Flachwurzler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flachwurzler sind Pflanzen mit Wurzeln, die sich tellerförmig in den oberen Bodenschichten ausbreiten.

Flachwurzler sind bei Sturm, besonders wenn sie in Monokultur angepflanzt sind, gefährdet; hier z. B. vom Wind entwurzelte Fichten.

Zu ihnen gehören viele Fichtenarten, die Banks-Kiefer, oft auch die Douglasie, die Hainbuche und die Weiden. Bei schlechten Bodenverhältnissen können Flachwurzler keinen optimalen Halt finden und sind bei starkem Sturm windwurfgefährdet. Bei guten Bodenverhältnissen und auf geeigneten Gesteinen können Flachwurzler oftmals ein gutes Wurzelsystem entwickeln und an ganze Gesteinsbrocken anwachsen. Sie sind dann in der Regel standfest.

Das Gegenteil der Flachwurzler sind die Pfahlwurzler. Sie werden zum Zweck des Ökologischen Landbaus in sogenannten Mischkulturen angepflanzt.

Beispiele für flachwurzelnde Pflanzen sind[Bearbeiten]