Flooding (Informatik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flooding [ˈflʌdɪŋ̩] (engl. überfluten) bezeichnet das Überschwemmen eines Netzwerkes mit Paketen. Dies kann gewollt sein, wie im Fall von OSPF, das mit Hilfe dieser Technik Informationen an alle angeschlossenen Rechner übermittelt, oder Usenet, in dem die Artikel durch Versenden an alle Rechner im Usenet(-Netzwerk) verteilt werden. Flooding kann aber auch unerwünscht sein, wie bei flood-Pings, die damit den Datenverkehr in einem Netzwerk lahmlegen können und so einen Denial of Service (DoS) herbeiführen können, oder bei einem SYN-Flood-Angriff auf einen einzelnen Rechner, der mit massenweisen Anfragen überschwemmt wird.

Siehe auch: Flooding-Algorithmus