Flimser Bergsturz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Flimser Bergsturz fand vor 9480 bis 9430 Jahren (kalibriert) statt. Er ist mit einem Volumen zwischen 9 km³ und 12 km³ das grösste alpine Bergsturzereignis (rund 300 mal grösser als der Bergsturz von Goldau und rund 1200 mal größer als der Bergsturz von Elm) und weltweit eines der grössten derzeit bekannten Bergsturzereignisse überhaupt. Auf dem Übergang der Gleitfläche im Norden zur Schuttmasse im Süden liegt der Ferienort Flims. Nördlich von Flims ragen Felswände bis 350 Meter hoch und im Süden liegt eine dicht bewaldete, unübersichtliche Hügellandschaft mit Seen und einer wilden Schlucht, der Ruinaulta. Der Bergsturz ist für Reisende durch Wald verborgen; weil der Schuttkegel für Bauern uninteressant ist, blieb er ein ausgedehntes Waldgebiet. Der Wald ist für das Vorderrheintal Namensgeber: Das romanische Surselva bedeutet „ob dem Wald“.

Der Rhein fliesst durch die Trümmer

Beschreibung[Bearbeiten]

Bergsturzgebiet Richtung Norden
Hinter dem Wald und vor der Wand des Flimsersteins (Abrisskante) liegt Flims

Die Anrissstelle liegt auf etwa 2'700 m ü. M., Flims liegt auf rund 1'100 m und das zugeschüttete glaziale Trogtal auf etwa 600 m. Die Sturzmasse bestand aus Kalken des Mesozoikums, die 300 bis 500 Meter mächtig waren und auf einer Gleitbahn von 20° bis 25° abrutschten. Der Talgrund dürfte um 1500 Meter breit gewesen sein. Die Trümmer türmen sich bis zu 750 Meter darüber auf und bedecken eine Fläche von gut 52 km². Der grösste Teil der Sturzmasse wurde völlig zertrümmert, obwohl das ursprüngliche Gefüge mit der Schichtung teilweise noch erhalten blieb. Auf der waldigen Oberfläche liegen unzählige riesige Kalkblöcke. Durch den Bergsturz wurde der Vorderrhein gestaut. Es entstand so ein grosser Stausee, der Ilanzersee, der jedoch durch die Ruinaulta schon längst abgeflossen ist. Offensichtlich ist der Rhein jedoch noch nicht auf dem ursprünglichen Talboden angelangt.

Datierung[Bearbeiten]

1997 fand eine erste Datierung nach der C-14-Methode von Hölzern aus der Rabiusaschlucht durch Andreas v. Poschinger und Uli Haas statt. Durch Susan Ivy-Ochs wurde dieses Alter 2005 mit der Methode der kosmogenen Strahlung bestätigt. 2005 wurden diese Daten durch Gaudenz Deplazes und Flavio Anselmetti präzisiert. Sie hatten Seesedimente auf dem Sturz datiert und zudem auch Holz in der Sturzmasse gefunden. Es ergab sich ein kalibriertes Alter von 9480 bis 9439 Jahren vor heute. Arbeiten durch Clemens Augenstein an Sedimenten im Dachlisee (1'137 m) bei Obersaxen konnten keine eindeutige Datierung ergeben. Auf der Bergsturzmasse wurde entgegen früheren Annahmen keine Einwirkung von Gletschern gefunden. Der nahe gelegene Taminser Bergsturz (Volumen nicht bekannt) muss nach den Datierungen von Ivy-Ochs zu einem ähnlichen Zeitpunkt (± 1000 Jahre) wie der Flimser Bergsturz erfolgt sein. V. Poschinger nimmt an, dass er bereits vor dem Flimser Bergsturz abgegangen ist und das Rheintal mit einem Staudamm blockiert hat.

Gründe[Bearbeiten]

Im Maximalstadium dürfte der Vorderrheingletscher bei einer Breite deutlich über 5 km weit über 1500 Meter stark gewesen sein. Eis fliesst und will sich ausdehnen. Es entsteht ein gewaltiger Druck nicht nur nach unten, sondern auch an die Bergflanken. Dieser Druck kann den Fels zusammen mit dem im Eis mitgeführten Schutt abhobeln und Schichtpakete verschieben. So entstehen Scherzonen, wodurch Schichtpakete gelockert und brüchig werden. In diese Scherzonen hinein floss Wasser. Nachdem die Gletscher sich zurückgezogen hatten, wirkte der Permafrost noch nach und schwand mehrere Jahrhunderte später. Die verspätete Auslösung des Bergsturzes könnte auf das Auftauen von Permafrost zurückzuführen sein, da während der Eiszeit in den Alpen Frosttiefen von mehreren hundert Metern nachgewiesen sind.

Auswirkungen[Bearbeiten]

Rheinschlucht Ruinaulta
Kieswerk bei Versam

Fernwirkungen des Flimser Bergsturzes reichen bis in den Bodensee, wo Sedimentanomalien gefunden wurden. Im Domleschg bis Thusis finden sich Kiessedimente, die nach derzeitigem Kenntnisstand vom Flimser Bergsturz mobilisiert und bis in das Hinterrheintal geflossen sind. Auch die Churer Tomahügel werden mit dem Flimser Sturz ursächlich verbunden. Infolge des Bergsturzes entstanden mehrere Bergsturzstauseen: der Ilanzersee, der Versamer See, der See von Mulin, der Laaxersee, der Lag Segnas und der Lag di Plaun. Der grösste war der Ilanzersee. Die Bergsturzmasse unterschreitet nur an wenigen Stellen das Niveau von 1'000 m ü. M.. Vermutlich gilt dasselbe auch für den Bereich der heutigen Ruinaulta. Überläufe sind nirgends feststellbar. Aber der Spiegel des Ilanzersees scheint nie das Maximalniveau von 936 m überschritten zu haben, jedenfalls weist nichts darauf hin.

Nach dem Bergsturz betrug die Füllzeit des Ilanzersees mehrere Jahre, worauf wohl bald ein Dammbruch erfolgte. Der See entleerte sich jedoch nicht vollständig, sondern blieb auf dem Niveau von 820 bis 840 m Höhe wenigstens 1000 bis 2000 Jahre bestehen. Dies ist durch Seesedimente belegt. Der Ilanzersee dürfte ein ursprüngliches Volumen von über 3 km³ aufgewiesen haben, der Restsee in 820 m Höhe noch von 1,5 km³. Die Sturzmasse ist in vielen Bereichen stark verdichtet, was hohe Standfestigkeit bewirkt, die Rutschmasse ist aber dennoch kein Festgestein.

Die Schuttmasse wird bei Versam in einem Kieswerk abgebaut.

Besichtigung[Bearbeiten]

Aussichtsplattform Il spir bei Flims
  • Einen sehr guten Überblick über das ganze Bergsturzgebiet bietet der Weiler Dutjen oberhalb Valendas; die schmale Fahrstrasse ist vor einigen Jahren erneuert worden (auch Fussweg, ca. eine Stunde ab Valendas). Die Zufahrt über Riein ist bewilligungspflichtig.
  • Mit der Luftseilbahn ab Flims Dorf auf den Cassonsgrat ist die Abrisskante des Bergsturzes erreichbar.
  • Der Weg des Vorderrheins durch die Rheinschlucht kann auf etwa zwei Dritteln der Strecke erwandert werden. Ein durchgehender Fussweg besteht nicht, ist aber in Planung. Einige Punkte der Schlucht sind, ausser für Bergsteiger, unzugänglich.
  • In Conn, das im Flimser Grosswald und somit auf dem eigentlichen Schuttkegel liegt, „schwebt“ die spektakuläre Aussichtsplattform Il spir über der Steilwand. Conn ist zu Fuss oder mit dem Mountainbike von Flims oder Laax aus zu erreichen. Im Wald begegnet man dem Conn-Bächli, einem historischen Bewässerungskanal (ähnlich der Walliser Suonen), der die Wiese Conn im sonst wasserlosen Grosswald mit Wasser zur Bewirtschaftung versorgt.
  • Für Könner im Wildwasser ist die Durchfahrt auf dem Vorderrhein möglich. Verschiedene Anbieter bieten Schlauchbootfahrten durch die Schlucht an.

Literatur[Bearbeiten]

  • Albert Heim: Der alte Bergsturz von Flims. 18. Jahrbuch des Schweizer Alpenklub 1882–1883 S. 295–309.
  • [BERGSTURZ-GEBIETE DER SCHWEIZ, PROFILE] [Kartenmaterial] / Alb.Heim. - Zürich: Kunstanstalt J.C.Müller, Abt.Kartogr.Hofer, 191.. [000450082].
  • G. Hartung: Das alte Bergsturzgebiet von Flims. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde. Berlin (19) 1884.
  • Julius Weber: Klubführer; Geologische Wanderungen durch die Schweiz (II). 1913 S. 162–173.
  • Deplazes, G., Anselmetti, F.S. & Hajdas, I.: Lake sediments deposited on the Flims rockslide mass: the key to date the largest mass movement in the Alps. Terra Nova, 19, S.. 252–258, 2007.
  • Gaudenz Deplazes: Seesedimente auf der Flimser Bergsturzmasse: ein neuer Ansatz zur Datierung der grössten Massenbewegung der Alpen (~ 9490 - 9460 cal. y BP). Flims/Laax, Graubünden, Diplomarbeit ETH Zürich, 2005.
  • Emil Kirchen: Wenn der Berg stürzt: das Bergsturzgebiet zwischen Chur und Ilanz - Chur [etc.]: Terra Grischuna, cop. 1993. [000943845] ISBN 3-7298-1087-1.
  • Y. P. Bonanomi u. a.: Zur Hydrogeologie des Bergsturzgebietes im Raum Flims. Bern: Landeshydrologie und -geologie, cop. 1994. (Geologische Berichte / Landeshydrologie und -geologie; Nr. 17) [000955866].
  • Carl Bieler: Als der Berg runterkam. 2006, Migros-Magazin.
  • Ivy-Ochs, S., Poschinger, A. v., Synal, H.A. & Maisch, M. 2005: Constraining the temporal distribution of giant landslides in the Alps through cosmogenic nuclides: The Flimser Bergsturz. Geophysical research Abstracts 7.
  • Poschinger, A.v. & Haas, U.: Der Bergsturz von Flims, doch ein warmzeitliches Ereignis? Bull Angew. Geologie, 2/1, 1997, 35–46.
  • Poschinger, A.v. Der Flimser Bergsturz als Staudamm. Bull. Angew. Geologie, 10/1, 2005, 33–47.
  • Poschinger, A. v.: Weitere Erkenntnisse und weitere Fragen zum Flimser Bergsturz. Bull. Angew. Geologie, 11/2, 2006, 35–43.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flimser Bergsturz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien