Flüstern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flüstern
Flüsterdolmetschen: Eine Dolmetscherin (links) flüstert Garri Kasparow (Mitte) eine Übersetzung zu

Das Flüstern, auch Wispern, Wispeln, Pispern oder Fispern genannt, ist eine Art des stimmlosen Sprechens, bei der die Sprachlaute nicht mit Kehlkopfröhren, dem Klang der Stimme, gebildet werden. Beim Flüstern handelt es sich im Gegensatz zur Stimme um ein Geräusch und keinen Ton. Die Stimmlippen stehen beim Flüstern in Paramedianstellung. Die aus der Lunge strömende Luft reibt an den Stimmlippen, und es entsteht ein Geräusch (Flüstern). Entgegen der verbreiteten Annahme ist Flüstern nicht stimmschonend.

Weiterhin gibt es noch das sogenannte „Pseudoflüstern“, bei dem nur die im Mund vorhandene Luft ausartikuliert wird.

Eine Stimmerkennung ist wegen des Fehlens von charakteristischen Spektralbereichen der menschlichen Stimme mit heutiger Technik nicht möglich. Ein Zuhörer kann aber die flüsternd gesprochenen Worte trotzdem noch verstehen.

Flüstern hat einen Schalldruck von ca. 30 dB(A).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flüstern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen 
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia