Flattermarke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zum Buchblock zusammengetragene Bogen mit Flattermarken

Flattermarken sind bestimmte gedruckte Markierungen auf Halbfabrikaten bei der Buch- und Verpackungsherstellung.

Flattermarken sind bei der Buchherstellung auf jedem Rohbogen versteckt aufgedruckte kleine Balken, die nach dem Falzen des Bogens auf dem Bogenrücken sichtbar werden. Jeder Falzbogen bekommt eine Marke, begonnen wird immer am Kopf. Sie erleichtern es dem Buchbinder, beim Zusammentragen die richtige Reihenfolge zu erkennen. Sind die Bogen richtig angeordnet, sind die Flattermarken treppenförmig zu sehen. Ist das Buch fertig gebunden, sind sie nicht mehr sichtbar.

Daneben werden Flattermarken auch in der Verpackungsindustrie verwendet. An den Kanten bedruckter Packmittel werden dazu charakteristische Markierungen angebracht, die beim Übereinanderstapeln der Packmittel, wie z. B. zusammengelegter Faltschachteln, eine oder mehrere durchgehende Linie bilden. Unerwünschte Vermischungen mit anderen bzw. anders bedruckten Packmitteln fallen so als Unterbrechungen dieser Linie schnell auf. So werden beispielsweise unterschiedliche Versionen bedruckter Packmittel mit unterschiedlichen Flattermarken versehen, um zu vermeiden, dass versehentlich Packungen mit einem inzwischen überholten Aufdruck in die Produktion gelangen. Im Gegensatz zu den Flattermarken bei Büchern sind diese Flattermarken in Form kleiner Balken häufig an den Kanten von Schachteln handelsüblicher Produkte zu sehen.