Flexible Algebra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Flexibilitätsgesetz versteht man in der Mathematik die folgende Regel für eine Verknüpfung \circ

a \circ \left( b \circ a \right) = \left( a \circ b \right) \circ a.

Das Flexibilitätsgesetz wird automatisch von kommutativen oder assoziativen und sogar von alternativen Verknüpfungen erfüllt. Es wird dann bedeutsam, wenn eine Verknüpfung nicht mehr alternativ und nicht mehr kommutativ ist und so noch ein „Um-Klammern“ in bescheidenem Rahmen erlaubt.

Beispiele[Bearbeiten]

Es gilt aufgrund ihrer Antisymmetrie:
\left[a, [b, a]\right]=-[[b, a], a]  = [-[b, a], a] = [[a, b], a].

Siehe auch[Bearbeiten]