Flachsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Flachsee (Begriffsklärung) aufgeführt.
Flachsee
Flachsee
Flachsee
Geographische Lage Kanton Aargau
Zuflüsse Reuss
Abfluss Reuss
Orte am Ufer Unterlunkhofen
Daten
Koordinaten 670360 / 24232747.3280555555568.3694444444444378Koordinaten: 47° 19′ 41″ N, 8° 22′ 10″ O; CH1903: 670360 / 242327
Flachsee (Aargau)
Flachsee
Höhe über Meeresspiegel 378 m ü. M.
Fläche 72 haf5
Maximale Tiefe 7 mf10
Besonderheiten

Naturschutzgebiet

Der Flachsee ist der rund 1.4 Kilometer lange südliche Teil des Stausees an der Reuss im Kanton Aargau. Er ist mit seinen 72 ha der zweitgrösste See, der gänzlich im Kanton Aargau liegt.

Lage[Bearbeiten]

Der See liegt auf einer Höhe von 378 m ü. M. in der Reussebene, ca. 4 Km südlich von Bremgarten. Er erstreckt sich von der Reussbrücke Rottenschwil bis zum Weiler Geisshof (Gemeinde Unterlunkhofen), ist bis zu 300 Meter breit mit weitläufigen Sumpflandschaften. In der Seemitte gibt es fünf kleine Inseln. Durch dieses Gebiet war einst die Reuss in vielen Schwüngen mäandriert. Die Altwasser im Rottenschwiler Moos südwestlich des Flachsees deuten die ehemaligen Flusswindungen noch an. Entlang des Westufers verläuft ein Hochwasserschutzdamm. Am Ostufer befindet sich ein breiter Schilfgürtel.

Entstehung und Nutzung[Bearbeiten]

Durch den Neubau des Wasserkraftwerkes Emaus bei Zufikon entstand 1975 durch den Aufstau der Reuss ein rund fünf Kilometer langer Stausee, der von den ökologischen Eigenheiten her sich im Süden als Flachsee, im Norden als Fluss darbietet. Der Eingriff des Menschen ermöglichte die Entstehung eines grossen Brutgebietes für rund 50 Vogelarten (z. B. den Flussregenpfeifer) und zugleich eines Biotops für selten gewordene Pflanzen (z. B. das auf der Roten Liste stehende Grosse Süssgrass), welches unter Naturschutz steht. Über die Jahre hinweg wurden am Flachsee bisher über 240 Vogelarten registriert, darunter z. B. Graureiher, Kormorane oder ausgewilderte Graugänse. Auch eine Biberfamilie hat sich wieder angesiedelt.

Die Region ist als Naherholungsgebiet weitherum bekannt. Beim Weiler Geisshof kann man in den Sommermonaten mit einer Fähre über den Fluss setzen. Am Südende des Sees, zwischen Rottenschwil und Unterlunkhofen, überspannt eine - mittlerweile unter Denkmalschutz stehende - Stahlbogenbrücke (erbaut im späten 19. Jahrhundert) den See. Das Passieren des Naturschutzgebietes mit dem Schlauchboot ist unter Berücksichtigung gewisser Einschränkungen möglich.

Quellen[Bearbeiten]

  • Hans-Peter Widmer: Keiljungfer und Knabenkraut. Die Natur- und Kulturlandschaft Reusstal, hrsg. von der Stiftung Reusstal, Rottenschwil 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flachsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien