Flocke (Eisbär)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Am 9. April 2008 konnte Flocke von den Tiergartenbesuchern zum ersten Mal beobachtet werden.

Flocke (* 11. Dezember 2007 in Nürnberg) ist ein weiblicher Eisbär (Ursus maritimus), der im Tiergarten Nürnberg geboren wurde und dort aufwuchs. Ähnlich wie im Fall des Eisbären Knut lösten die Geburt und Handaufzucht der Eisbärin großes Medienecho aus. Die Stadt Nürnberg hat die Marke „Eisbär Flocke“ schützen lassen.[1]

Leben[Bearbeiten]

Flocke (Oktober 2008)

Flocke wurde am 11. Dezember 2007 von der Eisbärin Vera (* 2002 in Moskau) geboren, für die es die erste Geburt war. Vater ist der Eisbär Felix (* 2001 in Wien). Zunächst kümmerte sich die Bärin Vera vorbildlich um ihr Jungtier. Am 8. Januar 2008 verließ die Bärin mit Flocke die Aufzuchtshöhle und lief im Gehege herum, offenbar auf der Suche nach einem anderen Unterschlupf. Dabei machte sie einen unruhigen Eindruck. Sie ließ das Jungtier immer wieder fallen. Wegen dieses für Eisbären ungewöhnlichen Verhaltens sah sich der Tiergarten gezwungen, das Jungtier von der Bärin zu trennen und man entschied sich für eine Handaufzucht. Erst wenige Tage zuvor waren zwei Eisbärenbabys einer anderen Eisbärenmutter, Vilma, im Nürnberger Tiergarten spurlos verschwunden. Man geht davon aus, dass die beiden wegen Krankheit von ihrer Mutter aufgefressen wurden.[2]

Flocke wurde seit dem 8. Januar 2008 von Pflegern aufgezogen. Am 15. Januar öffnete sie ihre Augen. Das Tier war am 9. April 2008 erstmals im Freigehege zu sehen.

Flocke wurde am 23. April 2010 zusammen mit ihrem Spielgefährten Rasputin nach Antibes an der Côte d’Azur transportiert. Dort lebt sie nun in Marineland, einem Themenpark mit der einzigen Meerwasseranlage für Eisbären in Europa.[3]

Medienecho[Bearbeiten]

Die Medien begannen über die Eisbären in Nürnberg zu berichten, als die Eisbärin Vera sich immer wieder vor der Aufzuchthöhle aufhielt und ihren Nachwuchs anscheinend vernachlässigte. Die Tiergartenleitung entschied aber aus Gründen des Tierschutzes, in die natürliche Aufzucht des Jungen nicht einzugreifen. Bei einer Handaufzucht ist die Wahrscheinlichkeit für einen frühen Tod des Eisbären höher als bei einer Aufzucht durch die Mutter. Zudem wollte man eine Prägung auf den Menschen verhindern, da Eisbären, die von Menschen aufgezogen wurden, später schlechter in der Lage sind, selbst Nachwuchs aufzuziehen. Dafür wurde die Tiergartenleitung heftig angegriffen.[4]

Seit Flocke mit der Flasche gefüttert wurde, wurden jeden Tag neue Bilder von ihr veröffentlicht. Das ZDF berichtete nahezu tagesaktuell von der Entwicklung des Bären und stellte zudem Zusammenschnitte in Form von Wochenberichten ins Netz.[5]

Die Stadt Nürnberg rief dazu auf, Vorschläge für den Namen des Eisbären einzusenden. Darauf erhielt die Stadt innerhalb weniger Tage 21.500 Vorschläge.[6] Am 18. Januar entschied sich eine Jury unter Vorsitz des Nürnberger Oberbürgermeisters Ulrich Maly für den Namen „Flocke“, den die Tierpfleger schon zuvor verwendet hatten.[7]

Am 8. April 2008 wurde Flocke erstmals vor etwa 430 Journalisten und rund 50 geladenen Gästen gezeigt. Hierbei kam es zu Protesten gegen die Zoohaltung von Eisbären und deren Vermarktung.[8][9]

Die viel kritisierte Plakatkampagne „Knut war gestern“ wurde am 12. Juni 2008 eingestellt und durch die Plakatkampagne „Klimaschutz beginnt vor Ort“ ersetzt.[10]

Galerie[Bearbeiten]

Quellen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Flocke-Website der Stadt Nürnberg.
  2. Vgl. [http://www.sueddeutsche.de/bayern/artikel/654/151276/ ''Eisbärenbabys offenbar von Mutter aufgefressen''] (Link nicht abrufbar), Süddeutsche Zeitung, 7. Januar 2008.
  3. Tiergarten der Stadt Nürnberg: Flocke und Rasputin leben jetzt in Frankreich. Abgerufen am 7. Juni 2010.
  4. Vgl. Warum sind Sie so herzlos, Herr Zoo-Direktor? BILD, 5. Januar 2008.
  5. Siehe Webseite der ZDF-Serie Nürnberger Schnauzen
  6. Vgl. Eigene TV-Show für Baby Flocke, Die Welt, 16. Januar 2008.
  7. Vgl. Stadt Nürnberg hat Namen festgelegt: Eisbär-Baby heißt jetzt offiziell „Flocke“, Pressemitteilung der Stadt Nürnberg, 18. Januar 2008.
  8. Vgl. Tierschützer dringen in Flockes Freigehege ein Die Welt, 8. April 2008
  9. Vgl. [http://www.tierrechte-nuernberg.de/aktionen/2008/04/08/ Mahnwache anlässlich der Präsentation von „Flocke“] (Link nicht abrufbar), Menschen für Tier§Rechte Nürnberg e. V., 8. April 2008
  10. Vgl. Neue Plakatkampagne mit Flocke

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flocke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien