Fliegerhorst Hohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NATO-Flugplatz Hohn
Fliegerhorst Hohn mit Transall C-160
Kenndaten
ICAO-Code ETNH
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 4 km westlich von Rendsburg
Basisdaten
Eröffnung 1940
Start- und Landebahn
08/26 2440 m × 30 m Beton

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der NATO-Flugplatz Hohn ist ein Militärflugplatz der Luftwaffe der Bundeswehr. Der Flugplatz liegt in Schleswig-Holstein in der Gemeinde Hohn in der Nähe von Rendsburg. Auf diesem Fliegerhorst ist das Lufttransportgeschwader 63 stationiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit dem Bau des Flugplatzes wurde 1938 mit Hilfe des Reichsarbeitsdienst und des Luftwaffenbaubataillon begonnen. Die erste Bauphase konnte 1940 abgeschlossen werden. Der weitere Ausbau erfolgte vor allem durch russische Kriegsgefangene, konnte aber bis Kriegsende nicht abgeschlossen werden, nur die Hauptstartbahn, die in Ost-West Richtung verläuft, war fertiggestellt. Eine zweite Startbahn war im Bau, eine dritte in Planung.

Nach dem Krieg wurde der Flugplatz von der Royal Air Force übernommen und bis April 1946 demilitarisiert.[1] Seit 1967 ist das Lufttransportgeschwader 63 (LTG 63) auf dem Flugplatz Hohn stationiert.[2] Im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr wurde entschieden, dass der Fliegerhorst geschlossen und das LTG 63 aufgelöst wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Flugplatz Hohn auf luftfahrtspuren.de
  2. Chronik des LTG 63

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Flugplatz Hohn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien