Flavius Felix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konsulardiptychon des Felix

Flavius Felix († Mai 430 in Ravenna) war ein weströmischer Heermeister.

Die Quellen berichten nicht sehr detailliert über Felix, doch scheint er zunächst großen Einfluss auf den jungen Kaiser Valentinian III. ausgeübt zu haben und ein Vertrauter von dessen Mutter Galla Placidia gewesen zu sein. 425 wurde Felix zum magister utriusque militae (oberster Heermeister) im Westen ernannt. 426 ordnete er angeblich die Ermordung des Bischofs Patroclus und des Diakon Titus an. 428 wurde er ordentlicher Konsul, und 429 wurde ihm der Titel Patricius verliehen. Er kommandierte die Truppen in Italien und war ein Konkurrent der Heermeister Bonifatius und des Aëtius. Wohl letzterer ließ Felix mit seiner Frau Padusia im Mai 430 in Ravenna ermorden: Felix wurde von meuternden Legionären gelyncht. Einige Zeit später kam es zum Machtkampf zwischen Bonifatius und Aëtius, aus dem letztlich Aëtius siegreich hervorging.

Felix stiftete zusammen mit seiner Frau Padusia ein Mosaik in der Apsis der Lateransbasilika in Rom.

Literatur[Bearbeiten]