Florence Ballard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Supremes, Florence Ballard, Mary Wilson und Diana Ross (1965)

Florence Glenda Ballard (* 30. Juni 1943 in Detroit, Michigan[1]; † 22. Februar 1976 ebenda) war eine US-amerikanische Musikerin und Gründungsmitglied der Supremes.

Leben[Bearbeiten]

Florence Ballard wurde 1943 in Detroit, Michigan (nach anderen Angaben in Rosetta, Mississippi) als achtes von dreizehn Kindern von Jesse und Lurlee Ballard geboren.

1959 gehörte sie zu den Gründungsmitgliedern der Mädchengruppe The Primettes, bestehend aus Diana Ross, Betty McGlown und Ballards Schulkameradin Mary Wilson. McGlown wurde später durch Barbara Martin ersetzt. Die Primettes waren eine Parallelgründung zu The Primes, den späteren Temptations. 1961 unterschrieben die Primettes bei der noch jungen Plattenfirma Motown und wurden in The Supremes umbenannt.

Nachdem Motown den Focus allein auf Ross setzte, was Ballard nicht akzeptieren konnte, da sie die Gruppe gegründet hatte, verwies Gordy sie im Juli 1967 kurzerhand der Gruppe. Cindy Birdsong von Patti LaBelle And The Bluebelles ersetzte nun Florence Ballard und die Gruppe wurde zu Diana Ross & The Supremes umbenannt.

Nach einem im Jahre 1968 unveröffentlichtem Soloalbum litt sie unter Depressionen und Alkoholismus.

Nachdem das erste Comeback gescheitert war, verstarb Florence Ballard unerwartet im Februar 1976 mit nur 32 Jahren an den Folgen einer Thrombose, noch bevor sie ihr nur wenige Wochen bevorstehendes zweites Comeback antreten konnte. Sie hinterließ drei Kinder.

Album[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • It Doesn't Matter How I Say It (It's What I Say That Matters)
  • Love Ain't Love/Forever Faithful
  • Yesterday
  • My Heart/Stay in love
  • The Impossible Dream
  • Yours Until Tomorrow
  • It's Not Unusual
  • Stay In Love
  • Walk on By
  • Hey Baby
  • Heavenly Father

Literatur[Bearbeiten]

  • Mary Wilson, My Life as a Supreme. New York: Cooper Square Publishers. ISBN 0-8154-1000-X.
  • Peter Benjaminson, The Lost Supreme: The Life of Dreamgirl Florence Ballard. Lawrence Hill. ISBN 1-5565-2705-5

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IMDB gibt Detroit als Geburtsort an, Find-A-Grave und Allmusic Guide nennen Rosetta in Mississippi als Geburtsort.