Flora Steiger-Crawford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flora Steiger-Crawford (* 1. September 1899 in Bombay; † 30. Juli 1991 in Zürich) war eine Schweizer Architektin, Möbeldesignerin und Bildhauerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Familie[Bearbeiten]

Flora Steiger-Crawford war die Tochter des Elektroingenieurs Archibald Allan Crawford und der Marie Elisabeth Veillon. Sie war verheiratet mit dem Architekten Rudolf Steiger und Mutter der Architekten Martin Steiger und Peter Steiger.

Berufe[Bearbeiten]

Die vielseitig begabte Flora Steiger-Crawford war die erste diplomierte Architektin der Schweiz. Sie studierte bei Karl Moser an der ETH Zürich. Zusammen mit ihrem Ehemann Rudolf Steiger eröffnete sie 1924 ein Architekturbüro. Das gemeinsam ausgeführte Haus Sandreuter in Basel von 1924 gilt als das erste Beispiel des Neuen Bauens in der Schweiz.

Sie war an den meisten Gemeinschaftsprojekten beteiligt, konzentrierte sich jedoch zunehmend auf Entwürfe von Einfamilienhäusern und Inneneinrichtungen. Ebenso entwickelte sie Möbel, wie etwa den Stapelstuhl für das Zett-Haus. 1938 zog sie sich aus dem Architektenberuf zurück und widmete ganz sich ihrer bildhauerischen Tätigkeit. Ihre autobiografischen Aufzeichnungen zeugen von der Pionierzeit der Schweizer Moderne.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Flora Steiger-Crawford, Marianne Burkhalter, Jutta Glanzmann, Evelyne Lang-Jakob: Flora Steiger-Crawford 1899-1991. gta, Zürich 2003, ISBN 978-3-85676-112-7.