Flirtfair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jadorra Sárl
Rechtsform GmbH
Gründung 2007
Sitz Luxemburg
Leitung Jason Rea
Mitarbeiter 100 (Dez 2011)
Branche Medien
Website www.flirtfair.de

Flirtfair ist ein Casual-Dating-Portal mit Sitz in Luxemburg und wird betrieben von Jadorra Sárl. Die Seite ist seit dem Jahr 2011 in über 20 Ländern vertreten und zählt in Deutschland mit rund 1,5 Millionen Mitgliedern laut Bewertungsportal Singlebörsen-Vergleich zu den erfolgversprechendsten Sex-Dating-Portalen auf dem Markt. Insgesamt werden 5,3 Millionen Profile weltweit angegeben.[1][2]

Dienstleistung[Bearbeiten]

Unter dem Begriff Casual Dating werden Erotik-Kontakte vermittelt. Dabei richtet sich Flirtfair vor allem an Singles, die nicht auf der Suche nach einer festen Partnerschaft sind, und an Paare in einer offenen Beziehung. Die Suche erfolgt wahlweise nach regionalen Aspekten oder nach sexuellen Präferenzen.

Internationalisierung[Bearbeiten]

Nach dem Launch im deutschsprachigen Raum begann im Jahr 2009 die Internationalisierung, allerdings verzeichnen Anbieter des deutschsprachigen Raumes kaum marktrelevante Platzierungen im fremdsprachigen Ausland. Seit Beginn 2011 ist Flirtfair in 20 Ländern auf drei Kontinenten vertreten, mit Konzentration auf den deutschsprachigen und skandinavischen Raum. Der Casual-Dating-Sektor gilt laut Handelsblatt im Jahr 2011 als großer Wachstumsmarkt im Online-Dating-Bereich, was vor allem auf eine wachsende gesellschaftliche Akzeptanz zurückgeführt wird.[3] Dagegen wird insgesamt für das Jahr 2011 für die gesamte Branche nach einer Studie ein Wachstum von nur noch 1 % erwartet.[4]

Mitgliedschaft und Kosten[Bearbeiten]

Flirtfair bietet eine kostenlose und eine kostenpflichtige Mitgliedschaft an. Mit kostenloser Registrierung ist es möglich, ein Profil anzulegen und Mitglieder nach eigenen Präferenzen zu suchen. Erst für die Kontaktaufnahme ist eine Premium-Mitgliedschaft nötig. Für Frauen sind alle Funktionen auf Flirtfair kostenlos nutzbar. Dieses Angebot hat besonders im Jahr 2011 zu einem großen Zuwachs an weiblichen Mitgliedern geführt.[5]

Kritik[Bearbeiten]

Aus den AGB ist zu entnehmen, dass bei Flirtfair professionelle Animateure eingesetzt werden, die im System nicht gesondert gekennzeichnet sind, um Kunden zu einer kostenpflichtigen Kommunikation (durch sehr teure Mehrwert-SMS oder Mitgliedschaften) zu animieren. Wie hoch der Anteil dieser Fake-Profile ist, kann nicht festgestellt werden.

In einigen Internetforen wird die automatische Verlängerung der kostenpflichtigen Mitgliedschaft (Premium-Mitgliedschaft) sowie das Ignorieren von fristgerechten Kündigungen kritisiert. Wie bei vielen anderen Anbietern kann ein Mitglied den AGB beim Kauf zustimmen, ohne diese wirklich gelesen haben zu müssen. In Kritik steht außerdem, dass die Kontaktaufnahme zu anderen Mitgliedern kostenpflichtig ist, obwohl zunächst mit einer kostenlosen Mitgliedschaft geworben wird.

Die Firma Jadorra Sárl betreibt neben Flirtfair noch eine Reihe anderer Portale mit demselben Geschäftsmodell.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Die führenden Portale für Sexkontakte
  2. [2] Die erfolgreichsten Portale 2012 für Sexkontakte
  3. Das Bunga-Bunga-Business In: Handelsblatt, 17. November 2011
  4. Der Online Dating Markt 2011 in Deutschland - Eine Studie Marcel Kollmar, 23. September 2011
  5. Trend Casual Dating : Millionen Frauen suchen Affären über das Internet. In: Amica Online, Oktober 2011