Flavoproteine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flavoproteine sind Proteine, die als Kofaktor Flavinnukleotide (Flavinadenindinukleotid (FAD), Flavinmononukleotid (FMN)) enthalten.

Es handelt sich um Enzyme, die Redox-Reaktionen katalysieren, wobei Flavin als Elektronenüberträger dient, der umkehrbar oxidiert und reduziert werden kann.

Flavoproteine sind grundlegend für alle Vorgänge der Zellatmung, da sie an den entsprechenden Elektronentransportketten beteiligt sind. Beispiele sind unter anderem die Succinat-Dehydrogenase und die Glucose-Oxidase.

Siehe auch: Elektronentransferierendes Flavoprotein