Bahnhof
Busbahnhof
Zusammenfluss der Flüsse Flöha und Zschopau
Auenstadion

Die Stadt befindet sich mit dem Bahnhof Flöha an der überregionalen Bahnstrecke DresdenZwickau, der Sachsen-Franken-Magistrale und den regionalen Strecken Zschopautalbahn und Flöhatalbahn. Dieser wird im 2-Stunden-Takt von der RE-Linie 3 Dresden–Zwickau–Hof sowie im Stundentakt von der RB-Linie 30 Dresden–Zwickau und im teilweise ungetakteten Verkehr durch die Erzgebirgsbahn bedient. Durch die Vielzahl der Züge gibt es nach Chemnitz im Tagesverkehr mehrere Züge pro Stunde.

Daneben verkehren zwei Stadtbuslinien und einige Regionalbuslinien. Zentraler Umsteigepunkt ist der Busbahnhof vor dem Bahnhof.

Flöha erreicht man mit dem Auto über die Bundesstraße 173 und die Bundesstraße 180.

An das überregionale Radwegnetz ist Flöha mit dem Flöhatalradweg und dem Zschopautalradweg verbunden. Es gibt lokale Radwegverbindungen nach Euba und Falkenau.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die in der Stadt gewirkt haben[Bearbeiten]

  • Samuel von Pufendorf (1632–1694), Naturrechtsphilosoph, Historiker sowie Natur- und Völkerrechtslehrer, wurde am 8. Januar 1632 in Dorfchemnitz geboren und siedelte 1634 mit seiner Familie nach Flöha über. Er kann zu den bekanntesten ehemaligen Einwohnern Flöhas gezählt werden. Nach ihm wurde auch das Flöhaer Gymnasium benannt.
  • Herbert Jobst (1915–1990), Schriftsteller
  • Lisa Jobst (1920–2005), Lyrikerin
  • Marcus Popp (* 1981), Volleyballspieler
  • Gunda Röstel (* 1962), Politikerin und Managerin (Bündnis 90/Die Grünen), in Flöha von 1985 bis 1989 Lehrerin, 1990 bis 1996 Schulleiterin, 1989 Mitbegründerin des Neuen Forum
  • Marcus Kehr (* 1983), deutscher Motocrosschampion

Literatur[Bearbeiten]

  • Das mittlere Zschopaugebiet (= Werte unserer Heimat. Band 28). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1977, S. 62–69.
  • Bernd Rüdiger: Flöha. Vom Waldhufendorf zur sozialistischen Kreisstadt, Flöha 1984
  • Richard Steche: Flöha. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 6. Heft: Amtshauptmannschaft Flöha. C. C. Meinhold, Dresden 1886, S. 64.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flöha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Flöha – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2012 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Zwangsarbeitereinsatz bei der Fortuna GmbH in Flöha
  3. (Freie Presse)
  4. Karlheinz Blaschke (Hrsg): Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen, Neuausgabe, Leipzig 2006, ISBN 3-937209-15-8, Seite 221
  5. Ernst Eichler, Hans Walther (Hrsg.): Historisches Ortsnamenbuch von Sachsen, Berlin 2001, ISBN 3-05-003728-8, Band I, Seite 263
  6. [1]
  7. Das Sachsenbuch, Kommunal-Verlag Sachsen KG, Dresden, 1943