Flemming Davanger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flemming Davanger Curling
Geburtstag 1. April 1963
Geburtsort Bergen
Karriere
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Spielposition Second
Spielhand rechts
Status unbekannt
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 1992 Albertville
Gold 2002 Salt Lake City
Curling-WeltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Bronze 2001 Lausanne
Silber 2002 Bismarck
Bronze 2003 Winnipeg
Curling-EuropameisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Bronze 1986 Kopenhagen
Bronze 2004 Sofia
Gold 2005 Garmisch-Partenkirchen
Curling-JuniorenweltmeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 1983 Medicine Hat
letzte Änderung: 1. März 2010

Flemming Davanger (* 1. April 1963 in Bergen) ist ein norwegischer Curler und Olympiasieger.

1980 und 1981 nahm Davanger an den Juniorenweltmeisterschaften teil, konnte sich jedoch nicht für das Halbfinale qualifizieren. Nachdem er an den Europameisterschaften 1981 und 1982 teilgenommen hatte, kehrte er in die Juniorenkategorie zurück und gewann an der Juniorenweltmeisterschaft 1983 in Medicine Hat die Silbermedaille.

Bei den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville wurde er nach der Finalniederlage gegen das Schweizer Team von Urs Dick Zweiter. Die gewonnene Silbermedaille besitzt aber keinen offiziellen Status, da Curling damals noch Demonstrationssportart war.

An den Weltmeisterschaften von 1986, 1990, 1993, 1994, 1999, 2000, 2004 und 2005 nahm Davanger teil, ging aber leer aus. An der Weltmeisterschaft 2001 in Lausanne gewann er die Bronzemedaille. Ein Jahr später, bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City, schlug die norwegische Mannschaft im Finale die favorisierten Kanadier mit Skip Kevin Martin und Davanger wurde Olympiasieger.

Es folgten ein zweiter Platz an der WM 2002 in Bismarck, ein dritter Platz an der WM 2003 in Winnipeg und ein dritter Platz an der Europameisterschaft 2004 in Sofia. An der EM 2005 in Garmisch-Partenkirchen bezwangen die Norweger im Finale die schwedische Mannschaft mit Skip Peter Lindholm und Davanger wurde Europameister.

2006 nahm Davanger an den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin teil. Die Mannschaft belegte den fünften Platz.

Weblinks[Bearbeiten]