Flekkefjord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Kommune Flekkefjord
Flekkefjord (Norwegen)
Flekkefjord
Flekkefjord
Basisdaten
Kommunennummer: 1004 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Vest-Agder
Verwaltungssitz: Flekkefjord
Koordinaten: 58° 19′ N, 6° 40′ O58.3166666666676.6666666666667Koordinaten: 58° 19′ N, 6° 40′ O
Fläche: 543 km²
Einwohner:

9049 (31. Mär. 2013)[1]

Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner je km²
Sprachform: Bokmål
Postleitzahl: 4400
Gliederung: Flekkefjord, Sira, Gyland, Rasvåg, Kirkehavn, Nes, Hidra, Gyland und Bakke
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Jan Sigbjørnsen (H) (2011)
Lage in der Provinz Vest-Agder
Lage der Kommune in der Provinz Vest-Agder
Hafen von Flekkefjord

Flekkefjord ist die westlichste Stadt und Kommune an der Südwestküste Norwegens. Sie liegt in der Fylke Vest-Agder. Die Kommune grenzt an die Kommunen Sokndal und Lund in der Rogaland-Fylke im Westen und an Sirdal im Norden und Kvinesdal im Osten.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen stellt ein Lotsenschiff auf bewegter See dar und ist bis 1855 zurückzuverfolgen. Die jetzige Fassung entstand 1899. Die schwarzen Flecken im Segel zeigten an, dass es sich um ein Lotsenschiff handelte. Ursprünglich war das Wappen von einem Leutnant Kaltenborn vorgeschlagen und sah so aus:
Flekkefjord komm old.png.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Siedler dürften bereits zur Wikingerzeit hier gelebt haben. Aber zu einer geschlossenen Bebauung kam es erst mit dem Holzhandelprivileg von 1660. Die guten Verbindungen zu Holland führten auch zu größeren Auswanderungsbewegungen nach Holland. Die große Blüte kam aber erst mit den reichen Heringsvorkommen zwischen 1826 bis 1838. Am 8. August 1842 erhielt Flekkefjord Stadt- und Marktrechte. Dann wurde die Lederindustrie (Gerberei) für 100 Jahre der wichtigste Industriezweig. Nach 1900 weitete sich die Palette auf Wollwaren, Holz- und Tonnenfabriken, dann auch auf Schiffsindustrie und mechanische Werkstätten aus. Manche der Auswanderer kehrten aber auch zurück und brachten holländische Lebensart, Namen und Möbel mit, die heute noch im Südwesten weit verbreitet sind. Die Mädchen, die in holländischen Diensten gestanden hatten, brachten die holländischen Vorstellungen von Hygiene und Reinlichkeit mit, die zu der Zeit in der Heimat noch lange nicht üblich waren.

Bis 1965 war Flekkefjord nicht viel größer als das heutige Ortszentrum. Aber mit der damals eingeführten Kommunalreform wurde Flekkefjord mit den umliegenden Kommunen Nes, Hidra, Bakke und Gyland zusammengelegt, die ihrerseits weitere Ortsteile einbrachten.

Seit 1877 erscheint in Flekkefjord die Zeitung Agder Flekkefjords Tidende.

Seit 1970 besteht eine Städtepartnerschaft mit Misburg, heute ein Stadtteil von Hannover.

Verkehr[Bearbeiten]

Nach Flekkefjord führte früher eine Eisenbahnlinie, die so genannte Flekkefjordbanen, die in Sira von der Hauptbahn Oslo - Kristiansand - Stavanger abzweigte. Diese Strecke hatte wegen eines Tunnelquerschnittes ein eingeschränktes Lichtraumprofil. Da die alten Fahrzeuge auf der Strecke ausgesondert wurden und die Norwegische Staatsbahn auf Grund des geringen Verkehrs keine neuen Züge beschaffen wollte, wurde die Strecke eingestellt. Die Strecke kann zurzeit mit einer Eisenbahn-Draisine befahren werden.

Medien[Bearbeiten]

Besonderheiten[Bearbeiten]

Eine Sehenswürdigkeit ist die so genannte „Holländerstadt“. Es handelt sich um ein Stadtviertel im Norden von Flekkefjord mit schmalen Gassen und einigen gut erhaltenen weißen Holzhäusern. Die Verbindung zu den Niederlanden über den Export von Holz und Fisch geht bis ins 13. Jahrhundert zurück. Daneben wurde auch mit Granit, Rinde und Hummer gehandelt. Die Niederlande hatten damals einen großen Holz- und Steinbedarf, und in einer alten Beschreibung heißt es, Amsterdam stehe auf Norwegen. In der „Holländerstadt“, die damals nur aus wenigen Häusern bestand, lag das Handelszentrum. Hier waren die Wirtshäuser und Herbergen. Hier weilten die Holländer, wenn sie zu Geschäften in die Stadt kamen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q1 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flekkefjord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien